Seat Leon 2012: Kombi Leon ST und neuer Leon Cupra kommen 2013

Kombi und Cupra im Anmarsch

Der neue Leon Fünftürer steht bald beim Händler, schon jetzt kündigen die Spanier mehrere neue Varianten an. Auch Allradantrieb kommt

Mit dem Seat Leon 2012 will die spanische VW-Tochter mehr Vielfalt als bisher in der Kompaktklasse anbieten. "Künftig werden wir drei Fahrzeuge im wichtigsten Segment des Marktes anbieten", sagte Markenchef James Muir bei der Vorstellung der dritten Leon-Generation in Malaga. Neben dem Fünftürer, der am 24. November in den Handel kommt, soll es im Frühjahr noch einen sportlichen Dreitürer und Ende 2013 erstmals auch einen Kombi geben, der als Seat Leon ST auf den Markt kommen dürfte.

Seat Leon 2012: Kombi Leon ST und neuer Cupra kommen 2013

Der Leon basiert wie der neue VW Golf auf dem sogenannten Modularen Querbaukasten und ist deshalb laut dem Hersteller trotz des größeren Innenraums bis zu 90 Kilo leichter als der Vorgänger. Dank einer neuen Motorengeneration gehe der Verbrauch um bis zu 20 Prozent zurück, sagte Entwicklungsvorstand Matthias Rabe. Die Preise wurden um einige hundert Euro gesenkt und beginnen nun bei 15.390 Euro.

Zur Wahl stehen zunächst drei Diesel mit 66 kW/90 PS bis 110 kW/150 PS und vier Benziner mit 63 kW/86 PS bis 103 kW/140 PS. Damit sind Geschwindigkeiten von 178 bis 211 km/h möglich. Die Verbrauchswerte liegen zwischen 3,8 Litern Diesel (CO2-Ausstoß: 99 g/km) und 5,2 Litern Benzin (119 g/km). Für 2013 hat Seat neben einem Spardiesel mit einem CO2-Ausstoß von 89 g/km einen 1,8-Liter-Turbo mit 132 kW/180 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel mit 134 kW/184 PS angekündigt. Außerdem stellen die Spanier eine Erdgasvariante und einen neuen Seat Leon Cupra mit mehr als 184 kW/250 PS und Allradantrieb in Aussicht.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Zu den wichtigsten neuen Ausstattungsmerkmalen des Seat Leon zählen unter anderem ein elektrischer Helfer für Spurführung und Spurwechsel. Neu sind auch der Müdigkeitswarner, eine Verkehrszeichenerkennung und LED-Scheinwerfer.
dpa/az