Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW 320d Touring vs. Skoda Octavia RS Combi 2.0 TDI im Vergleichstest

Lust am Laster

Mit dem neuen, 184 PS starken TDI liefert der neue Skoda Octavia RS Combi selbstzündenden Fahrspaß für unterwegs. Ein Duell mit dem BMW 320d Touring

Neulich auf der Autobahn: Die Schilderbrücken signalisieren freie Fahrt, es herrscht kaum Verkehr. Vor uns eine opulente Luxuslimousine, die von der Auffahrt gleich auf die Überholspur wechselt. 120, 140, 160 km/h – unser Skoda Octavia RS Combi 2.0 TDI bleibt dran. Der Kapitän des Luxusliners wirkt etwas irritiert und blickt ständig in den Rückspiegel. Schön, wenn man aus dem Vollen schöpfen kann. Szenenwechsel. Ein paar Tage später sind wir in ähnlicher Situation mit dem Konkurrenten BMW 320d Touring unterwegs. Bergauf weichen wir nicht aus dem Rückspiegel unseres Vordermannes, der in seinem Oberklassemobil gelassen seine Bahn zieht. Wenig später gibt er freundlicherweise die Überholspur frei, sodass wir uns an der Durchzugskraft erfreuen können, mit der der Bayer die Steigung erstürmt.

Karosserie

Mehr Ladevolumen im Skoda, mehr Variabilität im BMW

Wer Kombi kauft, meint Ladevolumen. Davon bietet der BMW zwischen 495 und 1500 Liter, der Skoda sogar zwischen 610 und rekordverdächtigen 1740 Liter. Allerdings behindert die Stufe im Ladeboden das Durchschieben von Frachtgut, was ihn wertvolle Punkte in der Variabilitätswertung kostet. Die gewinnt der BMW mit seiner dreiteilig klappbaren Rücksitzlehne und dem topfebenen Ladeboden. Beim Raumangebot fühlen sich die Insassen des Tschechen großzügiger untergebracht. Da zeigt sich einmal mehr, wie die Grenzen zwischen Kompaktklasse (Skoda) und Mittelklasse (BMW) mitunter verschwimmen. In Sachen Bedienung dokumentiert der BMW seine Zugehörigkeit zur Premiumliga: Der Ölstand lässt sich bequem via iDrive abfragen, während sich Skoda-Piloten immer noch schmutzige Finger holen. Wenn doch einmal ein Blick unter die BMW-Motorhaube geworfen werden soll, halten Gasdruckfedern diese offen. Beim Octavia muss nach alter Väter Sitte erst einmal der Haubenhalter eingehakt werden. Eine separat zu öffnende Heckscheibe erleichtert beim Bayern das Verstauen von Einkaufstüten, sollte die Parklücke zu eng sein, um die Heckklappe zu öffnen. In der Sicherheitsausstattung ist der BMW dem Skoda ebenfalls ein gutes Stück voraus, wie auch bei Qualität und Verarbeitung.

KarosserieMax. PunkteSkoda Octavia RS Combi 2.0 TDIBMW 320d Touring
Raumangebot vorn1007978
Raumangebot hinten1007473
Übersichtlichkeit704035
Bedienung/ Funktion1008587
Kofferraumvolumen1006650
Variabilität1003242
Zuladung/ Anhängelast803831
Sicherheit1508491
Qualität/ Verarbeitung200158176
Kapitelbewertung1000656663
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Skoda Octavia RS Combi 2.0 TDI

PS/KW 184/135

0-100 km/h in 7.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 230 km/h

Preis 30.540,00 €

BMW 320d Touring

PS/KW 184/135

0-100 km/h in 7.40s

Hinterrad, 8-Stufen-Automatik

Spitze 226 km/h

Preis 39.800,00 €