Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes C-Klasse (2014): C 250 BlueTEC Fahrbericht

Die neue C-Klasse auf Fahrt

Die neue Mercedes C-Klasse steht gut da und dürfte der E- und der S-Klasse in diesem Jahr die Show stehlen. Wirklich gefährlich wird sie aber vor allem ihren ärgsten Rivalen in der Mittelklasse: Audi A4 und BMW 3er.

Die Orientierungsphase bei Design und technischer Ausrichtung, in der vor allem die E-Klasse anfänglich ins Straucheln kam, ist in Stuttgart abgeschlossen. Mercedes fädelt sich wieder mit reichlich Überschussgeschwindigkeit auf der Erfolgsspur ein. Und das genau mit dem richtigen Produkt: der neuen C-Klasse.
Der einstige Baby-Benz ist das verkaufsstärkste Fahrzeug der Schwaben. Modellwechsel werden da zu wohlüberlegten Mammutaufgaben. Jeder Handgriff muss sitzen, Nachbessern gefährdet den Erfolg und kratzt am Image. Aber die neue C-Klasse passt auf Anhieb. Schon beim Design zeigt die intern W205 genannte Limousine die Lust der Mannschaft, etwas Neues zu machen. Den Zwiespalt zwischen Ecken und Kanten hat das Team um Gorden Wagener abgelegt. Perfekte Überhänge, lange Motorhaube, knackiges Heck, stimmig modellierte Kanten und Sicken – die neue C-Klasse wurde mit feiner Mine gezeichnet. Dazu kommt die breite Spur. Die neue C-Klasse gibt sich selbstbewusst, sie wirkt wie aus einem Guss. Mercedes hat auf die Wünsche der Kunden reagiert – Kritik prallt nicht mehr unbeeindruckt ab, sondern fließt in die Entwicklung ein. Einige Beispiele gefällig?

Bildergalerie starten: Die neue Mercedes C-Klasse

Fakten zur Mercedes C-Klasse (Video):

 

Erste Fahrt in der Mercedes C-Klasse

Es fängt bereits beim Einsteigen an. Die Tür ist breiter geworden, der Zustieg gelingt Fahrer und Beifahrer nun einfacher. Außerdem gibt es mehr Platz, Schultern und B-Säule gehen nicht mehr auf Tuchfühlung. Die C-Klasse ist jetzt zwar nur 1,5 cm breiter, fällt aber nicht zuletzt wegen des acht Zentimeter längeren Radstands großzügiger aus als ihr Vorgänger. Allerdings verläuft die Dachlinie flacher. Dank der tiefen Sitzposition vorn werden Fahrer und Beifahrer davon aber nicht beeinträchtigt. Nur im Fond dürfte etwas mehr Luft nach oben bleiben. Vor allem dann, wenn das große Panorama-Glasdach (2016 Euro) die knappe Kopffreiheit weiter reduziert. Aber die positiven Eindrücke überwiegen. Thema Bedienung: Auch hier hat Mercedes die Kritik ernst genommen und gibt mit demBediensystem die richtige Antwort. Einzelne Menüebenen, wie etwa die Ansteuerung der Assistenzsyteme, lösten die Schwaben aus den Tiefen des Systems heraus. Simple, klar gegliederte Schalter übernehmen nun die Aktivierung der Lenk- und Spurassistenten. Adressen lassen sich per Touchpad eingeben. Und auch ein Head-up-Display, das BMW schon lange im Programm hat, können die Kunden nun ordern. Auch dem Wunsch nach mehr Komfort begegnet Mercedes gründlich. Als erster Hersteller überhaupt bieten die Schwaben eine Luftfederung (1416 Euro) in der Mittelklasse an. Unser C 250 BlueTEC-Testwagen war damit ausgerüstet und überzeugte bei der ersten Ausfahrt mit beeindruckendem Komfort. Sanfte Abroll- und dezente Windgeräusche unterstreichen den Anspruch, dass sich die neue C-Klasse nicht nur optisch an der S-Klasse orientiert. Gleichzeitig steigert das Fahrwerk dank komplett neu entwickelter Vorderachse und intensiv überarbeiteter Hinterachse auch die Lust am Fahren. Die nun elektro-mechanische Lenkung gibt die Information wohldosiert ohne Hektik, aber klar und deutlich an den Fahrer weiter. Mercedes hat Fahrkomfort und -dynamik so in Einklang gebracht, wie es bisher noch keinem Hersteller in diesem Segment gelungen ist. Neben den vordefinierten Modi für Komfort, Eco und Sport kann der Fahrer zudem sein individuelles Set-up konfigurieren.

