Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW 4er Facelift (2016): Erste Fotos

BMW bereitet 4er Facelift vor

In München dreht ein leicht getarnter Prototyp seine Runde, hinter der Beklebung steckt das BMW 4er Facelift (2016). Coupé, Cabrio und Gran Coupé erhalten ein aufgefrischtes Design.

Rund ein Jahr nach dem 3er wird in München das BMW 4er Facelift (2016) vorbereitet. Die Modellpflege für Coupé, Cabrio und Gran Coupé orientiert sich optisch und technisch eng an der kürzlich aufgefrischten 3er-Reihe, mit einem großen Umbruch ist folglich nicht zu rechnen. Wie die aktuellen Erlkönig-Fotos aus München zeigen, betreffen die Design-Änderungen in erster Linie Schürzen und Lichttechnik. So kommt das BMW 4er Facelift (2016) mit dezent nachgeschärften Formen und einem Tagfahrlicht-Design, das die direkte Verbindung von Scheinwerfern und Nieren und damit die Breite des Fahrzeugs zusätzlich betont. Ein neues Innenleben erhalten auch die Rückleuchten, die mit einer dreidimensionaleren Grafik deutlich moderner wirken sollen. Ein Fall für Kenner werden hingegen die Änderungen im Innenraum sein, hier sorgen etwas hochwertigere Materialien, einige neue Hochglanz-Oberflächen und ein überarbeitetes Beleuchtungskonzept für hochwertigeres Flair, ohne sich grundlegend von den aktuellen Mitgliedern der 4er-Reihe zu unterscheiden.

Bildergalerie: BMW 440i Coupé, Gran Coupé und Cabrio

Video: Alle Fakten zur BMW-Mittelklasse 3er und 4er

 

BMW 4er Facelift (2016) mit aufgefrischtem Design

Keine Änderungen sind hingegen unter der Motorhaube zu erwarten, schließlich wurde die Motorenpalette bereits im Frühjahr 2016 aufgefrischt und um das neue Topmodell BMW 440i ergänzt. Der 4er mit 326 PS starkem Reihensechszylinder ersetzt das bisherige Topmodell 435i und ist auf Wunsch auch als 440i mit Allradantrieb xDrive erhältlich. Seit März trägt der einzige Reihensechszylinder-Benziner unterhalb des M4 das Kürzel 440i und verspricht nicht nur mehr Prestige, sondern auch mehr Fahrspaß. Verantwortlich dafür ist der neue B58-Motor, den die Münchner bisher nur im 3er und 7er eingesetzt haben. Nun gibt es auch im BMW 4er 326 PS und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmetern, dem 435i waren noch 20 PS und 50 Newtonmeter weniger vergönnt.

Keine neuen Motoren zum BMW 4er Facelift (2016)

Der neuerdings mit indirekter Ladeluftkühlung kombinierte TwinScroll-Turbolader beschert dem weiterhin 3,0 Liter großen Sechszylinder-Motor aber nicht nur etwas mehr Kraft, er sorgt auch für ein extrem spontanes Ansprechverhalten. Dieses wird mit hoher Drehfreude und einem um bis zu 12 Prozent niedrigeren Verbrauch garniert, was die Attraktivität des Triebwerks sogar unter ökologischen Gesichtspunkten weiter steigert. Im Vergleich zum inoffiziellen Vorgänger 435i beschleunigen die neuen BMW 440i um bis zu 0,2 Sekunden schneller auf 100 km/h, den Bestwert für den Sprint auf 100 setzt das 440i xDrive Coupé mit einer Zeit von 4,8 Sekunden. Unterhalb des Topmodells geht bereits seit März der BMW 430i an den Start, der 252 PS starke 4er mit aufgeladenem Vierzylinder ersetzt den sieben Pferdestärken schwächeren 428i. Überarbeitet wurde auch der Basis-Benziner 420i, der aber weiterhin 184 PS leistet und sich lediglich etwas sparsamer präsentiert. Das letzte Update der 4er-Palette betrifft den BMW 425d mit Biturbo-Diesel, auch hier kommt eine neue Motorengeneration zum Einsatz und sorgt für eine Leistung von 224 PS bei bis zu acht Prozent weniger Verbrauch.

Mehr zum Thema: BMW 340i fordert Mercedes C 400

Benny Hiltscher