Neue Supersportwagen von BMW, Audi, McLaren und Porsche

Schnellsparer

Sensation: BMW plant einen extremen Supersportwagen mit Hybridantrieb und über 600 PS. Die technische Basis ist vorhanden, in der M GmbH warten die Entwickler auf grünes Licht

Zum Münchner Oktoberfest wollen sie in Lederhosen darauf anstoßen, und bis zum Frühjahr 2013 soll das brisante Geheimprojekt, das im Juli bereits ein richtiges Arbeitskürzel bekommt, auf den Rädern stehen. Verkaufsfertig. Vorausgesetzt, der BMW-Vorstand gibt im September grünes Licht.

Richtig neugierig geworden? Also: Die Weiß-Blauen planen einen extremen Supersportwagen, und der wird, ähnlich wie der demnächst bei Porsche entstehende 918 Hybrid-Spyder, ein Öko-Hammer, um es mal vorsichtig zu formulieren.

Die ersten Details, die seit einigen Wochen zwischen dem „Vierzylinder“-Hochhaus am Olympiagelände, dem Sitz der Konzernzentrale, und der in Garching für extreme Sportlichkeit verantwortlichen M GmbH kursieren, sind sensationell. Und inzwischen gibt es auch die ersten Computer-Skizzen.

Die Idee kam von den M-Jungs, die seit der verordneten Beerdigung des „CS“-Sportwagenprojekts ohnehin ziemlich angespitzt sind. Ihr Aufhänger ist die futuristische Sportwagen-Diesel-Hybridstudie, die BMW zur Frankfurter IAA im letzten September zeigte und die in einer größeren Auflage als Serienauto starten soll.

Aus genau diesem 4,60 Meter langen, nur 1,24 Meter hohen, aber fette 1,90 Meter breiten 2+2-Sitzer soll nämlich auch ein extrem leichter Mittelmotor-Supersportwagen entstehen – ein Vollhybrid im verschärften Race-Design, der optional bis zu 50 km rein elektrisch fahren kann. Seine Lithium-Ionen-Batterie, per Plug-in-Prinzip an jeder Normalsteckdose in zweieinhalb Stunden aufladbar, käme vom BMW-Partner SB LiMotive, einer Kooperation von Bosch und Samsung.

Das Auto wäre gut fünf Zentimeter länger als die Studie, denn hinter den Sitzen würde das V10-Hochdrehzahltriebwerk aus dem aktuellen BMW M5 toben. Wir reden hier über fünf Liter Hubraum, 507 PS bei 7750 /min und einem Drehmoment von 520 Nm.

Totaler Leichtbau
Seine Partner sind zwei Elektromotoren, einer an der Vorderachse, einer hinten zwischen dem V10 und dem Sechsgang-M-Sport-Automatikgetriebe. Der vordere mobilisiert zwischen 80 und 115 PS (kurzfristig), der hintere über 50 PS. Das Ganze wäre dann stufenlos elektronisch verzahnt, und die Gesamtsystemleistung dürfte 600 PS locker überschreiten.

Dank Aluminium-Fahrwerk, Kohlefaserkarosserie, filigraner Kevlar-Sitzschalen sowie etlicher Magnesium- und Kunststoff-Teile könnte dieser BMW mit einem Gewicht von gut 1500 Kilogramm einen Mercedes SLS um mindestens 100 kg unterbieten. Entsprechend rasant ist der Sprint auf 100 km/h: unter 3,8 Sekunden. Die unlimitierte Spitze dürfte weit oberhalb von Tempo 300 liegen.

Andererseits verspricht diese Hybridkombination extrem niedrige Verbrauchswerte – kalkuliert wird mit 3,5 bis 3,8 Liter Benzin pro 100 Kilometer. Statt Flügeltüren wie an der Studie gibt es hier allerdings zwei ganz normale Türen, und die Fensterscheiben sind auch nicht aus Polycarbonat, sondern aus Glas.

Das Kofferraumvolumen wird bei nur etwa 150 Litern liegen – gerade ausreichend für ein fliegendes Wochenende. Und der Preis ist natürlich auch etwas abgehoben: Kalkuliert wird mit 150.000 Euro. Fehlt noch ein Name. Wie wäre es denn mit M8?
Wolfgang Eschment

Weitere Links:
>> Supersportler mit 2000 PS und 480 km/h Spitze: Dagger GT
>> Supercar auf Viper-Basis: Devon GTX mit 650 PS
>> Neue Supersportwagen: BMW, Audi, McLaren und Porsche
>> Rekordverdächtig: Die 35 schnellsten Autos der Welt
>> Schneller als 400 km/h: Der Club der 400er