close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
zurück zur Übersicht

Bi-Xenon-Scheinwerfer

30.04.2013

Zuerst 2001 im Mercedes CL eingesetzt, verfügen Bi-Xenon-Scheinwerfer über die Fähigkeit sowohl Abblendlicht als auch Fernlicht über dieselbe Xenon-Lampe erzeugen zu können. Zuvor nutzten Automobilbauer einen separaten Scheinwerfer, um Nachtfahrten sicherer zu gestalten.

Um zwischen Fern- und Abblendlicht wechseln zu können, setzen die Hersteller eine bewegliche Blende in die Bi-Xenon-Scheinwerfer ein. Diese verdeckt im Abblend-Modus einen Teil des Lichtstrahls. Betätigt der Fahrer die Lichthupe oder das Bi-Xenon-Fernlicht, wird die Blende mittels Elektromagneten aus dem Lichtkegel bewegt – der Bi-Xenon-Scheinwerfer strahlt nun mit voller Kraft.

Vom Bi-Xenon-Licht ist der Doppel-Xenon-Scheinwerfer zu unterscheiden. Bei diesem verbauen die Hersteller eine zusätzliche Xenon-Lampe, die die Fernlicht-Funktion übernimmt.

Der Vorteil des zusätzlichen Xenon-Fernlichts bei Doppel- oder Bi-Xenon-Lampen liegt im Vergleich zu herkömmlichen H7-Scheinwerfern zunächst in der hohen Energieausbeute: Xenon-Lampen strahlen mit etwa 50 bis 70 Lumen pro Watt, während Halogen-Licht einen Wirkungsgrad von 15 bis 35 Lumen/Watt besitzen. Trotz stärkerer Leuchtkraft, verbrauchen Bi-Xenon-Scheinwerfer weniger Energie als das Halogen-Pendant. Zudem gibt Xenon-Licht taghelles Licht ab, wodurch das Fahren bei Nacht entspannter wird.

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.