Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

SUV-Vergleich: Range Rover gegen Touareg

Range Rover Sport 3.0 TDV6 gegen VW Touareg V6 TDI

Mit kultiviertem V6-Diesel und serienmäßiger Geländetechnik tritt der Range Rover Sport gegen den VW Touareg V6 TDI mit optionalem Offroad-Paket an

Die wenigsten Käufer von Geländewagen nutzen ihre Fahrzeuge tatsächlich für den groben Offroad-Einsatz. Da ist es nur konsequent, dass Volkswagen beim aktuellen Touareg darauf verzichtet, klassische Differenzialsperren oder eine Getriebereduktion serienmäßig zu montieren. Ganz anders der Range Rover Sport, der unter allen Bedingungen für sich reklamiert, das geländegängigste SUV seiner Klasse zu sein. Neben Reduktion und zentraler Differenzialsperre bildet sein Terrain-Response-System das notwendige technische Rüstzeug dazu. Doch gegen Aufpreis lässt sich auch der große Allrad-VW mit Gelände-Technik aufrüsten und schickt sich dann an, im Revier des arrivierten Offroad-Primus Range Rover Sport zu wildern.

Karosserie

Echte Geländewagen sind groß und schwer. Doch obwohl der Brite den Deutschen in Länge und Höhe um einige Zentimeter überragt, kann er ihm in Sachen Raumangebot nicht das Wasser reichen. Sowohl vorn als auch im Fond bietet der VW mehr Kopffreiheit und Innenbreite, zudem haben Hinterbänkler mehr Platz für die Beine. Nur die Übersichtlichkeit des Range Rover ist besser. Dank großer Fenster rundum, der nur leicht abfallenden Motorhaube und hoch montierter Sitze kann man beinahe jeden Winkel des Sport gut einsehen. Enttäuschend ist jedoch sein bei aufgestellten Fondlehnen kleines Ladevolumen (450 Liter) – ein Tribut an die schrägen D-Säulen. Der VW schluckt in dieser Einstellung 130 Liter mehr Gepäck und staubt so zehn zusätzliche Zähler ab – obwohl sein Maximalvolumen kleiner ausfällt als das des Range. Auch bei der Sicherheitsausstattung hält der Touareg seinen Rivalen auf Distanz. Zwar können beide auf Wunsch rundum mit Kameratechnik ausgestattet werden, und der Range verfügt ab Werk über zehn Airbags sowie Xenonlicht, doch der VW läuft ihm den Rang ab. Mit Extras wie Spurhalte- und Spurwechselassistent, Fahrerknieairbag, automatisch abblendenden Außenspiegeln, Gepäcktrennnetz, Notruffunktion und – im Ernstfall – aktiver Unfallvorbereitung (Gurtstraffung, Schließen der Fenster) macht er weiteren Boden gut. Außerdem sammelt der Wolfsburger Offroader mit rund 30 Kilo mehr Zuladung, der VW-typischen, intuitiven Bedienbarkeit und dem im Detail hochwertigeren und solideren Qualitätseindruck weitere Punkte, sodass er nach diesem Kapitel mit komfortablem Abstand in Führung liegt.

KarosserieMax. PunkteVW Touareg V6 TDI BlueMotion TechnologyRange Rover Sport 3.0 TDV6
Raumangebot vorn1009390
Raumangebot hinten1008885
Übersichtlichkeit705659
Bedienung/ Funktion1009085
Kofferraumvolumen1006151
Variabilität1004540
Zuladung/ Anhängelast806259
Sicherheit150114105
Qualität/ Verarbeitung200178170
Kapitelbewertung1000787744
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

VW Touareg V6 TDI BlueMotion Technology

PS/KW 239/176

0-100 km/h in 7.70s

Allradantrieb, permanent, 8-Stufen-Automatik

Spitze 216 km/h

Preis 51.600,00 €

Range Rover Sport 3.0 TDV6

PS/KW 245/180

0-100 km/h in 8.70s

Allradantrieb, permanent, 6-Stufen-Automatik

Spitze 193 km/h

Preis 62.100,00 €