Urlaub mit dem Wohnmobil: Die besten Tipps! Das ist beim Wohnmobil-Urlaub wichtig

von AUTO ZEITUNG 31.05.2017
Inhalt
  1. Urlaub mit dem Wohnmobile: Häufige Fragen
  2. 1. Was ist der Unterschied zwischen einem Wohnwagen und einem Wohnmobil?
  3. 2. Wie alt muss man zum Mieten eines Wohnmobils sein?
  4. 3. Fällt bei der Miete eines Wohnmobils eine Kaution an?
  5. 4. Haben Wohnmobile ein Antiblockiersystem?
  6. 5. Wie viel Liter Sprit verbrauchen Wohnmobile?
  7. 6. Dürfen Haustiere im Wohnmobil mitgeführt werden?
  8. 7. Wie muss man sich bei einem Unfall oder Schadensfall verhalten?
  9. 8. Welches Zubehör ist in einem Wohnmobil inkludiert?
  10. 9. Sind die Wohnmobile winterfest?
  11. 10. Wo und wie kann auf Reisen Frischwasser aufgenommen werden?

Was muss beim Urlaub mit dem Wohnmobil beachtet werden? Mit einem Wohnmobil die Welt zu entdecken, ist eine Urlaubsform, die aufgrund seiner Flexibilität auch die junge Generation immer mehr für sich entdeckt.

Dabei ist es wichtig, sich mit dem Zielland auseinanderzusetzen, in dem der Urlaub stattfinden soll. In Deutschland ist es recht einfach, mit dem Wohnmobilurlaub zu machen. Doch wenn es über die Grenze geht, dann ist eine sorgfältige Planung das A und O.

Die Vorbereitung muss stimmen
Campanda.de, die Buchungsplattform für Wohnmobile, bestätigt den Trend und fokussiert aus diesem Grund eine weltweite Verfügbarkeit, da vor allem junge Leute die Reise ins Ausland mit dem Wohnmobil begrüßen. Bevor es losgeht sollte sichergestellt sein, dass ein gültiger Führerschein für das Reiseland vorliegt. Ist man zum Beispiel in Neuseeland oder Australien mit einem Wohnmobil on the road, ist der internationale Führerschein zwingend Voraussetzung, um ein solches Gefährt anmieten zu können. Grundsätzlich müssen die Verkehrsregeln des Urlaubslandes bekannt sein. Bei einem Verstoß kann es teuer werden.

Wer mit einem in Deutschland gemieteten Wohnmobil innerhalb Europas oder im EU-Ausland unterwegs ist, sollte die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges sicherstellen. Natürlich ist der Vermieter für die Ausstattung mit den korrekten Reifen, funktionierenden Scheibenwischblättern und anderem Zubehör zuständig, doch im Falle einer Verkehrskontrolle zahlt erst einmal der Fahrzeugführer. Passiert das innerhalb Deutschlands, haben deutsche Urlauber meistens den Bußgeldkatalog im Kopf. Doch im europäischen Ausland gelten andere Regeln. Oder wussten Sie, dass es in den Niederlanden eine Parkkralle gibt, die mit einer empfindlich hohen Geldstrafe gekoppelt ist? Falschparken ist hier kein Kavaliersdelikt, insbesondere in Amsterdam sind die Strafen exorbitant hoch.

 

Urlaub mit dem Wohnmobile: Häufige Fragen

Im Folgenden werden die am häufigsten gestellten Fragen mit Antworten zur Miete von Wohnmobilen zusammengestellt.

 

1. Was ist der Unterschied zwischen einem Wohnwagen und einem Wohnmobil?

Wohnmobile, auch Reisemobile genannt, sind Transporter mit einem bewohnbaren Aufbau. Sie fahren als eine Einheit. Wohnwagen sind Anhänger, die an ein ziehendes Fahrzeug gekoppelt werden.

 

2. Wie alt muss man zum Mieten eines Wohnmobils sein?

In der Regel müssen Fahrzeugführer mindestens 21 Jahre alt sein. Hinzu kommt in den meisten Fällen, dass der Mieter mindestens ein Jahr den entsprechenden Führerschein besitzen muss. Dieses ist nachzuweisen.

 

3. Fällt bei der Miete eines Wohnmobils eine Kaution an?

Ja! In den meisten Fällen kann die Kaution 1.000-2.000 € betragen. Diese ist manchmal bar und manchmal per Kreditkarte zu hinterlegen.

 

4. Haben Wohnmobile ein Antiblockiersystem?

Die neuen Wohnmobile haben in den meisten Fällen ABS. Nur wenige Ausnahmen müssen auf diese Ausstattung verzichten. Wem dieses Sicherheitssystem wichtig ist, der fragt bei der Buchung konkret nach.

