Corvette ZR1: Detroit Auto Show 2017 Premiere Corvette ZR1 mit LT5-V8 auf der NAIAS 2017

13.01.2017

Schon jetzt sind erste Details zum LT5-Motor für die extrem brutale Corvette ZR1 (2018) bekannt, die nicht nur mit ihrem riesigen Heckflügel Aufsehen erregt. Weitere Infos gibt es dann spätestens zur Premiere auf der Detroit Auto Show 2017.

Schon vor der offiziellen Premiere auf der Detroit Auto Show 2017 (8. bis 22. Januar) liefert ein internes Dokument von General Motors neue Anhaltspunkte zum Motor der Corvette ZR1. Die versehentlich veröffentlichte Datei wurde von einem Reddit-User gesichtet und zeigt eine Auflistung kommender Triebwerke, die vor allem aus sportlicher Sicht interessant sind. Hinter dem Kürzel Y, das GM-intern für eine Verwendung bei der Sportwagen-Marke Corvette steht, findet sich ein neuer Motor mit dem Kürzel LT5. Dahinter verbirgt sich ein 6,2 Liter großer Achtzylinder mit Aluminium-Block, Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung, der durchaus für eine Leistung von mehr als 600 PS geeignet sein dürfte. Zwar deutet das Dokument keine Aufladung per Kompressor oder Turbolader an, bei 6,2 Liter Hubraum wäre aber auch ein hochdrehender Saugmotor in jedem Drehzahlbereich gut aufgestellt. Ob der Motor tatsächlich für die Corvette ZR1 geplant ist oder andere Fahrzeuge der Marke antreiben soll, kann derzeit nur spekuliert werden – aber die interne Motorenbezeichnung LT5 ist durchaus ein Indiz, denn schon das Triebwerk der C4 ZR-1 trug das gleiche Kürzel.

 

Corvette Z06 fährt Bestzeit im Contidrom (Video):

 

 

 

Neue Corvette ZR1 auf der Detroit Auto Show 2017

Aktuelle Erlkönige der Corvette ZR1 werden von Chevrolet zwar noch unter starker Tarnung erprobt, sollen es aber schon bald mit den schnellsten Supersportwagen überhaupt aufnehmen können. Die schärfste Variante der Corvette C7 Stingray verfügt über einen riesigen Heckflügel und auch an der Front ist eine eher an Motorsport als an Serienfahrzeuge erinnernde Aerodynamik erkennbar. Zwar wird die Corvette ZR1 genau wie ihre Vorgänger mit Straßenzulassung erhältlich sein, ihre eigentliche Bestimmung ist aber die Zeitenjagd auf der Rennstrecke. Dabei ist von der Über-Stingray alles zu erwarten, nur keine halben Sachen: Schon bisher stand die ZR1 für atemberaubende Performance, besonders gemessen am vergleichsweise moderaten Preis. Und es versteht sich von selbst, dass die Neuauflage 2018 alle Zutaten für noch schnellere Rundenzeiten an Bord haben soll. Eine dieser Zutaten wütet unter der stark konturierten Motorhaube und klingt unüberhörbar nach acht Zylindern – aber die schiere Leistung ist natürlich nur einer von mehreren Bausteinen des Topmodells.

Mehr zum Thema: Alle Infos zur Corvette Grand Sport

Corvette ZR1 nimmt Rundenrekorde ins Visier

Dass die Amerikaner der Corvette ZR1 neben einem stärkeren Antrieb auch ein noch kompromissloser auf Rennstrecken-Performance abgestimmtes Fahrwerk verpassen werden, liegt in der Natur der Sache. Mit der Bestzeit im Contidrom hat schon die aktuelle Z06 bewiesen, dass die Zeiten der Konzentration auf Längsdynamik und Sound längst der Vergangenheit angehören. Ein im Windkanal erprobtes Aerodynamik-Paket mit großem Frontsplitter und unübersehbarem Heckflügel – die ersten Prototypen hatten am Heck lediglich die Befestigungs-Streben, aktuelle Fotos zeigen den ganzen Spoiler – sorgt für erheblich mehr Anpressdruck an beiden Achsen und trägt so dazu bei, dem Topmodell noch höhere Kurvengeschwindigkeiten zu ermöglichen. In Summe sollten die genannten Maßnahmen dafür sorgen, dass die Corvette ZR1 auch auf der Nürburgring Nordschleife ein dickes Ausrufezeichen setzen kann: Schon der Vorgänger meisterte die Grüne Hölle laut Chevrolet in unter 7:20 Minuten! Mehr zum Thema: Alle Autos auf der Detroit Auto Show 2017

Mehr zum Thema: Corvette Grand Sport gegen Porsche 911 R
 

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.