Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW Golf GTI TCR (2016): Neue Fotos

GTI TCR überzeugt in Valencia

Neue Fotos zeigen den neuen VW Golf GTI TCR bei Testfahrten auf der Rennstrecke. Der Power-Golf ist leichter und attackiert die Kompaktsportler-Elite mit 330 PS.

VW Golf GTI TCR
Technische Daten

MotorTurbo-Vierzylinder
Hubraum1.984 cm³
Leistung243 kW / 330 PS bei 6.200/min
Max. Drehmoment410 Nm bei 2.500/min
GetriebeSequenzielles Sechsgang-Renngetriebe
AntriebVorderrad
L / B / H4.365 / 1.960 / 1.195 mm
Radstand2.665 mm
Leergewicht1.280 kg
Fahrleistungen0-100 km/h in 5,2 s
Höchstgeschwindigkeit230 km/h

Kurze Zeit nach den ersten Infos sehen wir den neuen VW Golf GTI TCR erstmals auf der Rennstrecke. In Valencia durften die ersten fünf Teams den neuen Boliden in Empfang nehmen und sofort einem Härtetest unterziehen, der Einfluss auf die ganze Saison haben wird. Denn auf dem Circuit Ricardo Tormo wurde die radikale Technik des VW Golf GTI TCR nicht nur einem ersten Praxistest unterzogen, auch die Regelhüter sahen den Wolfsburgern ganz genau über die Schulter und wollten das wahre Potenzial des Kompaktsportlers in Erfahrung bringen. Denn damit es in der neuen Tourenwagen-Rennserie TCR möglichst spannend zugeht, müssen sich alle Fahrzeuge einer Einstufung stellen, auf deren Basis im Anschluss die sogenannte Balance of Performance erstellt wird. So sollen alle Teams realistische Chancen auf den Sieg erhalten, Unterschiede zwischen den Fahrzeugen sollen nach Möglichkeit ausgeglichen werden. Gleich acht Teams vertrauen in der TCR 2016 auf den neuen VW Golf GTI TCR, der in verschiedenen nationalen und internationalen Serien der Meisterschaft zu sehen sein wird.

Bildergalerie starten: So brutal kommt der VW Golf GTI TCR

VW Golf GTI TCR stürmt mit 330 PS auf die Rennstrecke

Der neue VW Golf GTI TCR wird von einem überarbeiteten Turbo-Vierzylinder angetrieben und stellt mit seinen 330 PS nicht nur den GTI Clubsport, sondern sogar den Golf R in den Schatten. Das ist allerdings auch nötig, denn in der Kundensport-Rennserie treten seriennahe Kompaktsportler gegeneinander an und sollen beweisen, wieviel Power und Dynamik in ihnen steckt. Gerade die Nähe zur Serie soll den Reiz der Meisterschaft ausmachen, die sich damit klar von den hochgezüchteten Prototypen der DTM abgrenzt und für die Teams auch deutlich erschwinglicher als die WTCC sein soll. Das vom Reglement auf 1.280 Kilogramm festgeschriebene Mindestgewicht macht teure Ausflüge in die Hightech-Welt von Carbon-Monocoques überflüssig, dennoch sollen die verstärkten Stahl-Karosserien optimale Sicherheit bieten. Genau wie ein Serien-GTI treibt auch der neue VW Golf GTI TCR ausschließlich die Vorderräder an, macht dies aber noch druckvoller als seine Brüder mit Straßenzulassung. In Kombination mit dem sequenziellen Sechsgang-Renngetriebe, das sich auch mit Hilfe von Schaltwippen am Lenkrad bedienen lässt, rast der Power-Golf in nur 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Mehr zum Thema: VW Golf GTI Clubsport im Fahrbericht

Der VW Golf GTI TCR kostet weit über 100.000 Euro

Die auffällige Aerodynamik mit großem Frontsplitter, Aero-Flaps an den Schürzen, Diffusor und mächtigem Heckflügel wurde im Windkanal für den Rennstrecken-Einsatz optimiert und schöpft die Möglichkeiten des Reglements vollständig aus. Der erheblich gesteigerte Anpressdruck sorgt jedoch auch für mehr Luftwiderstand und trägt so dazu bei, dass die Höchstgeschwindigkeit mit 230 km/h deutlich unter dem Niveau des 40 PS schwächeren GTI Clubsport liegt – aber auf der Rennstrecke spielt die Geschwindigkeit in den Kurven ohnehin die wichtigere Rolle. Wir dürfen gespannt sein, wann die ersten Tuning-Firmen auf den Zug aufspringen und Bodykits im Stil des neuen Über-Golfs anbieten – so könnte das aggressive Paket doch noch in den Weg in den öffentlichen Straßenverkehr finden und zudem für Normalverdiener erschwinglich werden. Vom rennfertigen VW Golf GTI TCR kann man das aller Seriennähe zum Trotz nicht behaupten, denn die Motorsport-Abteilung der Wolfsburger verlangt 110.000 Euro plus Mehrwertsteuer pro Fahrzeug.

Benny Hiltscher