Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes E-Klasse T-Modell (2016): Marktstart

Neue E-Klasse als cleverer Kombi

Das neue Mercedes E-Klasse T-Modell (2016) von wird noch in diesem Herbst an Kunden ausgeliefert. Die dürfen sich auf viele Assistenzsysteme und ein intelligentes Laderaum-Management freuen. Marktstart ist im Herbst.

Mit dem neuen Mercedes E-Klasse T-Modell (2016) präsentiert Mercedes seinen noch dieses Jahr kommenden Oberklasse-Kombi und nimmt den Mund ordentlich voll. Schon bei der E-Klasse-Limousine sprechen die Schwaben beharrlich von der "intelligentesten Business-Limousine der Welt". Doch jetzt riskiert das wichtigste Modell aus Stuttgart tatsächlich eine große Klappe und kommt deshalb im Herbst auch wieder als Kombi in den Handel. Weil der Vorverkauf des neuen E-Klasse T-Modells noch nicht begonnen hat, kann man den Preis nur schätzen: Er wird wohl 2000 bis 3000 Euro über der Limousine liegen und deshalb bei knapp unter 50.000 Euro beginnen. Zwar hat Mercedes genau wie bei der Limousine den Radstand des neuen E-Klasse T-Modells gestreckt und den Kombi ein wenig in die Länge gezogen. Doch weil das Auto zugleich eleganter geschnitten ist, tut sich beim Laderaum nur wenig. Er fasst bei normaler Bestuhlung 670 Liter, kann auf bis zu 1820 Liter erweitert werden und ist groß genug für eine Euro-Palette oder für eine dritte Sitzbank, mit der Mercedes den Nachwuchs zum Jahreswechsel wieder ins Heck verbannt. Mehr zum Thema: So fährt die neue Mercedes E-Klasse

Bildergalerie: Mercedes E-Klasse T-Modell (2016)

Neues E-Klasse T-Modell Marktstart im Herbst

Aber wichtiger als die schiere Größe des neuen E-Klasse T-Modells (2016) sind den Schwaben ohnehin die vielen Kleinigkeiten, die Lademeistern das Leben leichter machen sollen. Das beginnt bei der Cargostellung der auf Knopfdruck versenkbaren Rücklehne, mit dem man 30 Liter Stauraum gewinnt, und ist bei den neuen Bolzen an der elektrischen Anhängerkupplung, mit der die Traglast für Fahrradhalter auf 100 Kilo oder vier Bikes steigt, noch lange nicht vorbei: Nicht umsonst gibt es wieder ein spezielles Laderaummanagement mit Schienen, Streben und Bändern, die Gestensteuerung für die elektrische Heckklappe oder praktische iPad-Halterungen für die Hinterbänkler. In Fahrt bringen das T-Modell die gleichen Motoren, die man aus der Limousine kennt: Es gibt drei Diesel von E 200d mit 150 PS und einem Normverbrauch von 4,2 Litern bis zum 258 PS starken E 350d sowie vier Benziner. Dort reicht das Spektrum von E 200 mit 184 PS und 231 km/h bis zum 401 PS starken V6-Modell E 43 AMG, das nur mit Rücksicht auf den nächsten E 63 MAG bei 250 km/h eingebremst wird.

Mehr zum Thema: E 63 T-Modell mit 612 PS

Das neue E-Klasse T-Modell mit vielen Assistenzsystemen

Auch die Ausstattung mit dem Cinemascope-Cockpit, dem aufwändigen Online-Infotainment, den Massagesitzen oder der Ambientebeleuchtung ist bekannt. Und das Heer der Assistenzsysteme natürlich ebenfalls. Sie reichen von der Einpark-Automatik mit Fernbedienung bis zum Autobahn-Piloten, mit dem man in der Praxis minutenlang nahezu freihändig fahren kann und mit der die E-Klasse ihren Ruf als intelligenteste Business-Limousine der Welt untermauert. Mit dem T-Modell lernt die neue E-Klasse jetzt aber noch einmal dazu. Denn zur Premiere des Kombis führt Mercedes auch einen neuen Concierge-Service ein, der ähnlich wie der Connect-Dienst von BMW oder OnStar von Opel auf eine Standleitung ins Callcenter setzt. Die Mitarbeiter dort helfen nicht nur bei der Routenführung oder bei der Hotelbuchung, sondern beraten den Fahrer auch in Sachen Sonderziele – zum Beispiel mit Shopping-Tipps. Irgendwie muss der riesige Kofferraum ja gefüllt werden.

Mehr zum Thema: Hightech in der Mercedes E-Klasse (2016)

 

 

Thomas Geiger