Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi A4 3.0 TDI/A6 3.0 TDI: Vergleich

A4 oder muss es ein A6 sein?

Muss es unbedingt der große Audi A6 3.0 TDI clean diesel quattro sein, oder genügt auch Audis neue Mittelklasse-Limousine A4 als 3.0 TDI quattro? Vergleich!

Bei niedriger Drehzahl entspannt dahindieseln, mit Sportcoupés durch Kurven um die Wette wedeln oder in zwei Stunden von Köln nach Hannover pflügen und wieder zurück, ohne nachtanken zu müssen: Souveräner, lässiger und effizienter als in V6-Diesel-Limousinen ist man in fast keinem anderen Fahrzeug unterwegs. Das weiß auch Audi und biete den neuen A4 mit 272 PS starkem 3.0 TDI an. Weil Mercedes für die C-Klasse maximal Vierzylinder anbietet und der BMW 330d xDrive noch nicht fertig ist, sehen wir uns bei Audi einfach ein Segment höher um: Wie nah ist die Mittelklasse an der Oberklasse? 4,73 Meter gegen 4,93 Meter: Allein die Ka
rosserie-Maße der beiden Ingolstädter zeigen klar auf, wer zu welcher Klasse gehört und wo mehr Platz unter der Stufenheck-Form bleibt. Doch obwohl der Audi A6 immerhin 50 Liter mehr Ladevolumen im Kofferraum sowie größere Türausschnitte bietet und objektiv mehr Platz für Ellenbogen (vorn, hinten) und Beine (hinten) offeriert, darf er nicht mehr Ballast an Bord nehmen. Und so stellen wir beim subjektiven Vergleich direkt fest: Mehr Platz als im Audi A4 braucht man eigentlich nicht. Außerdem ist der Mittelklässler das modernere Fahrzeug mit aufgeräumteren Bedienelementen – die durch zusätzlich verschachtelte Menüs aber nicht benutzerfreundlicher sind. Nur eine Spur edler ist die Materialqualität der Audi-Oberklasse, während es in puncto Verarbeitung keine nennenswerten Unterschiede gibt. Und bei der Sicherheitsausstattung ernten beide nahezu gleich viele Punkte. Zwar stehen Nachtsicht-Funktion und Notlaufreifen nur in der 64 Seiten langen A6-Preisliste, allerdings ist im Audi A4 bereits der Notbrems-Assistent serienmäßig.

Bildergalerie: Audi A4 gegen A6 – das TDI-Duell

Audi A4 und A6: Limousinen auf Top-Niveau

Es müssen nicht unbedingt die Alleskönner-Sessel (2500 Euro) mit zehn Luftkissen für die Massagefunktion (1550 Euro) des Audi A6 sein, auch die teilweise mit Alcantara bezogenen (500 Euro) Sportsitze (330 Euro) des A4 mit einstellbarer Lendenwirbelstütze (265 Euro) sind für die Langstrecke perfekt geeignet. Zudem sitzt man in der Mittelklasse etwas tiefer und integrierter, und die Fondpassagiere freuen sich über eine stärkere Konturierung sowie die längere Beinauflage. Wer Wert auf einen gut temperierten Innenraum legt, kann auch schon im Audi A4 optional das Lenkrad und bis zu vier Sitze beheizen sowie die vorderen belüften. Nur für den Audi A6 gibt es aber sogar eine Vier-Zonen-Klimaanlage. Dank optionaler Doppelverglasung bleibt es in beiden Audi innen leise, ab etwa 100 km/h gehen die Motorengeräusche im Säuseln des Fahrtwinds unter - auch bei hohen Drehzahlen. Abermals ist der Unterschied zwischen den Segmenten so gering, dass es keinen triftigen Grund für den A6 gibt.

Extremer Dreikampf: R8 gegen Nissan GT-R und 911 GT3

Anders beim Federungskomfort: Große Aufbaubewegungen sind der Oberklasse-Karosserie mit optionaler Luftfederung und adaptiven Dämpfern (1950 Euro) selbst auf tief zerfurchten Buckelpisten fremd, das Fahrwerk schluckt im Komfort-Modus quasi jede Unebenheit, ohne Schläge durchzureichen. Voll beladen ist der Eindruck sogar noch eine Spur besser. Auch der straffer abgestimmte, mit adaptiv gedämpftem Sportfahrwerk (980 Euro) ausgestattete Audi A4-Testwagen stellt sich nicht bockig an, allerdings gerät seine Karosserie in Extremsituationen mehr in Bewegung und neigt zum kurzen Zittern beim Verarbeiten mehrerer aufeinanderfolgender Unebenheiten sowie beim Überfahren von Kanten und Fugen. 

