DHL-Elektroflotte: E-Transporter & Streetscooter Work DHL und Ford bauen Elektrotransporter

von Lena Reuß 16.06.2017

Die Deutsche Post bringt im Juli einen gemeinsam mit Ford entwickelten E-Transporter auf Basis des Ford Transit in die Serienproduktion. Damit weitet das Unternehmen seine Elektro-Flotte nochmal deutlich aus. 2500 Elektrotransporter der Marke Streetscooter Work flitzen schon für DHL durch die Bundesrepublik.

Die Deutsche Post und Ford haben gemeinsam in ihrem Tochterunternehmen StreetScooter GmbH einen neuen E-Transporter entwickelt und gebaut. Damit sollen Post und DHL künftig völlig emissionsfrei Briefe und Pakete austragen. Die Basis für den Elektro-Transporter bildet der Ford Transit. Im Zuge des Umbaus wurde er mit einem elektrischen Antriebsstrang versehen und nach Vorgaben der Post und DHL ausgestattet. Zu Leistung und Reichweite des E-Transporters halten sich die Unternehmen jedoch bedeckt. Die Pläne für den Post-Stromer sind ambitioniert: Im Juli beginnt die Serienproduktion und schon in anderthalb Jahren sollen 2500 der Elektro-Postautos im Einsatz sein. Der E-Transporter der Deutschen Post und Ford macht das Projekt der beiden Unternehmen damit zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa. "Ich sehe diese Partnerschaft als weiteren wichtigen Impuls für die Elektromobilität in Deutschland an", sagt Jürgen Gerdes, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Post AG. "Der Schritt unterstreicht die Innovationsführerschaft der Deutschen Post, wird die Innenstädte entlasten und die Lebensqualität der Menschen verbessern. Wir arbeiten weiter an einer komplett CO2-neutralen Logistik!"

Der Streetscooter Work im Video:

 
 

Neuer E-Transporter von DHL und Ford

Doch der neue E-Transporter ist nicht der einzige Teil der Elektro-Flotte der deutschen Post. So ist DHL schon seit dem 18.08.2016 mit dem Streetscooter Work unterwegs. Der Logistik-Dienstleister nutzt das Elektrofahrzeug für die Auslieferung seiner Pakete. Nach ersten Pilot-Projekten unter anderem in Bochum sind mittlerweile bundesweit über 2500 StreetScooter im Namen der Deutschen Post unterwegs. Der Strom für die Streetscooter wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Der Streetscooter Work ist hervorgegangen aus dem Streetscooter Compact, der erstmals auf der IAA 2011 vorgestellt wurde. Durch seine modulare Bauweise konnte er auf die speziellen Bedürfnisse der Deutsche Post DHL Group angepasst werden. 2014 hat deswegen die Post das aus dem Umfeld der Technischen Hochschule Aachen stammende Start-up übernommen. Die StreetScooter GmbH möchte in Aachen sowie an einem künftigen weiteren Produktionsstandort in NRW bis zu 20.000 Exemplare des elektrischen Kleintransporters pro Jahr bauen. Natürlich nicht ausschließlich für den Einsatz bei der Deutschen Post – auch andere Unternehmen haben Interesse am Streetscooter geäußert, um auf emissionsfreie Mobilität umzusatteln.

 

Bereits 2500 StreerScooter Work unterwegs

Gegenüber herkömmlichen Transportern reduzieren sich beim Streetscooter im Schnitt die Wartungs- und Servicekosten um die Hälfte, die Reparaturkosten sollen sogar um bis zu 80 Prozent zurückgehen. Grund ist der Verzicht auf einen Großteil mechanischer Verschleißteile. Die Reichweite des Streetscooter Work liegt bei etwa 50 bis 80 Kilometer, abhängig von Beladung, Verkehrssituation, Routenprofil, Fahrverhalten und Wetterbedingungen. Die Batteriekapazität beträgt 20,4 kWh, eine Aufladung auf 80 Prozent dauert viereinhalb Stunden, eine Vollladung benötigt sieben Stunde. Der Streetscooter Work kann an einer normalen Schuko-Steckdose mit 230 Volt und maximal 16 Ampere aufladen. Er hat Frontantrieb, ein einstufiges Getriebe, leistet bis zu 30 kW und kann bis auf 80 km/h beschleunigen, danach wird elektronisch abgeregelt. Sein Leergewicht beträgt 1,420 Tonnen, das zulässige Gesamtgewicht liegt bei 2,13 Tonnen. Es können also bis zu 650 Kilogramm zugeladen werden. Der Streetscooter verfügt über ABS und hat einen Fahrer-Airbag. Und noch dies: Da der Streetscooter im Umfeld der Technischen Hochschule Aachen entwickelt wurde, ist die dortige Flotte teilweise mit Nummernschildern wie "AC DC - Zahl" unterwegs. Für ein Elektromobil geht es kaum treffender.

News Kofferraumzustellung von smart und DHL
DHL-Kofferraumzustellung (Smart Ready to Drop)  

DHL und smart bündeln Kräfte



Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
UVP: EUR 23,89
Preis: EUR 18,19 Prime-Versand
Sie sparen: 5,70 EUR (24%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.