Neues Mercedes E-Klasse T-Modell: Erste Fahrt So fährt das neue T-Modell

11.01.2017

Mit dem neuen Mercedes E-Klasse T-Modell wird die Limousine zum begehrten First-Class-Frachter. In der ersten Fahrt kann der Kombi mit viel Platz und tollen Assistenzsystemen überzeugen.

Die Limousine war nur das Vorspiel: Für den deutschen Markt wird es erst mit der Premiere des neuen E-Klasse T-Modells so richtig ernst. Denn hierzulande hat mehr als jede zweite E-Klasse eine große Klappe und wird als Kombi verkauft. Ab dem 17. September 2016 gilt das ab zunächst 48.665 Euro auch für den ersten Ableger des Business-Modells. Für die Erbsenzähler unter den Lademeistern birgt das neue E-Klasse T-Modell allerdings eine Enttäuschung: Obwohl das Auto in jeder Dimension ein paar Zentimeter gewachsen ist, bietet es für einen Kombi-Aufschlag von etwa 3500 Euro weniger Kofferraum als bisher. Aber erstens reichen dem neuen E-Klasse T-Modell auch 640 Liter bei aufrechter und 1820 Liter bei umgeklappter Rückbank noch für den Klassensieg, zweitens geht es zumindest auf der Rückbank ein bisschen geräumiger zu als früher und drittens sieht das neue T-Modell dafür jetzt umso schnittiger aus: Die Heckscheibe weiter geneigt, die Hüften stärker betont und der Aufbau etwas eingezogen – so verführerisch kann ein vernünftiges Auto sein.


Mercedes-AMG E 43 Fahrbericht (Video):

 

 

Neues E-Klasse T-Modell mit viel Raum

Außerdem geht es den Schwaben nicht um Größe allein. Sondern viel wichtiger sind die vielen Kleinigkeiten, die Lademeistern das Leben leichter machen: Das beginnt bei der auf Knopfdruck versenkbaren Rücklehne, mit dem man im neuen E-Klasse T-Modell 30 Liter Stauraum gewinnt, und ist bei den neuen Bolzen an der elektrischen Anhängerkupplung, mit der die Traglast für Fahrradhalter auf 100 Kilo oder vier Bikes steigt, noch lange nicht vorbei: Nicht umsonst gibt es wieder ein spezielles Laderaummanagement mit Schienen, Streben und Bändern, die Gestensteuerung für die elektrische Heckklappe oder praktische iPad-Halterungen für die Hinterbänkler. Natürlich kann man die Heckklappe auch mit einem angedeuteten Fußtritt öffnen und traditionell gibt es auch wieder eine dritte Sitzbank, die man für den Nachwuchs aus dem Kofferraumboden klappen kann. Zwar klettert mit all den Extras der Preis des neuen E-Klasse T-Modells schnell auf das Niveau einer S-Klasse, doch das intelligente Laderaum-Management und das elegante Ambiente machen die E-Klasse dafür auch zu einem First-Class-Frachter, in dem selbst die Koffer erster Klasse reisen.

Mehr zum Thema: Preis für den AMG E 43 (2016)

Bis zu 600 PS in der AMG-Version des T-Modells

In Fahrt bringen das neue E-Klasse T-Modell die gleichem Motoren, die man aus der Limousine kennt: Es gibt drei Diesel von E 200d mit 150 PS und einem Normverbrauch von 4,2 Litern bis zum 258 PS starken E 350d, sowie vier Benziner. Dort reicht das Spektrum von E 200 mit 184 PS und 231 km/h Spitze bis E 43. Während das neue E-Klasse T-Modell zum Beispiel als 350d mit 258 PS und schier unglaublichen 620 Newtonmeter in 6,0 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt, mühelos die 250 km/h erreicht und so zum souveränen Kilometerfresser wird, gibt sich der Kombi als E 43 einen sportlichen Anstrich. Allerdings wirkt der V6-Diesel irgendwie glaubhafter, authentischer und passender als der V6-Turbo aus Affalterbach. Klar sind 401 PS und 520 Newtonmeter ein echtes Pfund und der Sprintwert von 4,7 Sekunden macht das neue E-Klasse T-Modell zum Eiltransporter. Doch auch mit etwas strammerem Fahrwerk und etwas hecklastigerem Allradantrieb wird aus dem First-Class-Frachter kein Sportwagen und der Funke will nicht so recht überspringen. Für eine normale E-Klasse zu scharf und für einen AMG zu mild, bleibt das Powermodell zwischen Baum und Borke und schürt eigentlich nur die Lust auf den echten AMG, der als E 63 mit wahrscheinlich fast 600 PS spätestens Anfang nächsten Jahres an den Start rollen dürfte.

Mehr zum Thema: E 63 T-Modell mit 612 PS

Lieber ein kleinerer Motor im T-Modell

Bis dahin nimmt man lieber einen kleineren Motor und investiert das gesparte Geld in ein paar Assistenzsysteme, von denen Mercedes schließlich mehr als genug anbietet. Die lange Liste reicht von der Einparkhilfe mit Rundumkamera bis hin zum faszinierenden Drive-Piloten, bei dem man die Hände jetzt schon eine Minute lang von Lenkrad nehmen kann. Und wer danach noch immer etwas Budget übrig hat, der investiert es in Infotainment & Co. Nicht umsonst bietet das neue E-Klasse T-Modell jetzt auch einen Concierge-Service mit direktem Draht ins Callcenter oder eine Art Fernbedienung, mit der man das Auto vom Handy aus entriegeln und sogar starten kann. Elegant und einladend, intelligent, schick und als AMG-Modell auch hinreichend sportlich – so wird das neue E-Klasse T-Modell zur bislang besten Version der E-Klasse, die das breiteste Spektrum aller Anwendungen abdeckt. Doch bald kommt eine Variante, die das Rad noch ein Stück weiterdreht: Zum Jahreswechsel gibt es den Kombi auch als Allterrain im Offroad-Look. Dann glänzt das neue E-Klasse T-Modell nicht nur an der Familienfront und auf dem Firmenparkplatz, sondern wird auch noch zum Freizeit-Auto.

Mehr zum Thema: Hightech in der Mercedes E-Klasse (2016)



Tags:
Philips Autostaubsauger
UVP: EUR 104,99
Preis: EUR 85,89 Prime-Versand
Sie sparen: 19,10 EUR (18%)
Auto Hundedecke
UVP: EUR 50,99
Preis: EUR 34,99 Prime-Versand
Sie sparen: 16,00 EUR (31%)
Autobatterie-Ladegerät
UVP: EUR 69,86
Preis: EUR 65,49 Prime-Versand
Sie sparen: 4,37 EUR (6%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.