Coronavirus bedroht Motorsport: Formel 1 & Formel E Coronavirus bedroht Motorsportveranstaltungen

von Gregor Messer 27.03.2020
Inhalt
  1. Coronavirus (Covid-19) bedroht Motorsportveranstaltungen
  2. Coronavirus-Auswirkungen auf Formel 1, Formel E & DTM
  3. Verschiebungen & Absagen wegen Coronavirus

Die Formel E streicht wegen der Pandemie des Coronavirus alle Motorsport-Veranstaltungen in den kommenden zwei Monaten, wie man am 13. März 2020 bekannt gab. Parallel verkünden die Verantwortlichen der Formel 1, dass sich der Saisonstart auf Mai verschiebt. Auch weitere Rennserien wie die DTM kämpfen um ihre Terminstabilität angesichts der weltweiten Seuchengefahr! Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Schon am 1. Februar 2020 hatten die Formel E-Manager den Lauf in Sanya (China) wegen der Ausbreitung des Coronavirus (Auslöser der Lungenkrankheit Covid-19) abgesagt. Das Rennen auf der Hainan-Insel im südchinesischen Meer war eigentlich für den 21. März 2020 anberaumt. Es war nicht die einzige Absage im Top-Motorsport. Die Formel 1 hatte erst Mitte Februar den GP China auf ein unbestimmtes Datum vertagt. Weitere Absagen und Umverlegungen – falls das überhaupt möglich ist – folgen. Und die MotoGP-Serie hat gleich seine ersten beiden Rennen in Thailand und Katar wegen der Ausbreitung des Coronavirus sausen lassen – obwohl dort MotoGP2 und MotoGP3 jüngst erst plangemäß stattfanden. Mehr zum Thema: Das Coronavirus wirkt sich auf die Kraftstoffpreise aus

News Formel E 2020: Audi feuert Abt
Formel E 2019/2020: Sieger, Punkte & Teams Audi suspendiert Daniel Abt

Coronavirus: Hygiene im Auto –​ Tipps! (Video):

 
 

Coronavirus (Covid-19) bedroht Motorsportveranstaltungen

Am 9. März 2020 hat die SRO-Organisation den Auftakt zur GT World Challenge Serie in Monza abgesagt. Derweil wird die Nürburgring-Langstreckenserie (ab dem 21. März 2020) wie geplant stattfinden, freilich ohne, dass die großen Fahrerbesprechungen abgehalten werden. Auch seitens der DTM gibt es schon eine Terminänderung aufgrund des Coronavirus: Die ab dem 17. März 2020 anberaumten Testfahrten in Monza mussten kurzerhand nach Hockenheim verlegt werden. Ein logischer Schritt: Die Regierung in Italien hat den Norden mit den wichtigen Industriegebieten wegen des Coronavirus (Covid-19) abgeriegelt. Davon betroffen ist auch die italienische Rennsport-Industrie, die sich aus der Lombardei östlich durch die Emilia Romagna bis nach Venezien erstreckt. Besonders betroffen sind dadurch Teams wie Ferrari, Alpha Tauri (Ex-Toro Rosso), aber auch der Chassishersteller Dallara, der in Varano bei Parma für Haas die Fahrerzelle und Teile baut. Zudem zählt auch Pirelli zu den Marken, die in der Problemzone ansässig sind. Die Formel 1-Reifen werden zwar in Istanbul gefertigt, aber das Ingenieurs-Knowhow kommt aus Mailand. Des Weiteren sind Teams aus den Formel-1-Unterklassen wie Prema von der Entwicklung rund um das Coronavirus betroffen.

News Formel 1 2020
Formel 1 2020: WM-Stand, Punkte, Teamwertung Williams bietet F1-Team zum Verkauf an

 

Coronavirus-Auswirkungen auf Formel 1, Formel E & DTM

Am Freitag, den 6. März 2020, hatten die Formel 1-Verantwortlichen, die FIA und die Organisatoren zunächst vor Ort entschieden: Zuschauer sind in Bahrain am 21. März 2020 wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht zugelassen. Eine Woche später entschied man sich dann, das komplette Rennen auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Das gleiche betrifft den Grand Prix von Vietnam. Der Auftakt in Melbourne am 15. März war zu diesem Zeitpunkt bereits abgesagt, nachdem ein Mitarbeiter des McLaren-Teams positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Somit kann derzeit niemand mit Sicherheit sagen, wie sich die Formel-1-Saison terminlich tatsächlich darstellen wird. Stand jetzt, am 13. März 2020, plant man einen Formel 1-Start in Europa im Mai, dann womöglich ohne Sommerpause. Das erste Rennen, das noch nicht von der Streichliste betroffen ist, ist der Große Preis der Niederlande in Zandvoort.

News DTM 2020: Audi verabschiedet sich
Zukunft der DTM: Audi steigt aus Audi verlässt die Rennserie

 

Verschiebungen & Absagen wegen Coronavirus

Zurück zur Formel E: Die nächste Absage betrifft das Rennen in Jakarta, wo am 6. Juni 2020 gefahren werden sollte. Eine mögliche Verlegung auf ein späteres Datum wird allerdings geprüft. AM 13. März 2020 entschied man zusätzlich, dass alle Veranstaltungen der kommenden zwei Monate ausfallen. Das betrifft die E-Prix von Paris (Frankreich) und Seoul (Südkorea). Der jungen Elektroserie, zu deren Konzept es gehört, innerhalb großer Weltstädte zu starten, ist dies nach dem letzten Lauf am 29. Februar in Marrakesch eine harte Unterbrechung von drei Monaten. Die Formel E arbeitet derweil an Lösungen. So sollen dort zwei Läufe ausgetragen werden, wo bislang nur ein Rennen vorgesehen war – wie etwa in Berlin am 21. Juni. Auch ein Rennen in Valencia, wo ansonsten die Tests vor der Saison anberaumt sind, wird wegen der Ausbreitung von Covid-19 diskutiert.

News Max Verstappen
Formel-1-Pilot Max Verstappen (Red Bull): Interview "Ich will mit Red Bull gewinnen"

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.