Ferrari F40 in Blau: Verkauf Ferrari erlebt seine blaue Flunder

28.11.2016

Der Ferrari aller Ferrari? Der F40! Überwiegend in Rot ausgeliefert, erlebt Ferrari mit diesem F40 seine blaue Flunder – das Einzelstück soll schlappe 1,226 Millionen Euro kosten.

Keilform, flach am Boden kauernd und ein Monster von Heckspoiler: Ließe man Kinder den Prototypen eines Sportwagens malen, käme wohl fast immer die Silhouette des Ferrari F40 heraus. Kein Wunder, wird der F40 doch gerne mal als Vater aller Sportwagen bezeichnet. Mit dem F40 baute Chefentwickler Nicola Materazzi Ende der 1980er-Jahre schließlich auch den schnellsten und stärksten Ferrari seiner Zeit! Ohne Servolenkung, Traktionskontrolle und ABS zudem absolut blaublütig. Im Heck des Ferrari F40 bollert ein Dreiliter-Achtzylinder in V-Anordnung, den zwei IHI-Lader mit 1,1 Bar Ladedruck auf eine Leistung von 478 PS pusten. Damit katapultierten sich die meist in Rot lackierten, in wenigen Ausnahmen auch gelben, schwarzen oder weißen Ferrari F40 in nur 3,1 Sekunden auf Tempo 100! Womit wir schon bei der Besonderheit des hier gezeigten F40 sind: Er ist blau! Obwohl das Werk die Farbe Blau für den F40 nie vorgesehen hatte, kann sich dieses Unikat von 1992 rühmen, seine Farbdusche in Maranello abgeholt zu haben. Nachträglich, auf Kundenwunsch. Die F40-Karosserie aus einem Kunststoff-Mix ziert zudem einen Mittelstreifen in der italienischen Trikolore. Mehr zum Thema: Einzelstück auf Ferrari-458-Basis

 

Blauer Ferrari F40 stürmt auf 324 km/h

Der F40 ist eben ein stolzer Italiener, der seinerzeit den Kampf um den schnellsten Straßensportwagen gegen Porsche gewann. Erst bei 324 km/h erlahmt der Vorwärtsdrang des Ferrari, lässt man dessen 577 Newtonmeter maximales Drehmoment mal so richtig vom Band. Apropos Band: Obwohl Ferrari die Limitierung des F40 bereits frühzeitig schon aufhob, rollten nur 1315 Stück aus den Werkshallen von Maranello. Zum Stückpreis von 444.000 D-Mark. Die wenigsten Ferrari F40 sind bis heute mehr als 50.000 Kilometer gelaufen, die meisten zeigen dagegen ein lückenloses Scheckheft und einen nach wie vor perfekten Zustand. Nicht nur deswegen, auch wegen seines Images – "Der Ferrari schlechthin" zu sein – ist der Kaufpreis für den Ferrari F40 in den vergangenen Jahren nahezu explodiert. Die meisten Exemplare gehen für einen siebenstelligen Bereich in die nächste Hand über. Für den exklusiv blauen Ferrari F40 mit rund 16.000 Kilometern sollen es sogar 875.000 Britische Pfund sein – beim derzeitigem Wechselkurs also 1,226 Millionen Euro. Mehr zum Thema: Ferrari F40 als Stretchlimousine

Mehr zum Thema: Ferrari F12 tdf in Azzurro-Dino-Blau

 
 

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.