Großes Seat SUV (2018): Erste Fotos (Update!) Vier Seat-Namen in der Endrunde

von Julian Islinger 14.09.2017

Seat führt seine Modelloffensive fort und will schon 2018 ein großes SUV mit sieben Sitzen auf den Markt bringen. Fans der Marke haben unter dem Hashtag #SEATseekingName Vorschläge für den Namen des Modells gemacht, das gößentechnisch über Arona und Ateca positioniert sein wird. Vier Name sind in der Endauswahl.

Nachdem Seat unter dem Hashtag #SEATseekingName Namensvorschläge für das große SUV gesammelt, stehen zur IAA 2017 vier Namen in der Endauswahl. "Das Markenbild und der Charakter des Modells sind die ersten zwei Faktoren, die in Betracht gezogen werden müssen", erklärt Lucas Casasnovas, Product Marketing Director von Seat, wie der Autobauer die Modellnamen Alborán, Aranda, Ávila und Tarraco aus über 10.000 Vorschlägen von mehr als 130.000 Personen aus 106 Nationen herausgesiebt hat. Der Name dürfe nicht zu lang sein und müsse leicht im Gedächtnis zu behalten sein. Außerdem haben die Spanier überprüft, ob die vorgeschlagenen Namen bereits von anderen Marken genutzt werden. Zuletzt haben Fokusgruppen mehrere Länder Fragen zu den Namen beantwortet, beispielsweise, woran man bei den Namen denke. Die endgültige Entscheidung, wie das neue Seat SUV (2018) heißen soll, liegt nun in der Hand von Seat-Fans: Sie können unter www.seat.es/buscanombre oder www.seat.com/seekingname für ihren Favoriten stimmen. Der Name mit den meisten Stimmen wird am 15. Oktober 2017 bekannt gegeben.

Neuheiten Seat Ateca FR (2017)
Seat Ateca (2016): Preis und Motoren (Update!)  

Preis für den Seat Ateca ab 19.990 Euro

Großes Seat SUV sucht Namen (Video):

 
 

Vier Namen im Finale für großes Seat SUV (2018)

Es ist noch gar nicht lange her, dass Seat sein erstes SUV auf den Markt gebracht hat. In der Zwischenzeit feierte auch schon der kleine Crossover Arona seine Premiere, 2018 soll schließlich das dritte SUV an den Start gehen. Mit sieben Sitzen ist es im Segment über dem Ateca angesiedelt und tritt damit in direkte Konkurrenz zum Skoda Kodiaq. Die ersten Teaserfotos zeigen bereits die Dachlinie und die Leuchtgrafiken der Scheinwerfer. Dazu verrieten die Spanier, dass sie ihr neues Flaggschiff in Wolfsburg bauen wollen. Dort wird er sich die MQB-A2-Plattform mit dem VW Tiguan Allspace, der Siebensitzer-Version des Tiguan, teilen. Auch vom Skoda Kodiaq wird das SUV sicherlich einige Elemente übernehmen. Die Motorenpalette wird wohl ähnlich aussehen wie bei den Konzernbrüdern: Bei den Benzinern könnten ein 1,4-Liter-TSI mit 150 PS und ein Zweiliter-TSI mit 180 PS auf der Optionenliste stehen, bei den Dieseln vermutlich den Zweiliter-TDI mit 150 oder 190 PS. Vorstand Luca de Meo verspricht sich von dem großen Seat SUV (2018) auf jeden Fall so einiges: "Dieses Auto wird uns neue Kunden verschaffen, unser Markenimage verbessern und sehr stark auf unsere Fähigkeit auswirken, Margen zu erwirtschaften." Preislich wird der Seat SUV vermutlich ein wenig teurer als der Kodiaq und knapp unter 30.000 Euro starten.

Neuheiten Skoda Kodiaq im Crashtest
Skoda Kodiaq (2016): Preis & Crashtest-Werte (Update!)  

Fünf Sterne für den Kodiaq

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.