Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC 2012 im Test

Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC

Mehr Sicherheit und mehr Komfort zeichnen alle modellgepflegten GLK aus. Der Top-Diesel legte auch in der Leistung mächtig zu. Erster Test

Eckdaten
PS-kW265 PS (195 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 7-Stufen-Automatik
0-100 km/h6.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit232 km/h
Preis49.742,00 €
Mit der kantigen Form des GLK konnten sich bei seinem Start im Jahr 2008 nicht alle anfreunden. Gekauft wurde das kleine SUV dennoch oft – zu überzeugend waren seine Qualitäten als wendiges, ausreichend geräumiges Multitalent, das im Parkhaus eine ebenso gute Figur macht wie auf langen Autobahnetappen – gern auch mit wuchtigem Caravan am Haken.

Mit dem Facelift hat sich an der Grundform nicht viel geändert. Rundgelutscht ist hier nichts, auch wenn, wie beim Testwagen, das chromlastige AMG Sport-Paket Exterieur für 2.499 Euro verbaut ist. Der Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC ist nach wie vor der GLK. Etwas kastig und deswegen mit guter Rundumsicht aus erhabener Warte, was nicht nur ältere Menschen so schätzen.

NEUE ONLINE- UND MULTIMEDIA-ANGEBOTE
Neben dem leicht aufgefrischten Erscheinungsbild mit LED-Tagfahrlicht gönnte Mercedes dem Kleinsten seiner SUV auch ein geliftetes Interieur mit griffgünstigen Lüftungsdüsen und neuen Navigations- sowie Multimedia-Angeboten bis hin zur iPad-Anbindung im Fond, automatischem Notruf und Online-Zugang beim großen Navigationssystem Comand Online für 3.118 Euro.

Mehr Tests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Käufer, die eher das Fahren interessiert, kommen auch auf ihre Kosten. Die nun elektro-mechanisch unterstützte Lenkung arbeitet mit variabler Übersetzung erfreulich präzise und rückmeldungsstark. Adaptiv-Dämpfer bewältigen den Spagat zwischen Komfort und dynamischer Straffheit besser als bisher – und beim Top-Diesel kommt ein üppiger Leistungs-Nachschlag obendrauf.


Hatte der 350 CDI bislang 231 PS, sind es nun 265. Sie gehen einher mit 620 Newtonmetern, die auch wenig tempoversessenen Menschen zeigen, dass Leistung an sich keine Sünde ist. Es ist schlicht sehr angenehm, wenn der drei Liter große V6 sämig anschiebt, ohne irgendwo zu schwächeln. Die Siebenstufen-Automatik nutzt diese Kräfte sehr weise, indem sie nicht bei jeder kleinen Steigung zurückschaltet.

Sie lässt den Drehmoment-Bullen ziehen, sofern der Fahrer nicht mit tiefer durchgedrücktem Gaspedal signalisiert, dass es gern noch ein wenig schneller gehen darf. Und schnell kann es gehen im Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC: 6,5 Sekunden bis 100 km/h, 21,3 Sekunden bis 180 km/h notierte unsere Messelektronik, und die versprochene Spitze von 232 km/h ist auch kein Problem.

Da erscheint der Testverbrauch von 8,2 Litern, den vorausschauende Fahrweise mit Blick auf die Eco-Anzeige noch senken kann, nicht zu hoch. Mit der 19-Zoll-Mischbereifung des AMG-Pakets liegt der Allradler sicher auf der Straße, verspielt aber einen Teil des durch die neuen Dämpfer gewonnenen Fahrkomforts, indem er spürbar über Querfugen stolpert. Wer nur ein souveränes SUV sucht, kann also auf das AMG-Angebot verzichten und bei den serienmäßigen 17-Zöllern bleiben. Chrom gibt es auch ohne große Räder, und schließlich wurde ja auch der Preis mehr: Er stieg gegenüber dem des Vorgängers um rund 1.500 Euro .
Michael Harnischfeger

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC im Test

Mercedes GLK 350 CDI 4MATIC

PS/KW 265/195

0-100 km/h in 6.50s

Allradantrieb, permanent, 7-Stufen-Automatik

Spitze 232 km/h

Preis 49.742,00 €