VW Golf Variant 2.0 TDI gegen VW Passat Variant BlueMotion 2.0 TDI Wahre Größe

19.05.2009

Ist der größere Kombi automatisch der bessere? Nicht unbedingt. Bei den Variant-Modellen von VW lohnt sich auch ein Blick auf Kraft und Kosten

Wer lieber in Platz als in PS investieren möchte, kommt am Passat Variant 2.0 TDI mit 110 PS nicht vorbei. Den Basisdiesel des Mittelklassekombis gibt es auch als BlueMotion-Version. Das hier länger übersetzte Getriebe, die aerody-
namisch optimierte Karosserie, die Start-Stopp-Automatik und die Schaltanzeige versprechen für den ohnehin als knausrig bekannten TDI ein weiteres Sparpotenzial von 0,7 Litern pro 100 Kilometer.  Hierfür ruft VW in der günstigsten Version (Trendline) 27900 Euro auf. Angesichts der CO2-Debatte ist der BlueMotion-Zuschlag von 550 Euro sinnvoll investiert und dürfte sich auch beim Wiederverkauf positiv bemerkbar machen.

Wer wiederum lieber in PS als in Platz investiert, wird beim Blick in die Golf-Preisliste feststellen, dass es die Kombi-Variante des Kompaktwagens für deutlich weniger Geld gibt: Mit dem 2.0 TDI – der hier 140 PS leistet – sind in der Basisversion Comfortline für den Kompakt-Kombi lediglich 25700 Euro fällig, 2200 Euro weniger als für den Passat. Wie der Mittelklassewagen besitzt der Golf in diesem Fall ebenfalls bereits eine Klimaanlage. Der kleine Kombi bietet aber noch weitere Kostenvorteile: Der Golf bringt ohne Aufpreis noch eine sinnvolle Einparkhilfe, einen Tempomaten und eine Reifendruckkontrolle mit, für die Passat-Kunden extra zahlen müssen. Das im kleinen Kombi serienmäßige Sechsganggetriebe gibt es für den größeren gar nicht.

Jetzt mitmachen und eines von sieben Traumautos gewinnen:
» Hier geht es zur großen Leserumfrage der AUTO ZEITUNG

Bei den Transport-Qualitäten ist der knapp 22 Zentimeter längere Passat Variant gegenüber dem Golf aber klar im Vorteil und verfügt über mehr Raum für Passagiere und Gepäck (Passat Variant: 603 bis 1731 Liter, Golf Variant: 505 bis 1495 Liter). Die Insassen leiden aber auch im Golf keineswegs unter Platzmangel, und für die Familienurlaubsreise taugen beide. Beim Thema Federungskomfort schneidet der Passat Variant zwar etwas besser ab – der Golf Variant ist auf diesem Ge-biet aber immer noch die Benchmark in der Kompaktklasse und wartet mit beachtlichen Komfortqualitäten auf.

Trotz höherer Leistung ist der Golf sparsamer
Motorseitig schlägt sich die Leistungsdifferenz der beiden Common-Rail-Diesel in deutlich besseren Fahrleistungen des Golf Variant gegenüber dem Passat Variant nieder (siehe Kasten). Vor allem in der Beschleunigung und bei der Elastizität fällt der lang übersetzte Passat Variant BlueMotion deutlich ab. Im Verbrauch konnte der Mittelklasse-Wolfsburger auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsstrecke sein Sparversprechen nicht einlösen: Einem Testverbrauch von 6,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern beim Passat stehen lediglich 5,9 Liter beim Golf gegenüber. Hinzu kommt, dass der Golf Variant das deutlich agilere Auto ist und auch mit etwas kürzeren Bremswegen punktet.

In der Haftpflichtversicherung ist der Passat Variant eine Klasse schlechter eingestuft als sein Kontrahent, die Teilkaskoprämien fallen beim Passat aber um drei Klassen günstiger aus. Beim Wertverlust wiederum müssen Passat-Käufer binnen vier Jahren und 80000 km laut DAT immerhin 2345 Euro mehr abschreiben als Golf-Variant-Besitzer.

Fazit

1. VW Golf Variant 2.0 TDI
Sparsamer, günstiger in Anschaffung und Unterhalt, dazu auch noch die besseren Fahrleistungen und das agilere Fahrverhalten – eindeutiger kann das Votum für den Golf Variant nicht ausfallen. Da stören das geringere Platzan-gebot und der etwas schlechtere Komfort kaum, zumal der Golf auch in diesen Disziplinen auf einem hohen Niveau spielt.

2. VW PAssat Variant BlueMotion 2.0 TDI
Der Passat gilt bei Deutschlands Autofahrern zu Recht als das Urmeter unter den Kombis: Er ist geräumig, komfortabel und für seine Größe mit der BlueMotion-Technik dennoch sparsam unterwegs. Bei den Fahrleistungen müssen Interessenten jedoch kompromissbereit sein. Die höheren Kosten lassen den Passat hinter dem Golf.

Technische Daten
Motor 
ZylinderR4-Turbodiesel, 4-Ventiler
Hubraum1968
Leistung
kW/PS
1/Min

103/140
4200 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
320
1750 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 205/55 R 16
h: 205/55 R 16
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1430
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)9.3
Höchstgeschwindigkeit (km/h)205
Verbrauch 
Testverbrauch5.9l/100km (Diesel)
EU-Verbrauch5.5l/100km (Diesel)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Diagnosegerät (Alle PKWs)
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 6,99 Prime-Versand
Sie sparen: 3,00 EUR (30%)
Auto-Entfeuchter
UVP: EUR 19,90
Preis: EUR 10,90 Prime-Versand
Sie sparen: 9,00 EUR (45%)
Handyhalterung
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.