Mehr zum Thema: So kommt das Mercedes C-Coupé

Wie behauptet sich die C-Klasse gegen die Konkurrenz?

Das ist zwar bei den deutschen Rivalen Audi und teilweise auch BMW ebenfalls möglich, aber nicht in der Spannbreite. Auch die Motorenpalette hält eine Überraschung bereit: Neben den beiden bekannten Dieseln – dem bereits zum Marktstart (15. März) angebotenen C 220 BlueTEC und dem von uns gefahrenen, aber erst im Sommer erhältlichen C 250 BlueTEC – wird es künftig auch einen kleinen Selbstzünder mit 1,6 Litern in zwei Leistungsstufen (116/136 PS) aus der Partnerschaft mit Renault als Einstieg in die C-Klasse geben. Der 204 PS starke C 250 BlueTEC darf sich jetzt schon beweisen. Der Euro-6-Diesel hat mit dem dank reichlich Aluminium und Detailarbeit abgespeckten und mit einem cW-Wert von 0,24  ausgesprochen windschlüpfigen Mercedes auch leichtes Spiel. Von der souveränen Siebenstufen-Automatik passend portioniert, verteilt der Vierzylinder-Turbo seine Kraft nachdrücklich über ein breites Drehzahlband. Zurückhaltung soll er auch nur beim Verbrauch zeigen – und der liegt laut Mercedes bei gerade einmal 4,3 Litern pro 100 Kilometer. Neben dem C 250 BlueTEC hatten wir auch die Gelegenheit, den derzeit stärksten Benziner zu fahren. Der Zweiliter-Vierzylinder-Turbo leistet 211 PS bei 5000 Umdrehungen und stellt bereits ab 1200 Umdrehungen 350 Newtonmeter zur Verfügung. Der bullige Druck lässt erst bei 4000 Touren wieder nach. Der Beschleunigungswert von 6,6 Sekunden bis Tempo 100 liegt mit dem des 204 PS starken Diesels auf einem Niveau. Und mit einem EU-Verbrauchswert von 5,3 Litern pro 100 Kilometer muss er sich ebenfalls nicht hinter dem Selbstzünder verstecken. Was den C 250 auszeichnet, ist die gute Laufkultur. Beim Dahingleiten ist der Motor kaum zu hören, erst unter Last mischt sich ein kerniger Bass hinzu. Zudem ist er mit 1405 Kilogramm 115 Kilo leichter als der C 250 BlueTEC. Resultat: Der C 250, der als Testwagen (AMG Line) obendrein 15 Millimeter tiefergelegt ist, lenkt noch williger ein. Knapp über 40.000 Euro soll er kosten, wenn er im Sommer beim Händler steht.

Mehr zum Thema: Mercedes C 63 Cabrio

Mercedes Modellpalette bis 2016 (Video):

 

TECHNIK
 

Mercedes C 250 BlueTEC
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler, Bi-Turbodiesel, Partikelfilter
Hubraum 2143 cm3
Leistung 150 kW / 204 PS bei 3800 /min
Max.Drehmoment 500 Nm bei 1600 – 1800 /min
Getriebe 7-Stufen-Automatik
Antrieb Hinterrad
Fahrwerk v.: Vierlenkerachse; h.: Mehrfachlenkerachse; rundum: adapt. Dämpfer (opt.), Luftfederung (opt.), Stabi.; ESP
Reifen 205/60 R 16
L/B/H 4686/1810/1442 mm
Radstand 2840 mm
Leergewicht 1520 kg
Kofferraum 480 l
Fahrleistungen1 0-100 km/h in 6,6 s
Höchstgeschwindigkeit1 247 km/h
EU-Verbrauch1 4,3 l D/100 km
CO2-Ausstoß1 109 g/km
Grundpreis ca. 44.030 Euro

¹ Werksangaben