close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

24h-Rennen 2016: Manthey-Racing Für Porsche beim 24h-Rennen

23.05.2016

Mit zwei Porsche 911 GT3 R kämpft Manthey-Racing beim beim 24h-Rennen 2016 am Nürburgring um den Titel. Erstmalig gehen die Eifler als Porsche-Werksteam an den Start des Nürburgring-Krachers.

Manthey-Racing startet erstmals als Werksteam für Porsche beim 24h-Rennen am Nürburgring (26. bis 29. Mai 2016). Bislang trat der Eifler Tuner lediglich als werksunterstützendes Team beim 24h-Rennen an. Was sich mit dem diesjährigen Lauf rund um die Nürburg ändert, bei dem Manthey-Racing zwei neue 911 GT3 R einsetzen wird. Die 500 PS starken Rennversionen des Serien-911-GT3 mit komplett aus Carbon bestehender Außenhaut werden von je vier Werksfahrern gesteuert: Nick Tandy, Kévin Estre, Earl Bamber und Patrick Pilet im einen und Richard Lietz, Jörg Bergmeister, Michael Christensen sowie Frédéric Makowiecki im anderen. Mit Porsche im Rücken gibt Manthey-Racing den Gesamtsieg des 24h-Rennens als Ziel aus. In der Qualifikation zum Nürburgring-Kracher belegten die beiden Werksporsche mit den Nummern 911 und 912 Platz bereits die Plätze vier und sieben, womit sie ihr Potential für das 24h-Rennen andeuteten. Als Porsche-Werksteam an den Start zu gehen darf als eines der Höhepunkte der über 20-jährigen Erfolgsgeschichte von Manthey-Racing gewertet werden. Mehr zum Thema: Die Sieger beim 24h-Rennen 2015

 

Manthey-Racing unter der Führung von Raeder-Duo

Es verwundert also nicht, dass sich Olaf Manthey in der Bekanntmachung sehr über den Titel des Werksteams freut: "Es macht mich sehr stolz, dass das geklappt hat." Dabei kann Manthey-Racing bereits Erfahrungen als Werksteam vorweisen: Die Mannschaft aus Meuspath fuhr schon bei den 24 Stunden von Le Mans für Porsche mit. In den 1990er-Jahren startete Manthey-Racing im Supercup, ehe sich das Team ab 2000 bei den 24h-Rennen vom Nürburgring engagierte – anfangs sogar noch parallel zur DTM. Zwischen 2006 und 2011 holte Manthey-Racing fünf Gesamtsiege beim 24-Stunden-Rennen. Olaf Manthey zog sich allerdings nach dem Sieg der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2015 als Teamchef zurück. In Zukunft möchte sich Manthey vorrangig um die Kundenbetreuung des Eifler Tuners kümmern, steht Manthey-Racing aber auch weiterhin beratend zur Seite. An seiner statt werden Nicolas und Martin Raeder – bereits Geschäftsführer und Anteilseigner von Manthey-Racing – die Verantwortung des Rennstalls übernehmen. Gegen einen neuerlichen Erfolg beim 24h-Rennen an der Nordschleife werden auch sie sicherlich nichts einzuwenden haben.

Mehr zum Thema: Themenseite zum 24h-Rennen 2016

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.