Alles zu SUV & Geländewagen auf AUTO ZEITUNG.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Tiguan LWB (2017): Erste Fotos

XL-Tiguan für die USA und China

Schon 2017 kommt der VW Tiguan LWB (Long Wheel Base) auf den US-amerikanischen und chinesischen Markt. Mit verlängertem Radstand wird das Mittelklasse-SUV so zum praktischen Siebensitzer.

Nachdem VW vor einigen Monaten die neue Version seines beliebten Mittelklasse-SUV auf den Markt gebracht hat, sind jetzt neue Infos zur XL-Version, dem VW Tiguan LWB (Long Wheel Base) bekannt geworden, der 2017 in den USA und China auf den Markt kommen soll. Aus der Produktion in China gibt es erste Fotos, die zeigen wie sich der VW Tiguan LWB (2017) vom aktuellen Modell unterscheiden wird. Mit um 11 Zentimeter verlängertem Radstand und gestreckter Karosserie bietet der neue VW Tiguan LWB (2017) genügend Platz für eine dritte Sitzreihe. Durch das Wachstum in die Länge hat der XL-Tiguan im Vergleich zum Fünfsitzer einen deutlich größeren Überhang am Heck, außerdem fallen im Vergleich die längeren Seitenfenster hinter den Fond-Türen und die insgesamt gestrecktere Silhouette auf. Wer die Türen öffnet, dürfte den VW Tiguan LWB (2017) auch ohne Übung schnell erkennen, denn die Platzverhältnisse sind ab der B-Säule spürbar großzügiger. Die zusätzliche Variabilität im Innenraum ist auch ein weiterer Beweis für die Vielseitigkeit des Modularen Querbaukastens (MQB), der sich problemlos auf die gewünschte Länge skalieren lässt.

Bildergalerie starten: VW Tiguan LWB (2017)

Als Langversion wird VW Tiguan LWB (2017) zum Siebensitzer

Neben diversen Benzin- und Diesel-Modellen ist auch ein GTE genannter Plug-in-Hybrid geplant, dieser eignet sich vor allem für Pendler. Abzuwarten bleibt allerdings noch, wann der VW Tiguan LWB (2017) auch bei uns in den Handel kommt. Womöglich werden die Kunden in den USA und China den Siebensitzer noch 2016 bestellen können, in Deutschland beschränken sich die Wolfsburger aber zunächst auf den klassischen Fünfsitzer. Eine Alternative für Kunden auf der Suche nach einem besonders geräumigen Kompakt-SUV haben die Wolfsburger allerdings in der Hinterhand: Schon auf dem Autosalon Paris 2016 (1. bis 16. Oktober) wird mit dem Skoda Kodiaq ein weiter Offroader der tschechischen VW-Tochter präsentiert, die bisher nur den Yeti im Programm hat. Das voraussichtlich 2017 auf den Markt geschickte Mittelklasse-SUV wird auch als Siebensitzer erhältlich sein und könnte damit für viele Familien zur günstigen Tiguan-Alternative werden. Mehr zum Thema: Skoda Kodiaq auf Autosalon Paris 2016

Mehr zum Thema: Neuer VW Tiguan

Lena Reuß/Benny Hiltscher