Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Opel Crossland X (2017): Neue Infos (Update)

Opel Crossland X beerbt Meriva

Französische Technik, Crossover-Flair, neuer Name: Der Opel Crossland X (2017) tritt in die Fußstapfen der ersten zwei Meriva-Generationen und will mehr Abenteuerlust ausstrahlen.

Dass der Meriva-Nachfolger technisch nicht viel mit dem aktuellen Modell gemeinsam hat, wissen wir schon länger. Nun ist klar: Der Opel Crossland X (2017) genannte Kompakt-Van lässt auch den Namen des erfolgreichen Vorgängers hinter sich und beschreitet auch in dieser Hinsicht Neuland. Mit dem neuen Namen wollen die Rüsselsheimer den Opel Crossland X in die Nähe des Mokka X rücken und die robusten Crossover-Eigenschaften des Vans in den Vordergrund rücken, die laut Marktforschern derzeit besonders wichtig sind. Denn klar ist: Immer mehr Menschen wünschen sich ein Auto, das Abenteuerlust ausstrahlt und zumindest den Eindruck vermittelt, sich auch jenseits asphaltierter Straßen wohlzufühlen. Doch weil ein City-SUV wie der Mokka X gerade Familien mit kleinen Kindern nicht genügend Platz bietet, soll nun auch der wesentlich geräumigere Kompakt-Van Opel Crossland X (2017) etwas mehr Offroad-Flair versprühen. Die technische Basis für dieses Unterfangen entwickelt Opel gemeinsam mit dem französischen PSA-Konzern, der mit dem nächsten Citroën C3 Picasso ins gleiche Segment vorstoßen möchte.

Bildergalerie starten: Opel Crossland X (2017) beerbt Meriva

Video: Opel Crossland X (2017)

 

Meriva-Nachfolger kommt als Opel Crossland X (2017)

Dem neuen Namen und der geänderten Technik zum Trotz dürfen wir den Opel Crossland X (2017) durchaus als dritte Generation des Meriva betrachten, schließlich tritt der Crossover-Van zweifellos in die Fußstapfen des seit 2003 angebotenen Praktikers. Als solcher möchte auch der Crossland X hunderttausende Familien mit seinem Platzangebot, großer Variabilität und der hohen Sitzposition begeistern. Genau wie der nächste Citroën C3 Picasso wird auch der Opel Crossland X auf der modularen EMP2-Plattform von PSA basieren und soll dank der französischen Technik spürbar leichter als der letzte Meriva werden. Mindestens so wichtig wie das Leichtbau-Konzept ist den beteiligten Konzernen die große Anzahl von Gleichteilen, denn diese sorgen für erheblich reduzierte Kosten beim Einkauf und liefern so etwas mehr finanziellen Spielraum in einem Segment, das traditionell besonders preissensitiv ist. Und weil der Innenraum bei einem Auto wie dem Opel Crossland X (2017) besonders wichtig ist, sind unsere Erlkönig-Fotos gleich doppelt spannend: Neben den Proportionen des Vans konnten unsere Fotografen auch einige erste Fotos vom Cockpit des deutsch-französischen Kompakt-Vans machen. Das unter einer Abdeckung versteckte und von zwei vertikalen Lüftungsdüsen umrahmte Infotainment-Display kennen wir in ähnlicher Form bereits aus dem Astra und auch sonst wirken viele Komponenten durchaus vertraut. Nicht nur der Schalthebel trägt unverkennbar Rüsselsheimer Design und sorgt dafür, dass der Opel Crossland X allen Technik-Partnerschaften zum Trotz betont eigenständig auftritt. Das gilt natürlich auch für das Exterieur-Design mit dem aktuellen Familiengesicht. Auf einen Verlust müssen sich die Fahrer der aktuellen Generation allerdings einstellen: Die gegenläufig öffnenden Türen, die den Einstieg zum Fond aus Sicht vieler Kunden erleichtert haben, werden durch konventionell angeschlagene Türen ersetzt.

Mehr zum Thema: Technik-Zwilling Citroën C3 Picasso

Benny Hiltscher