×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Auto-Geschichte: Facel Vega

Haute Voiture

Grazil, glamourös – gescheitert: Nur zehn Jahre gab es Facel Vega, Frankreichs „gehobene Automarke“

Manch untergegangene Marke ist heute vergessen oder zur Fußnote der Autohistorie verkümmert. Aber nicht Facel Vega. Den Enthusiasten ist die französische Marke noch geläufig, und spätestens wenn man ein Foto zeigt, hellen sich die Gesichtszüge auf. Die Sehnsuchtswagen mit ihrer markanten Form haben sich ins Gedächtnis der Auto-Fans gebrannt. Seinerzeit war es schick, einen Facel Vega zu pilotieren.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Hollywood-Ikonen wie Dean Martin oder Ava Gardner ließen sich gern im Facel Vega fotografieren, der Schah von Persien kaufte einen für seine Sammlung, Stirling Moss fuhr Facel Vega, Ringo Starr von den Beatles und Pablo Picasso auch. Der französische Philosoph Albert Camus kam 1960 in einem Facel Vega bei einem Unfall ums Leben. 1960 war auch das Jahr, in dem der Stern der Marke schnell sank – dabei hatte die Facel Vega-Story so viel versprechend begonnen.

HOFFNUNG IN DUNKLER ZEIT
Obwohl 1939 der Krieg Europa ins Chaos stürzte, war ein gewisser Jean Daninos voller Tatendrang. Der 33-jährige Franzose und ehemalige Citroën-Mitarbeiter hatte bereits einige Erfahrung im Auto- und Flugzeugbau. Nun gründete er die Firma „FACEL“ (Forges et Ateliers de Construction d’Eure-et-Loir) in Eure-et-Loire, etwa 100 Kilometer westlich von Paris, und fertigte zunächst Küchenmöbel sowie Blechpressteile aller Art.

Nach dem Krieg waren viele Autofabriken in Frankreich zerstört. Daninos sprang in die Bresche und baute für Ford und Simca Karosserien in beachtlicher Stückzahl. Aufträge von Panhard und Delahaye kamen hinzu. 1951 entwarf Daninos dann ein erstes eigenes Auto – noch auf Bentley-Basis. Im Sommer 1953 entstand der erste eigene Rahmen für den schnittigen Traumwagen des Sohns griechischer Einwanderer, der doch durch und durch ein französischer Patriot war. Jean Daninos konnte nicht verwinden, dass die große Automobilnation Frankreich nach dem Krieg in der Welt der Nobelmarken praktisch keine Rolle mehr spielte.