Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Ford Mustang GT4: SEMA 2016

Mustang GT4 startklar in Vegas

Erstmals reiht sich Fords beliebtes Sport-Coupé bei den GT-Rennwagen ein, denn das Performance-Team hat den Mustang GT4 startklar gemacht: Zum einen für die SEMA 2016 (1. bis 4. November) und zum anderen für viele Rennserien.

Auf der SEMA 2016 (1. bis 4. November) lässt Ford es krachen und zeigt erstmals den brandneuen Rennwagen Mustang GT4. Wie der Name schon sagt hat Ford Performance das Pony Car in die Zange genommen und ihn fit gemacht für eine ganze Reihe von Rennserien. So soll er zum Beispiel bei der IMSA Continental Tire SportsCar Challenge, der Pirelli World Challenge und der GT4 European Series Top-Ergebnisse für das Team erzielen. Möglich macht das ein 5,2-Liter-V8-Saugmotor, der in Zusammenarbeit von Ford Performance mit Roush Yates Engines weiterentwickelt wurde und nun den Ford Mustang GT4 (2016) befeuert. Das Triebwerk kam bereits beim Vorjahressieger Shelby GT350R-C zum Einsatz und dient jetzt als Basis für den Gran-Turismo-Mustang. Übertragen wird die Kraft über eine von ZF entwickelte Zwei-Scheiben-Rennkuplung mit Schwungrad. Das besonders leichte und kompakte sequenzielle Holinger-Sechsganggetriebe wird mit Schaltwippen hinter dem Lenkrad bedient. Dazu kriegt der Ford Mustang GT4 (2016) Brembo-Bremsscheiben und -sättel  sowie Stoßdämpfer, hintere Querlenker für den Einsatz mit Federbeinen und Domstreben für die Vorder- und Hinterachse von Multimatic Motorsports. Mehr zum Thema: Ford auf der SEMA 2016

Bildergalerie starten: Ford Mustang GT4 (2016)

Fakten zum Ford Mustang im Video:

 

Ford Mustang GT4 auf der SEMA 2016

Die Karosserie des Ford Mustang GT4 (2016) steht ganz im Zeichen der Aerodynamik und wurde mit Frontspoiler, Lufteinlässen in der Motorhaube, Lüftungskanälen, einem neuen Heckflügel und einem Diffusor am Heck perfektioniert. Mit dem Ford Mustang GT4 (2016) gliedert sich so nach vielen anderen Ford-Rennsport-Legenden wie dem  SCCA Shelby GT350R of the 1960s, Trans-Am Boss 302 of the 1970s, the more recent FR500, Boss 302R jetzt auch das beliebte Sport-Coupé in die Gran-Turismo-Welt ein.

Mehr zum Thema: Alle Highlights auf der SEMA 2016

Lena Reuß