Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Borgward BX5 (2017): Neue Informationen

Borgward BX5 im Europa-Test

Aktuelle Erlkönig-Fotos zeigen den Borgward BX5 (2017) bei Testfahrten in Deutschland. Das Kompakt-SUV mit Premium-Anspruch kommt auch nach Deutschland!

Bei seiner Premiere vor wenigen Monaten war der Borgward BX5 (2017) für viele Betrachter noch relativ abstrakt, schließlich soll das SUV zunächst in China auf den Markt kommen. Und was ist mit Europa? Die Antwort liefern einige aktuelle Erlkönig-Fotos, denn Borgward hat nun auch hierzulande mit der Erprobung des BX5 begonnen. Erste Prototypen wurden im Raum Stuttgart erwischt und machen deutlich, dass der Borgward BX5 auch für den deutschen Markt entwickelt und abgestimmt wird. Zwar ist der Marktstart 2017 zunächst auf China beschränkt, aber Deutschland und einige andere europäische Länder sollen nur ein halbes Jahr später folgen. Und die wiederbelebte Traditionsmarke nimmt dabei ein Segment ins Visier, das sich seit Jahren über starke Wachstumsraten freuen darf – aber in dem es auch dementsprechend harte Konkurrenz gibt: Der Borgward BX5 rangiert mit einer Außenlänge von 4,48 Meter im Bereich moderner Kompakt-SUV und verfolgt dabei ganz unumwunden einen Premium-Anspruch. Am Preis soll dieser Aspekt allerdings nicht zu erkennen sein, zumindest versprechen die Erbauer des BX5 faire Preise für ihr Kompakt-SUV.

Bildergalerie starten: Borgward BX5 (2017) erwischt

Skoda Kodiaq verspricht viel SUV fürs Geld (Video):

 

Borgward BX5 (2017) wird auf Europa-Start vorbereitet

Besondere Aufmerksamkeit verdient die Antriebstechnik des Borgward BX5 (2017), denn der Offroader wird in mehreren Varianten unter Strom stehen: Eine reine Elektroversion ist ebenso in Arbeit wie ein Plug-in-Hybrid, auf einen Diesel verzichten die Chinesen hingegen ganz bewusst. In der Hybrid-Version erwarten wir die Kombination von Elektromotor und 1,4-Liter-Benziner, über 250 PS Systemleistung versprechen sportliche Fahrleistungen bei geringem Verbrauch. Für das Elektroauto peilt Borgward eine Reichweite von rund 250 Kilometern an, was für den Alltag der meisten Kunden mehr als ausreichend sein dürfte. Auch bei den Sicherheits- und Assistenzsystemen soll sich der Borgward BX5 auf einem modernen Stand bewegen, unter anderem sind Notbremsassistenten und Systeme zur aktiven Steuerung des Abstands zum Vordermann geplant. Beim Rangieren auf engem Raum hilft eine 360-Grad-Rundumkamera, die dem Fahrer ein virtuell erzeugtes Bild der Fahrzeug-Umgebung aufs Display bringt. Gebaut wird der BX5 beim chinesischen Borgward-Partner Beiqi Foton Motor Company – auch jene Fahrzeuge, die eines Tages für den deutschen Markt vom Band rollen.

Mehr zum Thema: Wann kommt die neue Borgward Isabella?
 

Benny Hiltscher