×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

Zehn Nano-Versiegler für Autoscheiben im Test

Regen-Abweiser

Immer mehr Hersteller von Autoputzmitteln werben mit so genannter Nanotechnik in der Pflegechemie. Kleinste Teilchen, die nur millionstel Millimeter groß sind und nicht einmal im Elektronenmikroskop sichtbar werden, sollen wahre Wunder vollbringen. Zum Beispiel das Regenwasser so gründlich von der Windschutzscheibe abperlen zu lassen, dass der Wischer unnötig wird

ZEHN NANOVERSIEGLER FÜRS AUTO IM TEST

Immer mehr Hersteller von Autoputzmitteln werben mit so genannter Nanotechnik in der Pflegechemie. Teilchen, die nur millionstel Millimeter groß sind und nicht einmal im Elektronenmikroskop sichtbar werden, sollen wahre Wunder vollbringen. Zum Beispiel das Regenwasser von der Windschutzscheibe abperlen zu lassen, so dass der Wischer unnötig wird.

Simple Physik
Was wie Hokuspokus klingt, ist simple Physik: Wassermoleküle binden sich durch polare Kräfte aneinander. So entstehen erst kleine, dann immer größere Tropfen. Die Windschutzscheibe hat, betrachtet man sie durch ein Mikroskop, eine raue Oberfläche. Sie sieht eher aus wie ein schroffes Felsengebirge aus der Luftperspektive. Wassertropfen bleiben in den Tälern hängen. Darum ist bei Regen ein Scheibenwischer nötig.

Mehr Rategeber-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Abperlen statt Wischen
Die Nano-Chemie verändert dieses Gebirge gründlich: Eine transparente Trägerschicht füllt die Täler und Schluchten auf. Kleinste Teilchen aus Wachs, Fluor oder Siliziumverbindungen wirken mit großen polaren Kräften auf die Wassermoleküle. Das sorgt für eine höhere Oberflächenspannung. Aus dem Wasserfilm entstehen schnelll kleinste Tröpfchen, die einfach von der Scheibe abperlen sollen. So weit die Theorie. Wie zuverlässig das in der Praxis funktioniert, zeigt unser Labor- und Praxistest, den zehn Nano-Versiegler zum Preis von fünf bis 30 Euro durchliefen.

Auf das Alter achten
An Tankstellen, in Baumärkten, Auto-Teileläden und bei einem Online-Shop kauften wir Proben ein. Offenbar zählen diese Mittel häufig zu den Ladenhütern. Denn wir fanden Fläschchen, die schon zwei oder drei Jahre alt waren. Auch wenn es hier kein echtes Verfallsdatum gibt, sollten Interessenten auf frische Ware achten. Denn gealterte Inhaltsstoffe verlieren an Wirkung. Außerdem bieten Produkte mit neueren Rezepturen Vorteile beim Auftragen und erzeugen weniger Reflexe bei Dunkelheit.

>> Lesen Sie auf den nächsten Seiten: Labortest und Fazit