Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Atlas: LA Auto Show 2016 (Update!)

Kann der VW Atlas die USA erobern?

Der VW Atlas (2017) verkörpert, was Amerikaner lieben: Viel Platz, viel Bodenfreiheit, selbstbewusstes Design – und das alles zu einem fairen Preis. Weltpremiere ist auf der LA Auto Show 2016 (18. bis 27. November).

Auf der LA Auto Show 2016 (18. bis 27. November) stellen die vom Abgas-Skandal geplagten Wolfsburger ihren neuen VW Atlas vor. Der soll VW in den USA endlich auf den Erfolgspfad bringen. Mit einer Länge von 5,04 Meter überragt das Midsize-SUV für Nordamerika selbst den Touareg deutlich, soll aber dennoch in das amerikanische Preisgefüge passen. Damit das gelingen kann, wird der VW Atlas ausschließlich im Werk Chattanooga gebaut – so stellt Volkswagen auch gleich sicher, dass es an dem zuletzt nicht immer voll ausgelasteten Standort künftig genug zu tun gibt. Dass die Qualität von Materialen und Verarbeitung nicht in jedem Detail an europäische Premium-Standards heranreicht, kann die US-Kundschaft mit Blick auf den günstigeren Preis locker verschmerzen. Viel wichtiger ist hier, dass der Innenraum des VW Atlas genügend Platz für sieben Personen bietet und somit auch Großfamilien samt Gepack bequem unterbringt. Wenn nicht alle sieben Plätze belegt sind, lässt sich im Kofferraum des 1,98 Meter breiten Halb-Amerikaners auch jede Menge Gepäck unterbringen.

Bildergalerie starten: So kommt das Midsize-SUV VW Atlas

Video: VW Atlas im Fahrbericht

 

VW Atlas feiert Premiere auf der LA Auto Show 2016

Abgesehen von seinen Dimensionen wirkt der Innenraum des VW Atlas durchaus vertraut, das Cockpit könnte in ähnlicher Form auch bei europäischen SUV zum Einsatz kommen. Das zentral platzierte Infotainment-System mit großem Touchscreen-Display soll eine einfache Vernetzung mit Smartphones aller Art ermöglichen und sich intuitiv bedienen lassen. Die meisten Assistenzsysteme verkauft Volkswagen allerdings nur gegen Aufpreis – das hält den Grundpreis niedrig und lässt jeden Kunden selbst entscheiden, wie viel Unterstützung er gerne hätte. Auf das Angebot eines Diesel-Motors verzichtet Volkswagen beim VW Atlas aus gutem Grund, am liebsten würden die Wolfsburger in den USA gar nicht mehr über Selbstzünder sprechen. Für Vortrieb sorgen zunächst zwei Benziner, wobei die Amerikaner zwischen dem Vierzylinder 2.0 TFSI mit 238 PS sowie einem 3,6 Liter großen Sechszylinder mit 280 PS wählen dürfen. Beide Motoren sind serienmäßig mit Achtgang-Automatik kombiniert und treiben ausschließlich die Vorderräder an, nur der V6 ist gegen Aufpreis auch mit Allradantrieb erhältlich. Definitiv nicht geplant ist das Angebot des VW Atlas in Europa, hier bleibt der Touareg das unangefochtene Topmodell.

Mehr zum Thema: So kommt der nächste VW Touareg (2017)
 

Benny Hiltscher