Aston Martin DBS von Anderson Germany: Casino Royale mit 572 PS Bond-Feeling aus Düsseldorf

21.05.2012

Anderson Germany macht den ohnehin exklusiven Aston Martin DBS zum einzigartigen Bond Car und stellt Pseudo-Geheimagenten 572 PS zur Verfügung

Im Laufe seines Lebens träumt fast jeder Mann irgendwann davon, so sein zu können wie James Bond: Der britische Geheimagent ist nicht nur intellektuell schlagfertig, muss sich vor fast niemandem fürchten, ist stets von schönen Frauen umgeben – und fährt faszinierende Bond-Cars, die selbst ohne die Sonderausstattungen von Q äußerst begehrenswert sind.

 

Fast wie James Bond: Aston Martin DBS von Anderson Germany

Zumindest einen Teil vom Glanz des Geheimagenten will nun der Tuner Anderson Germany aus Düsseldorf seinen vermögenden Kunden bieten und stellt dafür den Casino Royale DBS auf Basis des Aston Martin DBS auf die Räder. Das Unikat zieht mit seiner seidenmatten Lackierung inklusive Akzenten in glänzendem Grau noch mehr Blicke auf sich als die ohnehin spektakuläre Basis aus Gaydon.

Auch die 21 Zoll großen Felgen des Tuning-DBS sind in glänzendem Grau lackiert, dazu kommen Logos und Bremssättel in Bronze sowie Spiegel, Heckdiffusor und Frontspoilerlippe in Sicht-Carbon. Um den speziellen DBS auch technisch von der Serie abzugrenzen, verbaut der Tuner eine neue Abgasanlage mit Klappen-Steuerung zum Bestimmen der gewünschten Lautstärke sowie einen Fächerkrümmer und passt im Anschluss die Software an – was in Summe zu einer Steigerung der Motorleistung von 517 auf 572 PS führt.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Passend zum Exterieur dominieren auch im Innenraum dunkle Farben: Neben zahlreichen Carbon-Komponenten kommen schwarzes Leder und schwarzes Alcantara zum Einsatz, für dezente Farbtupfer sorgen die beinahe überall in Bronze gehaltenen Nähte.
Benny Hiltscher

AUTO ZEITUNG

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.