×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Sommerreifen-Test: 8 Reifen der Größe 185/60 R 15 für VW Polo & Co. im Test

Saisonware

Sieben Marken-Reifen der Größe 185/60 R 15 für die kommende Sommersaison im Test. Und im direkten Vergleich dazu ein chinesischer Billigreifen aus dem Internet

Es ist März und der Winter damit streng genommen vorbei – auch wenn das Wetter ab und zu verrückt spielt. Trotzdem steigen allmählich die Temperaturen, und schon bald sollte man die Winterprofile einmotten und gegen Sommerreifen tauschen. Der exakte Wechsel-Zeitpunkt ist allerdings nicht genau definierbar, sondern hängt von Region, Reifen und Nutzung ab. Wenn man aber die Faustformel „Ostern bis Oktober mit Sommerreifen“ beachtet, kann man nicht viel falsch machen.

SIEBEN MARKENPRODUKTE UND EIN BILLIGPROFIL
Vor dem Wechsel steht immer die Frage: „Welchen Pneu soll ich nehmen?“ Wir sagen: Das hängt vom Einsatzgebiet und den Prioritäten des Fahrers ab. Im Test für die Saison 2012 haben wir insgesamt acht auf einen geringen Rollwiderstand (RoWi) optimierte Profile auf nasser und trockener Fahrbahn unter die Lupe genommen.

Mehr Reifentests: Ganzjahresreifen & Winterreifen im Test

Mit dabei: der nagelneue Bridgestone Turanza T001, die so genannten Spritsparreifen Conti EcoContact 5 und Michelin Energy Saver, die jüngst überarbeiteten Dunlop SP Sport Fast Response, Nokian H, Pirelli Cinturato P1 und Uniroyal RainExpert sowie der HiFly HF201 aus chinesischer Fertigung.

Weil ab November diesen Jahres europaweit jeder Reifen mit einem Label beklebt wird, haben sich die Hersteller ins Zeug gelegt, um den besten Kompromiss aus Nassgriff und Rollwiderstand zu erreichen. Prinzipiell geht ein geringerer Rollwiderstand nämlich zu Lasten der Haftung bei Nässe. Dass man in beiden Bereichen gut sein kann, beweisen der Testsieger Nokian H (ca. 300 Euro) und der Uniroyal RainExpert (ca. 270 Euro). Letzterer hat als einziger Testkandidat eine vorgeschriebene Laufrichtung und ist V-förmig gestaltet, was die Wasserverdrängung verbessert.