Alle Infos zum Hyundai i30

Hyundai N-Thusiast Parts: Werkstuning für den i30 N Tuningzubehör für den i30 N

von Alexander Koch 29.11.2018

"N-Thusiast Parts" nennt sich das neu aufgelegte Werkstunings-Programm für den Hyundai i30 N. Optisch folgen die straßenlegalen Zubehörteile der Studie i30 N Option. Wir nennen die Kosten!

Unter dem Titel "N-Thusiast Parts" bringt Hyundai für seinen Kompaktsportler i30 N ein Werkstuningsprogramm auf den Markt. Nur wenige Wochen, nachdem die zugehörige Studie i30 N Option auf dem Autosalon Paris 2018 einen Vorgeschmack gab, sind die straßenlegalen Zubehörteile nun bestell- und montierbar. Das Zubehör umfasst unter anderem ein Aerodynamik-Paket, Leichtbauräder mit Sportreifen, Rennbremsbeläge, eine Domstrebe, Rennschalensitze und einen Clubsportbügel. Nicht ohne Stolz gibt Hyundai an, dass die Aerodynamik-Teile den Abtrieb des Kompaktsportlers deutlich erhöhen. So steige der Anpressdruck der Hinterachse durch den Heckflügel bei 140 km/h um 21 Kilogramm, bei 240 um 61 Kilo. Auch die Winglets und Aero Flicks an der Frontschürze erhöhen den Anspressdruck. Zusammen mit dem Luftleitwerk kostet das Paket 2799 Euro. Die 19 Zoll großen Leichtbauräder aus dem "N-Thusiast Parts"-Programm namens Hyper GT stammen von OZ Racing und wiegen 9,5 Kilo das Stück – was vier Kilogramm weniger ist als bei den Serienrädern des Hyundai i30 N. Der Radsatz kostet 1916 Euro, mit der Bereifung des Typs Pirelli P Zero Trofeo R in 235/35 R19 sind es 3100 Euro. Passend dazu gibt es auch Motorsport-Radmuttern aus Aluminium, die im Set von 20 Stück 379 Euro kosten. 

Neuheiten Hyundai i30 N (2017)
Hyundai i30 N (2017): Motor & Ausstattung i30 N Project C leichter und schneller

Hyundai i30 N im Video:

 
 

Werkstuning "N-Thusiast Parts" für den Hyundai i30 N

Unter den "N-Thusiast Parts" gibt es auch Zubehör für die Bremsanlage des Hyundai i30 N: Spezielle Rennbremsbeläge sollen die Haltbarkeit der Bremsen im Rennbetrieb erhöhen und kosten 349 Euro je Achse. Dreifach verstellbare Hinterachs-Stabilisatoren erweitern die Einstellungsmöglichkeiten des ab Werk schon adaptiven Fahrwerks (289 Euro), in diesem Zusammenhang sollte auch die Domstrebe (379 Euro) nicht unerwähnt bleiben. Für das Interieur hat das Werkstuning-Programm Rennschalensitze im Angebot, die mit Recaro entwickelt wurden, den Seitenhalt für Fahrer und Beifahrer deutlich erhöhen und die Hälfte der Seriensitze wiegen (1679 Euro je Stück). Sie können sowohl mit den Standard- als auch den Sechspunkt-Gurten verwendet werden, Längs-, Höhen- und Neigungseinstellung sind weiterhin möglich. Weitere Teile unter den "N-Thusiast Parts" für den Hyundai i30 Nsind der schwarz lackierte Clubsportbügel (799 Euro) sowie großflächige N-Dekors, die vom TCR-Rennwagen bekannt sind und für Seiten wie Motorhaube 599 Euro und für die Schweller 19 Euro kosten. 

Neuheiten Hyundai i30 Fastback N (2018)
Hyundai i30 Fastback N (2018): Motor & Ausstattung i30 Fastback N ab 31.100 Euro

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.