Audi Q7 3.0 TFSI quattro im Test Bärenstarker Komfortmeister

23.09.2015

Ein über zwei Tonnen schweres SUV mit 333 Benzin-PS muss kein Säufer sein. Im luxuriösen Audi Q7 belegen die Ingolstädter das beeindruckende Potenzial des Verbrenners. Erster Test.

Geben Sie es zu: Wenn Sie ein fortschrittliches Auto beschreiben müssten, würden Sie nicht unbedingt an ein so großes SUV wie den neuen Audi Q7 denken. Denn der 5,05 Meter lange Ingolstädter ist auch in der neuen Generation zumindest äußerlich betrachtet immer noch ein dicker Brocken. Und ein aufgeladener Dreiliter-Benziner, den es auch schon beim Vorgänger gab, ist nun nicht gerade die Motorwahl der Zukunft. Zack – schon sitzen Sie in der Falle. Sie haben dieses Auto verkannt. Dass der neue Q7 verglichen mit dem Vorgänger ein komplett anderes Auto ist und auf eine in diesem Segment einmalig umfangreiche  Sicherheitsausstattung mit allen erdenklichen Assistenzsystemen zurückgreift, wissen wir seit dem ersten Vergleichstest gegen die Besten der Klasse. Als 272 PS starker 3.0 TDI besiegte er hier sämtliche etablierten Gewinnertypen wie BMW X5, VW Touareg und Porsche Cayenne.

 

Audi Q7 3.0 TFSI: Test des SUV mit 333 PS-Benziner

In Sachen Platzangebot, Komfort und sogar Fahrdynamik hatte die deutsche Konkurrenz dem großen Audi nichts entgegenzusetzen. Der Q7 ist mit dem per Kompressor aufgeladenen Dreiliter-V6 3.0 TFSI mit 333 PS aus dem S4 genau 2000 Euro teurer als der Diesel – er kostet also mindestens 62.900 Euro. Und schon auf den ersten Metern besticht der Benziner mit sagenhafter Laufruhe und gediegenem Klangbild. Das imposante Dieseldrehmoment braucht man hier nicht unbedingt zu vermissen, denn der Kompressor – der sich übrigens im Teillastbereich unbemerkt abstellt und so den Verbrauch senkt – holt schon bei knapp 3000 Umdrehungen stämmige 440 Newtonmeter aus dem Langhuber. Auf plötzlichen Gasbefehl reagiert die mustergültige Achtstufen-Automatik obendrein blitzschnell mit dem richtigen Gang, sodass die Fuhre ansatzlos voranschiebt. Aus dem Stand vergehen bis Landstraßentempo gerade mal 6,1 Sekunden, bis 160 km/h sind es nur 14,5 Sekunden. Der Motor macht sich dabei erst ab 3000 Touren akustisch bemerkbar und giert kernig fauchend nach höheren Tonlagen.

Audi Q7 3.0 TDI:
Erstes Treffen mit dem Porsche Cayenne

Spätestens jetzt vergisst man den Diesel endgültig, denn das Temperament des Benziners macht dem 2,2 Tonnen schweren Riesen gerade im Dynamic-Modus des Drive-Select-Systems ordentlich Beine. Wer die sportliche Vorstellung öfter genießen will, muss allerdings naturgemäß mit Verbräuchen von deutlich mehr als zwölf Litern auf 100 km rechnen. Passend zum unschlagbar sanften Federungskomfort des Q7 (Luftfederung: 2050 Euro), zur abgeschirmten Geräuschdämmung und zu den klimatisierten Massagesitzen (3850 Euro) gefällt aber vor allem das entspannte, gern auch zügige Dahingleiten. Und so können tatsächlich weniger als zehn Liter im variablen Instrumentendisplay stehen. Auf der AUTO ZEITUNG-Testrunde sind es inklusive Vollgasabschnitt mit Tempo 250 im Schnitt 11,2 Liter – wohlgemerkt für einen 2,2 Tonnen schweren, fast zwei Meter breiten und 1,74 Meter hohen Koloss. Alle Achtung!

TECHNIK
 

Audi Q7 3.0 TFSI quattro tiptronic
Motor V6-Zyl., 4-Vent., Kompressor
Hubraum 2995 cm3
Leistung 245 kW/333 PS bei 5500 - 6500 /min
Max. Drehmoment 440 Nm bei 2900 – 5300 /min
Getriebe 8-Stufen-Automatik
Antrieb Allrad, permanent
L/B/H 5052/1968/1741 mm
Radstand 2994 mm
Reifen Bereifung: 285/45 R 20 Y,
Pirelli Scorpion Verde A0
Leergewicht 2182/558 kg
Kofferraum 890 – 2075 l
Beschleunigung 0-100 km/h in 6,1 s
Höchstgeschwindigkeit1 250 km/h
Bremsweg 100 - 0 km/h kalt/warm 34,4/33,8 m
Verbrauch 11,2 l S/100 km
EU-Verbrauch1 7,7 l S/100 km
CO2-Ausstoß1 179 g/km
Grundpreis 62.900 Euro
1 Werksangabe

Audi Q7 3.0 TFSI quattro: Die Bildergalerie zum Einzeltest

Unser Fazit

Moderner, komfortabler und sicherer als im neuen Audi Q7 geht es in der SUV-Oberklasse derzeit nirgendwo zu. Auch wenn der Diesel bestimmt für viele die vernünftigere Wahl ist, beweist der 3.0 TFSI doch ein begeisterndes Potenzial mit kernigen Fahrleistungen. Er ist schnell, leise und gar nicht so durstig wie befürchtet. Allerdings hat dieses Paket auch seinen Preis.

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.