VW Passat Variant B9 (2021): Neue Fotos (Update!) Sieht so der neue Passat Variant aus?

von Stefan Miete 03.11.2017

Die Arbeit am nächsten VW Passat Variant (2021) hat begonnen. Der Mittelklasse-Kombi der Generation B9 nutzt den MQB, kommt als Plug-in-Hybrid und eventuell sogar als Elektroauto.

Bis zum Debüt des nächsten VW Passat Variant (B9) geht noch Zeit ins Land. Nicht vor 2021 wird der große Volkswagen grundlegend erneuert, der auch künftig auf dem bewährten Technikbaukasten für Fahrzeuge mit Quermotoren (MQB) basiert und vor allem Dienstwagen-Fahrer und Familien mit großem Platzbedarf ansprechen soll. Ein früher Entwurf zeigt schon jetzt, in welche Richtung sich die VW-Formensprache entwickeln könnte. Legt man die heutige Design-DNA zugrunde, wird der komende Passat ähnlich wie der Arteon mehr Gesicht zeigen. Sicher ist aber, dass in Wolfsburg noch keine Entscheidung bezüglich des Designs getroffen wurde und auch eine andere Formensprache denkbar ist. Mehr Gewissheit haben wir auf der technischen Seite, denn der modulare Querbaukasten soll durch viel Detailarbeit weiter an Gewicht verlieren und so die Konstruktion von noch effizienteren Fahrzeugen erlauben. Neben dem VW Passat Variant (2021) werden davon auch andere Modelle der Wolfsburger sowie diverser Konzernmarken profitieren, schließlich ist der MQB längst zur Basis einer ganzen Modell-Flotte vom Kleinwagen bis zum Mittelklasse-SUV geworden.

Neuheiten VW Passat (Illustration)
VW Passat (2019): Erste Informationen  

Der nächste Passat wird dynamisch

VW-Modellpalette im Video:

 
 

VW Passat Variant (2021) auch als Plug-in-Hybrid

Die künftige Volkswagen-Innenraumgestaltung steht auch beim VW Passat Variant (2021) im Zeichen der Vereinfachung. Immer größere berührungsempfindliche Displays prägen das Interieur-Design und sollen die Bedienung der Navigations- und Infotainmentsysteme noch intuitiver machen. Kommandos können bei der nächsten Infotainment-Generation nicht nur per Berührung und Sprachsteuerung gegeben werden, auch eine Gestensteuerung ist geplant. Ein weiterer Schritt in Richtung des teilautonomen Fahrens – mit Hilfe komplexer Kamera- und Radar-Technik – sind Teil der Zukunft und entlasten die Fahrer des VW Passat (B9) im Alltag. Unter der Motorhaube des Passat ist neben diversen Benzin- und Diesel-Motoren auch mindestens ein Plug-in-Hybrid zu erwarten, kombinierbar mit Front- oder Allradantrieb. Besonders wichtig ist der 2.0 TSI mit derzeit 220 und 280 PS. Ob es der für den Arteon avisierte V6 bis in den Passat schafft, ist noch offen. Parallel wird auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) ein rein batterieelektrisch betriebenes Mittelklassemodell entwickelt. Der intern als "Aero" bezeichnete Stromer ist allerdings kürzer als der heutige Passat, soll aber so viel Platz bieten wie ein Phaeton.

Dauertest VW Passat Variant
VW Passat 2.0 TDI: Dauertest (Update!)  

100.000 Kilometer im VW Passat (Zwischenbericht)

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.