Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Multivan T6 2.0 gegen Mercedes V-Klasse 250d

Die V-Klasse schlägt ein Ass

Die sechste Generation des VW Multivan ist keine Revolution, sondern eher eine intensive Evolution. Wie gut schlägt sich der T6 als 2.0 TDI gegen den Mercedes V 250d Kompakt? Vergleich!

Mercedes hat mit der neuen V-Klasse einen Volltreffer gelandet. Sie konnte bereits in einem frühren Vergleichstest den VW Multivan, den König der großen Vans, vom Thron stoßen. Auch die Kunden honorieren die neu gewonnene Attraktivität der V-Klasse und treiben die Verkaufszahlen in die Höhe. Und zumindest hier blieb der VW Multivan bisher die Nummer eins. Das reicht den Wolfsburgern nun nicht mehr, und so werteten sie die jetzt startende sechste Generation des Transporters mit Kultstaus punktgenau auf. Ob die Maßnahmen Wirkung zeigen, klärt der Vergleichstest. Beim Fahrkomfort des Multivan bestand Grund zum Handeln. Mit großen Reserven, aber ohne Feingefühl absolvierte er bisher schlechte Strecken. Der Neue lässt sich nun optional mit adaptiven Dämpfern (1398 Euro) ausstatten. Damit zeigt er ein deutlich feinfühligeres und weitgehend sanftes Ansprechverhalten. Dennoch machen vor allem Kanaldeckel oder tiefe Spurrinnen der Vorderachse immer noch schwer zu schaffen – die nur schlecht verarbeiteten Stöße dringen bis zu den Insassen durch. Die ebenfalls mit einstellbaren adaptiven Dämpfern (181 Euro) bestückte V-Klasse kann das nach wie vor besser. Stöße, die beim Multivan das Lenkrad zum Zittern bringen, absorbiert der Benz erheblich gelassener. Erst bei voller Beladung schwingt das Heck des grundsätzlich strafferen Schwaben spürbar mehr. Nicht nur der Federungskomfort der V-Klasse erinnert an den einer großen Limousine, auch die gut konturierten Sitze folgen dieser Zielsetzung. Den Sitzen des VW fehlt es dagegen an Seitenführung. Angenehm fallen die Geräuschpegel in den beiden großen Familientransportern aus.  Entscheidende Punkte sichert sich der Multivan aber mit seinem größeren Tankvolumen, das in Kombination mit dem guten Verbrauch eine im Vergleich zur V-Klasse praxisfreundlichere Reichweite ermöglicht.

Van-Vergleich: VW Multivan T6 spritzig wie die V-Klasse

Ordentlich nachgelegt hat VW auch beim Antrieb. Der Topdiesel leistet nun 204 PS und generiert nun bullige 450 Newtonmeter schon ab 1400 Touren. Damit ist er nicht nur deutlich spritziger als sein Vorgänger, der bei den Fahrleistungen selbst dem schwächeren V 220d hinterherhechelte, sondern agiert sogar auf Augenhöhe mit dem gleich starken Mercedes V 250d. Beim Verbrauch bleiben die beiden großen Jungs erstaunlich genügsam: Sowohl der Mercedes als auch der VW begnügen sich mit 8,6 Liter Diesel auf 100 km. Entscheidende Punkte sichert sich der Multivan aber mit seinem größeren Tankvolumen, das in Kombination mit dem guten Verbrauch eine im Vergleich zur V-Klasse praxisfreundlichere Reichweite ermöglicht.

Bilder: VW T6 Multivan gegen Mercedes V-Klasse

Der Feinschliff an Antrieb und Fahrwerk des Multivan zahlt sich nicht nur beim Komfort und den Fahrleistungen aus, sondern schlägt sich auch in der Fahrdynamik nieder. Statt wie bisher beim Handling zu wanken und stark zu untersteuern, gibt sich die sechste Generation erstaunlich behände. Mit auf Sport getrimmten adaptiven Dämpfer reduzieren sich die Karosseriebewegungen, der VW lenkt ordentlich ein und bleibt sicher in der Spur. Besonders gefällt dabei die gelungene ESP-Abstimmung. Die deutlich bevormundendere ESP-Auslegung der stärker untersteuernden V-Klasse mindert die Fahrfreude und verhindert, dass sie im Slalom und Handling zum VW aufschließen kann. Volkswagen lässt sich sein Kulturgut fürstlich entlohnen. Bereits in der Grundausstattung ist der Multivan 2.0 TDI BMT mit 204 PS über 4000 Euro teurer als der V 250d Kompakt. Die von uns herangezogenen testrelevanten Optionen erhöhen die Differenz zur V-Klasse auf fast 8000 Euro. Hinzu kommt der in Euro gerechnete deutlich geringere Wertverlust des Mercedes.

Mehr zum Thema: Neuer VW Touran gegen drei Rivalen

Technische Daten VW Multivan T6
Mercedes V-Klasse
Motor 2.0 TDI BMT V 250d Kompakt
Zylinder/Vent. pro Zylin. 4/4; Bi-Turbodiesel 4/4; Bi-Turbodiesel
Hubraum 1968 cm³ 2143 cm³
Leistung
bei
150 kW/204 PS
bei 4000 /min
150 kW/190 PS
bei 3800 /min
Max. Drehmoment
bei
450 Nm
bei 1400 - 2250 /min
 
480 Nm
bei 1400 - 2400 /min
 
Getriebe 7-Gang, Doppelkup. 7-Stufen-Automatik
Antrieb Vorderrad Hinterrad
0 - 100 km/h 10,0 s 9,8 s
Höchstgeschwindigkeit 203 km/h 206 km/h
Bewerteter Preis 55.846 Euro 47.860 Euro
Platzierung 2 1

Michael Godde
Fazit

Die Wolfsburger haben die sechste Generation des VW Multivan genau an den richtigen Stellen nachjustiert: Feinere Materialien, verbesserter Fahrkomfort, optimierte Fahrdynamik und ein spritziger wie sparsamer Antrieb bringen den T6 wieder in Schlagdistanz zur V-Klasse. Dass die spürbare Aufwertung nicht mit einer Preiserhöhung einhergeht, zeigt, wie ernst die Niedersachsen den Angriff aus Stuttgart genommen haben. Der deutlich günstige, komfortable und mit einer vorbildlichen Sicherheitsausstattung aufwartende Mercedes V 250d Kompakt geht, wenn auch knapp, trotzdem als Sieger aus diesem Test hervor.