Erlkönig VW Polo Facelift 2014: Kleinwagen mit neuem Dreizylinder Ein echter Erlkönig

05.06.2013

Der VW Polo bekommt nach vier Jahren Bauzeit ein Facelift. Statt großer Design-Änderungen gibt es neue Dreizylinder-Motoren aus dem kleineren Up

Das soll ein Erlkönig sein? Eigentlich kennen unsere Leser vor allem Bilder von wild mit Plastik beplankten und durch Folien verfremdeten Testwagen, die manchmal erst Jahre später ohne Tarnung im Scheinwerferlicht einer Automesse stehen. Beim VW Polo Facelift 2014 ist das freilich anders. Der Wolfsburger Kleinwagen ist seit 2009 auf dem Markt und soll für seine zweite Lebenshälfte noch einmal frisch gemacht werden.

 

VW Polo Facelift 2014: Dreizylinder aus dem VW Up

Das Design lässt man allerdings bis auf die Tagfahrlichter, die künftig mit den Hauptscheinwerfern verschmelzen sollen, komplett unangetastet - was will man auch an den geraden und schnörkellosen Formen herumzeichnen? Stattdessen konzentrieren sich die Ingenieure lieber auf neue Technik, genauer: neue Motoren. Die bislang erhältlichen 1,2-Liter-Aggregate  werden durch den aus dem kleineren VW Up bekannten 1,0-Liter-Dreizylinder ersetzt, der mit 60 PS, 75 PS und 90 PS zu haben sein soll. Von letzterer Variante wird es obendrein auch ein besonders sparsames BlueMotion-Modell geben.

Auch die stärkste Ausbaustufe des Motors mit 110 PS aus dem kommenden VW Up GT könnte ihren Weg in das Polo Facelift finden. Anders als außen wird im Innenraum tiefgehender renoviert: mit einem komplett neuen Armaturenbrett rückt der Kleine optisch weiter in Richtung Golf, dessen Palette an Infotainment-Systemen wird aber nicht in den Polo weitergereicht. Und so ist es also nur legitim, dass der Polo 2014 Bremstests und Erprobungsfahrten ohne umfangreiche Tarnung absolviert - ein echter Erlkönig ist er trotzdem.

Jonas Eling

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.