Alle Infos zum VW Polo

VW Polo Midnight: Tuning Kurioser Polo aus Indien

von Manuel Becker 23.03.2018

"VW Polo Midnight" nennt sich ein total abgefahrener Polo-Umbau der Tuningschmiede DC Design. Die Profis haben den Kleinwagen komplett neu interpretiert. Äußerlich spricht das Ergebnis für sich, doch einen Haken gibt es.

Der indische Tuner DC Design hat einen VW Polo komplett überarbeitet. In der getunten Version heißt er "VW Polo Midnight" und erinnert von vorne an einen Range Rover Evoque. Der Wagen wirkt durch die Umgestaltung der Scheinwerfer wesentlich sportlicher. Insgesamt erinnert von außen allerdings nicht mehr viel an einen handelsüblichen Polo. Als Basis für den Polo Midnight dient das fünftürige Modell der Wolfsburger. Der Tuner hat als erste Maßnahme aus vier Türen zwei gemacht, so wird der Einstieg größer. Damit der Wagen noch bulliger und stärker wirkt hat die Werkstatt ein Widebody-Kit montiert und im Zuge dessen das Auto mit breiteren Felgen ausgestattet. Neben der Front hat sich DC Design auch um die Rückleuchten gekümmert. Optisch entsteht bei geschlossener Heckklappe ein Leuchtband, wie es aktuell bei immer mehr Herstellern in Mode kommt. Das futuristische Heck erinnert auch ein wenig an den aktuellen Dodge Charger. Abgerundet wird das Exterieur durch Carbonoptik-Blenden und sportlich moderne Auspuffendrohre.

Neuheiten VW Polo GTI R5 (2018)
VW Polo GTI R5 (2018): Neue Fotos (Update!) Das ist der neue Rallye-Polo

Fakten zum VW-Polo im Video:

 
 

VW Polo Midnight: Tuning

Das Interieur des VW Polo Midnight, besitzt Schalensitze in Schwarz mit roten Nähten. Diese Farbkombination zieht sich durch den gesamten Innenraum. Die Türverkleidung hat die Grundfarbe schwarz, geschmückt mit roten Akzenten. Normalerweise kostet ein Polo in Indien rund 12.500 US-Dollar. Auch hierzulande ein vertrautes Preisniveau. Die von DC Design getunte Version wird mit gesalzenen 50.000 US-Dollar gehandelt. Und: In den Kosten sind die benötigten Teile noch nicht mal eingerechnet. Ein weiterer Haken am Auto sind die Seitenscheiben. Letztere wurden in die Tür geklebt. Das bedeutet zwar, dass die Türen sich öffnen lassen, die Fenster aber nicht mehr versenkt werden können. Der Grund: Durch die vergrößerten Türen wurden auch längere Scheiben notwenig und die sind deutlich schwerer als die originalen. Um während der Fahrt frische Luft zu erhalten bleibt dem Fahrer demnach nur noch die Lüftung. Ob Tuner DC Designs auch an der Leistungsschraube gedreht hat, ist nicht bekannt.

Neuheiten VW Polo 6 R-Line (2017)
VW Polo R: Gerücht Weitet VW die R-Familie aus?

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.