Aston Martin DB11 (2016): Preis Aston Martin DB11 ab 204.900 Euro

Der neue Aston Martin DB11 kostet ab 204.900 Euro und feiert als stärkster DB überhaupt 2016 seine Premiere. Marktstart des Briten mit seinem 5,2 Liter großen V12-Biturbo und 608 PS ist im Frühherbst 2016.

Mit dem brandneuen Aston Martin DB11, der ab 204.900 Euro kostet, präsentieren die Briten den Nachfolger für den DB9. Auf den 4,74 Meter langen, 1,94 Meter breiten und 1,28 Meter hohen oder vielmehr flachen Aston Martin DB11 sind die Sportwagenbauer besonders stolz. Der 2+2-Sitzer basiert nämlich auf einer neu konstruierten Aluminium-Plattform und ist damit 240 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Und auch sonst ist einiges neu am DB11. Zum Beispiel das Kraftwerk unter der ellenlangen Motorhaube: Der V12-Biturbo mit 5,2 Litern Hubraum ist eine Neukonstruktion, leistet 608 PS sowie 700 Newtonmeter maximales Drehmoment und bringt seine Kraft über eine neue Achtgang-Automatik von ZF auf die Straße. Damit kachelt der Aston Martin DB11 in nur 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Top-Speed von satten 322 km/h. Im Downsizing-Zeitalter verhelfen das Start-Stopp-System und die Zylinderabschaltung dem Aston Martin DB11 zu einem halbwegs moderaten Verbrauch von 11,4 Litern im Schnitt. Wer den Spartrip aber hinter sich und den Aston Martin so richtig knallen lassen möchte, kann den Fahrmodus von GT auf Sport oder Sport Plus umstellen. So ändert sich das gesamte Verhalten des V12. Die Schaltvorgänge, Lenkung und Dämpfer werden zackiger, die Fahrassistenten nehmen sich mehr zurück. Wo wir bei der Elektronik des neuen Aston Martin DB11 sind: Auch hier fahren die Briten neu auf, dank einer Kooperation mit Mercedes-Benz. Von den Schwaben stammt der Löwenteil des Infotainment.

 

Preis für neuen Aston Martin DB11 beginnt bei 204.900 Euro

Dazu gehören auch der 12 Zoll große Tacho und der 8-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole. Letzterer wird über den Comand-Controller von Mercedes gesteuert. Selbst die gepolsterte Handauflagefläche ist aus Mercedes-Modellen bekannt. Durch die schwäbische Technikspritze kann der Aston Martin DB11 nun iPod- wie iPhone koppeln, auch via USB und Bluetooth Daten verwerten und per DAB ortsfremde Radiosender empfangen. Ein weiteres Gimmick ist die 360-Grad-Ansicht zum Einparken. Werfen wir in diesem Zusammenhang einen Blick auf die Karosse des Aston Martin DB11: Sie ist zwar modern und scharf gezeichnet, aber vorne wie hinten dennoch klar als Aston Martin zu erkennen. Eine weitere Neuerung stellen die Air-Blades auf der C-Säule des DB11 dar. Sie übernehmen durch die gezielte Luftführung die Aufgabe eines feststehenden Spoilers. Zur Unterstützung aber gibt es dennoch einen kleinen, automatisch bei 145 km/h ausfahrenden Heckspoiler in der Kofferraumklappe. Auffällig sind zu dem die in Schwarz oder Silber abgesetzten Dachsäulen und die zeitgemäßen LED-Scheinwerfer an der Front des Aston Martin DB11. Der Marktstart des DB11 ist aller Voraussicht nach im Herbst 2016.

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im neuen Aston Martin DB11

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.