Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW 7er 2015: Leichter Luxus-Angriff aus München

Leichter Luxus

Gründlich überarbeitet und deutlich erweitert wurde auch das Luxusklasse-typisch üppige Angebot an elektronischen Helfern und Assistenzsystemen. Neu oder in verbesserter Form an Bord sind beispielsweise ein Lenk- und Spurführungsassistent, ein seitlich näherkommenden Autos automatisch ausweichender Spurhalteassistent mit aktivem Seitenkollisionsschutz, eine Querverkehrswarnung und eine Heckkollisions-Prävention. Selbstverständlich verfügt der 7er auch über Systeme zur Vermeidung von Auffahr- und Fußgänger-Unfällen sowie einen Stauassistenten, der bei zähfließendem Verkehr und niedrigem Tempo die Steuerung des Fahrzeugs übernimmt.

BMW 7er: Sparsame Motoren und Plug-in-Hybrid zum Start

Praktisch ferngesteuert agiert der neue BMW 7er, wenn er mittels Remote Control Parking in die vor ihm liegende Parklücke fährt. So können die Insassen das Fahrzeug vor der Einfahrt in die Garage verlassen, die letzten Meter lassen sich mit Hilfe des an eine Smartwatch erinnernden Display-Schlüssels fernsteuern. Das funktioniert bis zur 1,5-fachen Fahrzeuglänge und erlaubt die komfortable Nutzung besonders enger Parklücken.

Und der BMW 7er kann noch mehr: Als erstes Auto seiner Klasse kommt der Bayer optional mit Laserlicht-Scheinwerfern. Die vom i8 bekannte Lichttechnik wurde ebenfalls weiterentwickelt und beherrscht nun das Ausblenden anderer Verkehrsteilnehmer, weshalb der Laser-Spot deutlich häufiger genutzt werden kann. Serienmäßig kommt der BMW 7er 2015 mit Voll-LED-Scheinwerfern.

Den Antrieb der neuen Luxusklasse übernehmen in erster Linie Sechs- und Achtzylinder-Motoren, alle Modelle sind serienmäßig mit Achtgang-Automatik ausgerüstet. Als Einstiegsmodell und vorerst einziger Diesel kommt der BMW 730d mit 265 PS, der brandneue Motor und sein Leergewicht von 1.755 Kilogramm bescheren der Luxuslimousine einen EU-Verbrauch von 4,5 bis 4,9 Liter auf 100 Kilometer.

Auf Seiten der Benziner stehen der Sechszylinder 740i und das V8-Modell 750i xDrive zur Wahl. Schon der Basis-Benziner schickt 326 PS an die Hinterräder, das vorläufige Topmodell leistet 450 PS und ist nur mit Allradantrieb xDrive erhältlich. Auch der Durst der Benziner konnte spürbar reduziert werden: Der 740i schluckt je nach Bereifung 6,6 bis 7,0 Liter, der stärkere V8 kommt im EU-Zyklus auf 8,1 bis 8,5 Liter.

BMW 7er G11/G12 feiert Premiere bei der IAA 2015

Lediglich einen Bruchteil davon konsumiert der bereits angekündigte, aber nicht unmittelbar zum Marktstart erhältliche BMW 740e mit Plug-in-Hybrid-Antrieb: Im EU-Zyklus für Plug-in-Hybride kommt der 326 PS starke 7er mit Vierzylinder und E-Motor auf einen Verbrauch von 2,1 Liter, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 49 Gramm pro Kilometer. Bis zu 40 Kilometer können rein elektrisch zurückgelegt werden, bevor der unter der Rückbank platzierte Lithium-Ionen-Akku komplett entladen ist.

Seinen Marktstart feiert der neue BMW 7er am 24. Oktober, wenige Wochen nach dem offiziellen Debüt auf der Frankfurter IAA 2015. Die Preise beginnen bei 85.300 Euro für den 730d, der 740i ist ab 87.600 Euro erhältlich. Spürbar tiefer müssen V8-Kunden in die Tasche greifen: Der Einstiegs-Preis für den BMW 750i xDrive liegt bei 107.500 Euro. Die um 14 Zentimeter gestreckte Langversion ist für alle Motorisierungen erhältlich und erhöht den Preis um mindestens 5.200 Euro.

Benny Hiltscher