VW Golf VI GTI: Tuning von Ingo Noak Breitbau-GTI von Noak

Tuningspezi Ingo Noak Tuning verpasst dem kultigen Kompaktsportler VW Golf VI GTI ein Widebody nach Vorbild von Liberty Walk und Rocket Bunny – samt charakteristischer Verschraubung.

Nicht sauber und harmonisch übergehende Kotflügelverbreiterungen sind in, sondern jene sichtbar aufgeschraubten Verbreitungen à la Liberty Walk oder Rocket Bunny. Und Ingo Noak Tuning macht mit. Nur dass die Tuningschmiede die gespaxten Kotflügel nicht für Luxusschlitten, sondern für den Kult-Kompakten VW Golf VI GTI anbietet. Im Paket für den VW Golf GTI sind nicht nur die Radhausverbreiterungen aus ABS-Kunststoff, sondern auch Cup-Frontspoilerlippe und Scheinwerferblenden für ein fettes Überholprestige des Ingo-Noak-Golf enthalten. RLD-Cup-Seitenschweller sorgen für einen optisch sauberen Übergang zu den fetten Radhäusern. Hinten am VW Golf GTI macht sich ein Diffusor mit Splitter breit, der 76 Millimeter große Titan-Endrohre der handgefertigten Auspuffanlagen integriert.

Alle Fakten zum VW Golf im Video:

 

20-Zöller füllen die VW Golf-GTI-Radhäuser

Dank üppigem Widebody ist ordentlich Platz unter den VW-Golf-GTI-Kotflügeln: Die nutzt Ingo Noak Tuning, um Keskin-Felgen des Typs-KT14 und der Größe 20 Zoll zu versenken. Doch selbst 8,5 oder 11 Zoll breite Felgen reichen immer noch nicht aus, um den Platz im GTI zu füllen. Bedeutet: Für den perfekten Stance montieren die Profis von Ingo Noak Tuning eine zusätzliche Spurverbreiterung von 20 Millimetern vorne und 50 Millimetern hinten sowie ein Gewindefahrwerk. Airride lehnt Tuner Ingo Noak am Golf ab. Es muss ja nicht alles nach der Mode gehen.

Mehr zum Thema: So fährt sich der VW Golf GTI Clubsport

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.