VW Golf R Cabrio im Test Es ist wieder geöffnet

23.04.2015

Endlich Frühling! Garage auf, Dach runter und die Sonnencreme nicht vergessen. Mit dem Golf R ab ins Grüne. Test

Das Warten hat ein Ende: Es ist Ende März, das erste warme Wochenende liegt bereits hinter uns. Höchste Zeit also, sich wieder Luft um die Nase wehen und die Haare zerzausen zu lassen. Besonders gut geht das im 265 PS starken VW Golf R Cabriolet. Das gibt es, anders als die geschlossene Variante, aktuell nur im Gewand der Baureihe Nummer sechs, mit Vorderradantrieb und für happige 45.225 Euro – allerdings inklusive umfangreicher Serienausstattung.

 

VW Golf R Cabrio: Frischluft-Vergnügen mit 265 PS

Wir justieren Sitze, Lenkrad und Spiegel, dann geht’s raus aus der Garage – das Dach öffnen wir während der Fahrt. In nur neun Sekunden faltet sich das Textil hinter den Fondplätzen zusammen. Schneller geht es elektrisch kaum. Hinter der Stadtgrenze ziehen wir den Wählhebel des Doppelkupplungsgetriebes nach links in S wie Sport. Das Getriebe schaltet einen Gang zurück, das zwei Liter große Turbo-Aggregat setzt Bewegungen mit dem Gasfuß nun deutlich zackiger um, beinahe schon hektisch. Die zwei ovalen Endrohre röhren zunehmend mit steigender Drehzahl – bei geöffnetem Dach und heruntergefahrenen Seitenscheiben gut vernehmbar, aber noch stets sozialverträglich. Also genau richtig.

Auf den Geraden schalten wir mit der rechten Kunststoff-Wippe hinterm Lenkrad die Gänge hoch, akustisch untermalt von bassigen Zwischentönen, wenn der Abgasstrom für eine gefühlte Millisekunde unterbrochen wird. Vor der nächsten Kurve schalten wir mit der linken Wippe wieder herunter. Einlenken, unter Zug herausbeschleunigen – die ackernde ESP-Leuchte im Display signalisiert, dass die 235 Millimeter breiten 19-Zöller ihre Traktionsgrenze erreicht haben.

Wir könnten das den ganzen Tag machen. Und die Krafteinflüsse in der Lenkung halten sich dank der serienmäßigen elektronischen Differenzialsperre XDS in Grenzen. Auch beim Bremsen bleibt das frontlastige Kompakt-Cabrio ruhig, stoppt auf der Teststrecke nach 35,5 respektive 34,9 Metern mit kalten beziehungsweise warmen Scheiben. Der Standardsprint aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt dem scharfen Stoffdach-Golf in 6,2 Sekunden und damit zwei Zehntel schneller, als VW verspricht.

Doch der offene R kann auch anders: ruhig, unaufgeregt, entspannt. Vorausgesetzt, man hat die 1015 Euro teuren adaptiven Dämpfer (DCC) auf Comfort gestellt, denn mit denen bügelt das grundsätzlich sportlich abgestimmte Fahrwerk auch gröbere Unebenheiten gekonnt weg. Die Modi Normal und Sport eignen sich nur für Fahrer mit belastbarem Rücken, da nun die Feder-Dämpfer-Elemente deutlich unsensibler ansprechen.

Das bringt Unruhe ins gesamte Fahrzeug, bereits kleine Fugen oder Kanten dringen bis zu den Insassen vor. Deshalb empfehlen wir selbst bei hohem Tempo auf kurvigen Straßen die immer noch ausreichend sportliche Comfort-Fahrwerks-Einstellung. Wir schalten den serienmäßigen Tempomaten auf 70 km/h und gönnen dem R Cabriolet ein paar Kilometer zum Verschnaufen – erst danach steuern einen Parkplatz an.

Die Sitzprobe hinten gerät bei geschlossenem Verdeck zur akrobatischen Einlage. Endlich im Fond angekommen, bleibt nur eingeschränkt Platz für die Beine. Auch der 250 Liter fassende Kofferraum eignet sich gerade mal für die Urlaubstour mit zwei Personen inklusive Taschen oder kleiner Hartschalen, denn große Koffer passen nicht durch die kleine Öffnung. In Sachen Qualität, Verarbeitung, Bedienung sowie Funktion muss man sich keine Gedanken machen: Im Golf findet man sich intuitiv zurecht, und Materialien sowie Verarbeitung sind für einen nicht mehr ganz so frischen Kompaktklässler sehr gut.

TECHNIK
 

VW Golf R Cabriolet
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbo, Direkteinspritzung
Hubraum 1984 cm3
Leistung 195 kW/265 PS bei 6000/min
Max. Drehmoment 350 Nm bei 2500 - 5000/min
Getriebe 6-Gang, Doppelkupplung
Antrieb Vorderrad
Fahrwerk v.: McPherson-Federb., Querlenker, Stabi.; h.: Mehrfachlenkerachse, Federn, Stabi.; rundum: adapt. Dämpfer (Opt.); ESC (ESP)
Bremse innenbel. Scheiben; ABS, Bremsassistent
Reifen 235/35 R 19 (Opt.);
Dunlop SP Sportmaxx GT
Felge 8 x 19
L/B/H 4266/1782/1405 mm
Radstand 2578 mm
Leergewicht/Zuladung 1538 kg / 417 kg
Kofferraumvolumen 250 l
Abgasnorm Euro 5
Typklassen HP 14/VK 26/TK 27
Messwerte 0-100 km/h in 6,2 s
Höchstgeschwindigkeit1 250 km/h
Bremsweg 100-0 km/h kalt/warm 35,5 m/34,9 m
Verbrauch 10,0 l S/100 km
EU-Verbrauch1 8,2 l S/100 km
CO2-Ausstoß1 190 g/km
Grundpreis 45.225 Euro;
DCC-Fahrwerk 1015 Euro, 19-Zöller 630 Euro
¹ Werksangaben

Unser Fazit

In Rekordzeit öffnet sich das Dach des VW Golf R Cabriolets, das PS-geladene Frischluftvergnügen ist groß – allerdings auch recht teuer. Immerhin basiert der zwei Jahre alte Stoffdachsportler noch auf dem Golf VI und hat keinen Allradantrieb.

Paul Englert

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.