 

5. Wie viel Liter Sprit verbrauchen Wohnmobile?

Der Verbrauch bei neuen Reisemobilen liegt zwischen 10 und 14 Litern auf 100 km. Der tatsächliche Verbrauch hängt stark von der Motorisierung, vom Beladungszustand und von der Fahrweise ab. Außerdem spielt die Strecke eine große Rolle. Wer in den Alpen unterwegs ist, verbraucht erheblich mehr Kraftstoff, als bei einer Tour entlang der Nordseeküste.

 

6. Dürfen Haustiere im Wohnmobil mitgeführt werden?

In den meisten Fällen bedarf die Mitnahme von Haustieren der konkreten Absprache mit dem Vermieter. Zum einen fällt für die Mitnahme von Haustieren ein erhöhter Preis an. Grund hierfür ist, dass der Reinigungsbedarf am Ende der Mietzeit vergleichsweise höher ist und erfahrungsgemäß auch höhere Reparaturkosten anfallen. Manche Vermieter beschränken die Mitnahme darauf, dass das Haustier in einer sicheren Transportbox untergebracht wird. Die Beachtung von Einreise- und Impfbestimmungen im Ausland bleibt in der Verantwortung der Mieter.

 

7. Wie muss man sich bei einem Unfall oder Schadensfall verhalten?

Passiert dem Mieter ein Unfall, entsteht ein Brand, wird das Wohnmobil gestohlen oder das Fahrzeug erleidet einen Schaden, ist zunächst die Polizei zu verständigen. Dabei ist unerheblich, ob der Schadensfall selbstverschuldet oder fremdverschuldet ist. Die meisten Vermieter bestehen darauf, sofort über die Einzelheiten informiert zu werden. Das gilt auch für geringfügige Schäden. Im Zweifel ziehen Mieter zur Klärung der rechtlichen Situation einen versierten Rechtsanwalt mit dem Spezialgebiet Verkehrsrecht hinzu. Die Bundesrechtsanwaltskammer unterstützt bei der Anwaltssuche.

 

8. Welches Zubehör ist in einem Wohnmobil inkludiert?

Der Vermieter bestimmt, welches Zubehör im Wohnmobil zu finden ist. Eine gute Ausstattung besteht aus:

-    Sonnenschutz oder einem Sonnensegel,
-    Fahrradträger,
-    Radio und CD Player,
-    25-50 m langes Verlängerungskabel,
-    Warntafeln für das EU-Ausland,
-    Warnwesten und Erste-Hilfekasten,
-    einen Campingplatzführer,
-    Gasflasche,
-    Zubehör für WC und Sanitäranlagen.

 

9. Sind die Wohnmobile winterfest?

Die meisten Wohnmobile sind auch gegen Minustemperaturen gefeit. Bei sachgerechter Nutzung und unter Beachtung individueller Besonderheiten lässt es sich auch im Winter in einem Wohnmobil aushalten. Wohnmobile sind in der Regel komplett isoliert und beheizbar. Trägt ein Wohnmobil ein Siegel mit dem Hinweis auf DIN EN -1 1996 D für Motorcaravans, dann wurde es im Hinblick auf die Wintertauglichkeit sehr streng überprüft.

 

10. Wo und wie kann auf Reisen Frischwasser aufgenommen werden?

Zur Aufnahme von Frischwasser und zur Entsorgung von Gebrauchswasser gibt es Ver- und Entsorgungsanlagen in ganz Europa. Hier können Wohnmobile oft kostenfrei frisches Wasser tanken. Auch der Campingplatz ist ein geeigneter Ort, um die Frischwasservorräte aufzufüllen. In Südeuropa stehen außerdem Tankstellen zur Verfügung, die gegen geringe Gebühren frisches Wasser verkaufen. Um Gesundheitsprobleme zu vermeiden, empfehlen sich nur Trinkwasserquellen, die unbedenklich sind. Im Zweifel ist die Verwendung eines Sandfilters empfehlenswert.

von AUTO ZEITUNG von AUTO ZEITUNG
Unser Fazit

Ohne Frage ist die Freiheit auf vier Rädern eine individuelle Alternative, um Urlaub zu machen. Dennoch gibt es einige Vorschriften, die jeder Mieter eines Wohnmobils beachten muss. Wer sich gut vorbereitet und die Bestimmungen seines Reiselandes kennt, wird mit einem Wohnmobil Gegenden kennenlernen, die er bei einem klassischen Pauschalurlaub sicherlich nicht bereisen würde. Ein Reisemobil eröffnet auf seine eigene Art ganz neue Horizonte und sorgt definitiv für Abwechslung.

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.