Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Wilde Jungs

Wilde Jungs

Fahrkomfort

Nicht nur bei den Fahrten auf dem Komfort-Parcours unseres Testgeländes, sondern auch auf Autobahnen und Landstraßen, die wir im Laufe eines Vergleichstest befahren, überzeugt der Grand Vitara. Seine Federelemente verdauen vor allem große Bodenwellen gelassener und sprechen auf kleine Schlaglöcher weniger ruppig an als die des Hyundai. Je mehr Gewicht bei beiden Autos auf dem Fahrwerk lastet, umso sanfter werden sie. Mehrere Unebenheiten hintereinander regen den Hyundai an, seinen Aufbau in leichte vertikale Schwingungen zu versetzen. Da bleibt der Suzuki gelassener. Auch akustisch hält er sich erfreulich zurück. Insbesondere die brummigen Frequenzen bei hohen Drehzahlen mindern den Komforteindruck im Tucson empfindlich. Er leidet überdies unter seinen eher kleinen und nur wenig Halt bietenden Sitzen. Dagegen verdienen die Möbel des neuen Suzuki Grand Vitara ein großes Lob. Anders als man es aus früheren Modellen kennt, bieten die Rückenlehnen sowohl vorn als auch im Fond eine gute Schulterunterstützung. Die straffe Polsterung und weite Einstellbereiche komplettieren den guten Eindruck, den der Vitara auf langen Etappen hinterlässt.

FahrkomfortMax. PunkteSuzuki Grand Vitara 2.0Hyundai Tucson 2.0 4WD
Sitzkomfort vorn1507766
Sitzkomfort hinten1007264
Ergonomie150124118
Innengeräusche502726
Geräuscheindruck1004947
Klimatisierung503327
Federung leer200117107
Federung beladen200125114
Kapitelbewertung1000624569
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Die Voraussetzungen im Motorraum sind nahezu identisch. Vierzylinder mit 140 PS (Suzuki) und 141 PS (Hyundai) versprechen keine Wunder. Da beide gut 1600 Kilogramm in Bewegung setzen müssen, fallen die Beschleunigungswerte recht bescheiden aus. Regelrecht angestrengt müht sich der Hyundai durch seine fünf Gänge. Mit weniger Lärmentwicklung, aber ebenfalls ohne nennenswertes Temperament legt der Suzuki an Geschwindigkeit zu. Dabei kaschiert die gut gewählte Abstufung seines präzise geführten Fünfgang-Getriebes die geringe Leistung zumindest ein wenig. Zusätzlich hat er noch einen Joker im Ärmel: Er verfügt über ein Reduktionsgetriebe, womit er selbst schwieriges Gelände meistert. Das durch die kürzeren Übersetzungen erhöhte Drehmoment bei niedrigeren Geschwindigkeiten an den Rädern lässt ihn ohne Hast und Schwung über Hindernisse kraxeln, vor denen der Hyundai kapituliert. Das Reduktionsgetriebe des Grand Vitara erhöht obendrein die Bremswirkung des Motors, sodass er im Schiebebetrieb langsam und sicher den Steilhang hinabkrabbelt. Bei der Verbrauchsmessung hat indes der Hyundai die Nase vorn. Nicht nur, weil er geringfügig weniger Kraftstoff schluckt, sondern auch, weil er sich mit Normal-Sprit begnügt, während der Vitara teuren Super-Kraftstoff verfeuert.

Motor und getriebeMax. PunkteSuzuki Grand Vitara 2.0Hyundai Tucson 2.0 4WD
Beschleunigung200114114
Elastizität0--
Höchstgeschwindigkeit2004544
Getriebeabstufung1007264
Kraftentfaltung504036
Laufkultur1005954
Verbrauch200117119
Reichweite501915
Kapitelbewertung900466446
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Suzuki Grand Vitara 2.0

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 12.10s

Allradantrieb, permanent, 5 Gang manuell

Spitze 175 km/h

Preis 24.290,00 €

Hyundai Tucson 2.0 4WD

PS/KW 141/104

0-100 km/h in 12.10s

Allrad, zuschaltbar, 5 Gang manuell

Spitze 174 km/h

Preis 22.190,00 €