Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mitsubishi ASX: Neuer Crossover im Fahrbericht

Mitsubishi ASX 1.8 Di-D 4WD

Mit dem kleinen Kollegen des Outlander bringt Mitsubishi einen ernsthaften Rivalen für VW Tiguan, Nissan Qashqai und Co. Der ASX überzeugt vor allem durch seinen innovativen Dieselmotor

Eckdaten
PS-kW150 PS (110 kW)
AntriebAllrad, zuschaltbar, 6 Gang manuell
0-100 km/h10.00 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit198 km/h
Preis24.790,00 €

Der Schock, den die Scheidung von Daimler hervorgerufen hatte, scheint überwunden. Mitsubishi ist wieder da und gibt sich angriffslustig. Dabei suchen die Japaner ihr Heil nicht länger in Allerweltsautos, sondern fokussieren sich, neben klassischen Offroadern wie Pajero und L200 sowie „grüner“ Zukunftstechnik wie beim Elektro-Mini i-MiEV, vor allem auf trendige Crossover- Kreationen wie den Outlander. Im Juni erweitert Mitsubishi nun die Crossover-Familie um ein Kompaktmodell – den ASX.

Mit 4,30 Meter Länge zielt der ASX mit seinem markentypischen Kühlergrill, der vom Mitsubishi-Kampfjet F2 inspiriert ist, dabei auf die Platzhirsche in dieser Arena: VW Tiguan, Nissan Qashqai und Skoda Yeti. Um die Entwicklungskosten möglichst niedrig zu halten, baut der ASX auf der Lancer/Outlander- Plattform auf und teilt sich rund 70 Prozent seiner Komponenten mit dem Outlander. Bei gleichem Radstand von 2,67 Metern ist der ASX jedoch 35 Zentimeter kürzer und – je nach Ausstattung – rund 300 kg leichter.

Das bedeutet ein ähnlich großzügiges Raumangebot für die Passagiere. Wenigstens in der ersten Reihe. Denn hinten steht zwar ausreichend Platz für lange Beine bereit, aber bei der Kopffreiheit wird es, zumindest mit Glas-Panoramadach, etwas eng. Und aufgrund der geschrumpften Karosserieüberhänge hat sich auch der Kofferraum auf 416 Liter verringert. Zusätzlich verbirgt sich unter dem Ladeboden des Crossover ein weiteres 30-Liter-Staufach.

Eine Weltneuheit gibt es in Sachen Motoren. Neben einem 117 PS starken Benziner, der ab Herbst, nur mit Frontantrieb für 17 790 Euro zu haben sein wird, bringt Mitsubishi bereits zum Marktstart einen 1,8-Liter-Diesel mit einer für Selbstzünder bislang einmaligen variablen Ventilsteuerung auf der Einlassseite. Das Common-Rail-Triebwerk mit variabler Turbolader-Geometrie leistet 150 PS bei 4000 Umdrehungen und liefert zwischen 2000 und 3000 Touren sein maximales Drehmoment von 300 Newtonmetern.

Das sind Werte, die durchaus im oberen Spektrum der Klasse liegen. Seine echten Vorteile spielt der variable Ventiltrieb jedoch im Hinblick auf den Verbrauch aus. So begnügt sich der ASX-Diesel, der obligatorisch mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt ist, in seiner Frontantriebsvariante mit gerade mal 5,5 Liter auf 100 Kilometern. Das entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von lediglich 145 g/km. Zum Vergleich: Der ebenfalls 150 PS starke Nissan Qashqai emittiert 167 g/km. Und selbst mit Allradantrieb soll der ASX nach EU-Norm gerade einmal 5,7 Liter verbrauchen (150 g CO2/km).

SPARSAM UND MUNTER
Nicht ganz unbeteiligt an dem kleinen Durst ist auch das – in allen ASX serienmäßige – so genannte Cleartec-Paket. Es umfasst ein automatisches Start-Stopp-System, eine elektrische Servolenkung, Bremsenergie-Rückgewinnung, eine Schaltanzeige und Leichtlaufreifen. Dennoch ist der Mitsubishi ASX-Diesel, von dem es im nächsten Jahr auch noch eine abgespeckte Version mit 116 PS geben wird, beileibe kein spaßarmer Jute-Öko. Im Gegenteil, er hängt unter vernehmbarem Brummen munter am Gas und schiebt in jeder Lebenslage kräftig an.

Dazu passt sein eher sportlichstraff abgestimmtes Fahrwerk. Dass damit auf kurvenreichen Strecken dennoch nicht die ganz große Freude aufkommen will, liegt an einem sehr früh und rigoros eingreifenden ESP. Immerhin ist man so allzeit auf der sicheren Seite. Dazu trägt auch der optional erhältliche, zuschaltbare Allradantrieb bei. Hier kann der Fahrer zwischen drei Modi wählen: Frontantrieb, 4WD-Auto mit variabler Kraftverteilung und 4WD Lock mit einer festen, heckbetonten Kraftverteilung.

Die Preise für den ASX-Diesel beginnen bei 20 990 Euro, mit Allrad gibt es ihn ab 24 790 Euro. Wobei schon die Grundausstattung mehr als ordentlich ist: Klimaanlage, sieben Airbags, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Festerheber und Außenspiegel sowie ein Radio- CD-MP3-Player. Gebhard Cramm

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mitsubishi ASX 1.8 Di-D 4WD

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 10.00s

Allrad, zuschaltbar, 6 Gang manuell

Spitze 198 km/h

Preis 24.790,00 €