Alle Infos zum Mini 3-/5-Türer

Mini Facelift (2018): Motor & Ausstattung Das kostet das Mini Facelift

von Anika Külahci 21.12.2018
Eckdaten
Bauzeitraumseit 2014
AufbauartenLimousine/Kombi/Cabrio
Türen3/4/5
Abmessungenk.A.
Leergewichtk.A.
Leistungvon 75 bis 231 PS
AntriebsartenVorderrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin/Diesel
AbgasnormEuro 6d-TEMP
Grundpreis16.950 Euro

Die Engländer stellen das Mini Facelift (2018) vor. Die Motoren werden überarbeitet und die Individualisierungs-Möglichkeiten der Ausstattung sind größer denn je!

Das Mini Facelift ab 16.950 Euro feierte seine Premiere auf der Peking Auto Show 2018. Der Marktstart in Deutschland erfolgte im Frühjahr 2018. Insgesamt stehen für den dreitürigen Kleinwagen sieben Motorvarianten zur Wahl, darunter vier Otto- und drei Dieselmotoren. Die Benziner sind wahlweise 75 PS, 102 PS, 136 PS oder bei dem Mini Cooper S 192 PS stark. Der stärkste Dieselmotor steckt im Cooper SD mit 170 PS, weitere Antriebsstärken sind 116 oder 95 PS. Serienmäßig werden Mini One, Mini Cooper, Mini Cooper S und Mini Cooper D mit einer Sechsgang-Handschaltung geliefert, optional verbauen die Engländer ein Siebengang-Steptronic-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Einzige Ausnahme: Das serienmäßige Steptronic-Automatikgetriebe (ZF) des Cooper SD mit acht Fahrstufen - einmalig in der Klasse der Kleinwagen. Sichtbarste Neuerungen sind die neuen (optionalen) Scheinwerfer und Rückleuchten: Während vorne erstmals Matrik-LED-Technik die Straße adaptiv ausleuchtet, begeistert der Engländer hinten mit Rücklichtern im Union-Jack-Design. Wer den schicken Rückleuchten verfallen ist, aber noch ein Vorfacelift-Modell fährt: Für 600 Euro kann er die prägnanten Leuchten des Mini Facelift (2018) auch an seinen alten Mini schrauben.

Neuheiten Mini Cabrio Facelift (2018)
Mini Cabrio Facelift (2018): Motor & Ausstattung  

Oben-Ohne-Mini schnuppert Frischluft

Mini JCW GP Concept im Video:

 
 

Mini Facelift (2018) mit sieben Motoren

Die Möglichkeiten der Individualisierung werden beim Mini Facelift (2018) nochmals auf ein neues Niveau gehoben. Mini bietet für seinen jüngsten Spross an, mittels 3D-Druck unter dem Namen "Mini Yours Customized", Details wie die Side Scuttles oder die Zierleiste am Armarturenbrett persönlich zu gestalten. Gleiches gilt für den optionalen Projektor, der auf Wunsch ein eigenes Logo auf den Boden neben dem Fahrzeug werfen kann. Jede Menge verschiedene Felgen-Designs, Dachfarben und Rallyestreifen bleiben natürlich im Angebot. Neu ist das nun zweidimensionale Markenlogo und drei Außenfarben, die die bestehende Palette bereichern: Emerald Grey metallic, Starlight Blue metallic und Solaris Orange metallic. Das Radio verfügt über ein 6,5 Zoll großes Farbdisplay mit Smartphone-Einbindung über Bluetooth. Die Touchscreen-Funktion ist ausschließlich in der optionalen Kombination mit dem Radio "Mini Visual Boost" und dem Navigationssystem möglich. Verschiedene digitale Services, die je nach Paket verfügbar sind, rufen beispielsweise in Echtzeit Verkehrsinformationen ab, sehen Kalendereinträge im Smartphone ein, schalten den intelligenten Notruf mitsamt Ortung und Unfallschwere-Erkennung sowie den externen Zugriff auf Funktionen des Mini Facelift (2018).

Neuheiten Mini 5-Türer Facelift (2018)
Mini 5-Türer Facelift (2018): Motor & Ausstattung  

Mini 5-Türer überarbeitet

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.