Dicker SUV-Vergleich: Q7, X5, GLE 350, XC90 & Touareg

So lässig wie die V6 TDI quasi jederzeit ihren Drehmoment-Bizeps anspannen, kultiviert laufen und druckvoll sprinten können, ist beeindruckend. 272 PS leisten beide hoch verdichtenden Diesel, der des Audi A4 sogar 250 Umdrehungen eher. Auch die 600 Nm des Audi A4 erreicht der A6 nicht ganz, dafür verteilt sich sein maximales Drehmoment (580 Nm) auf einen breiteren Drehzahlbereich. In der Praxis bedeutet das: Der 161 kg leichtere Audi A4 wirkt lebendiger, drehfreudiger und hat mit der Achtstufen-Automatik einen nahezu perfekten Kraft-Überträger, der meistens den Gang hält, statt hektisch nach der richtigen Übersetzung zu suchen. Nur im Stop-and-go-Verkehr benötigt das Getriebe manchmal eine Gedenksekunde, ehe der Kraftschluss wieder hergestellt ist. Dagegen wirkt die Siebengang-S tronic mit zwei Kupplungen im Audi A6 veraltet. Die Übersetzung ist etwas kürzer, und beim Anfahren vergeht eine kleine Weile, bis die Post abgeht. Übrigens: Bei beiden Ingolstädtern funktioniert das Zusammenspiel der Bremsfunktion im Stand („Hold“) mit dem Start-Stopp-System einwandfrei.

Der Audi A4 bremst besser als der Audi A6

Trotz unterschiedlicher Getriebe und Gewichte liegen A4 und A6 beim Verbrauch mit 7,5 
respektive 7,8 Litern auf einem Niveau. Und selbst bei permanent flotter Fahrweise fließen auf 100 Kilometern hier wie dort nie mehr als neun Liter in die sechs Brennräume. Bei der Reichweite allerdings hat der A6 mit seinem 73-Liter-Tank einen entscheidenden Vorteil. 
So sind mit etwas Disziplin im Gasfuß 1000-
Kilometer-Etappen ohne Tankstopp möglich. Nicht zuletzt dank des Gewichtsvorteils und der auf trockenem Asphalt besser haftenden Reifen hat der Mittelklässler bei Handling 
und Slalom die Nase vorn – unterstützt von 
der anfangs gewöhnungsbedürftigen Dynamiklenkung mit variabler Übersetzung, die mit zunehmendem Volant-Einschlag direkter agiert. Das Fahrverhalten beider Allrad-Audi ist völlig unkritisch, der Audi A6 neigt höchstens 
im Grenzbereich dazu, mit dem Heck leicht einzudrehen. Die Bremswege des Audi A4 sind mit 33,0 (kalt) und 32,3 Metern (warm) top, der Wen
dekreis ist vergleichsweise klein. Auf der Autobahn rollt dafür der A6 etwas ruhiger und liegt eine Spur satter. Lediglich 4000 Euro trennen Audi A4 und Audi A6 beim Grundpreis: Das spricht eigentlich für das Oberklasse-Modell, zumal die Kosten für 
Wartung, Versicherung, Steuer und Kraftstoff bei den beiden Bayern auf demselben Level liegen. Allerdings ist die Serienausstattung des Audi 
A4 umfangreicher und auch moderner. Hier wie dort gilt allerdings: Die Preislisten sind lang und die Optionen sehr teuer.

Mittelklasse-Kombis: Audi A4 Avant gegen VW Passat Variant

Technische Daten Audi A4 3.0 TDI quattro
Audi A6 3.0 TDI clean diesel quattro
Zylinder/Vent. pro Zylin. V6/4; Turbodiesel V6/4; Turbodiesel
Hubraum 2967 cm³ 2967 cm³
Leistung
bei
200 kW/272 PS
bei 3250 - 4250 /min
200 kW/272 PS
bei 3500 - 4250 /min
Max. Drehmoment 600 Nm
bei 1500 - 3000 /min
580 Nm
bei 1250 - 3250 /min
Getriebe 8-Stufen-Automatik 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb Allrad, permanent Allrad, permanent
0 - 100 km/h 5,3 s 5,5 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h (abgeregelt) 250 km/h (abgeregelt)
Grundpreis 50.100 Euro 54.100 Euro
Platzierung 1 2
Paul Englert
Fazit

Warum einen Audi A6 kaufen, wenn es für weniger Geld einen gereiften, kaum weniger komfortablen und geräumigen Audi A4 gibt? Der Mittelklässler ist multimedial topmodern, bremst bissig und agiert mit der Kombination aus V6 TDI, Achtstufen-Automatik und Allradantrieb in jeder Lebenslage so stark, lässig und agil, dass man eigentlich nichts anderes mehr fahren will. Nur sein hohes Gewicht kreiden wir dem Mittelklässler an. Der A6 hat einen Platz- und Komfortvorteil und kostet nicht viel mehr als der A4 – wirkt im Vergleich aber um Jahre älter.