Mercedes S-Klasse 2013 (W222): Luxus-Limousine mit Wellness-Innenraum Luxus, Perfektion und Wellness

17.04.2013

In der neuen S-Klasse will Mercedes "erlebbare Perfektion" bieten - unter anderem in den Bereichen Infotainment, Komfort und Sicherheit

Im September will Mercedes mit der neuen S-Klasse durchstarten. Das Spitzenmodell der Stuttgarter soll in puncto Fahrkomfort, Effizienz und Sicherheit alle bisherigen Premium-Normen toppen. Umsichtige Assistenzsysteme sollen das Autofahren sicherer als je zuvor machen, die neuen Motoren sind auf Sparsamkeit getrimmt. Die Motorenpalette reicht von V6-Dieseln und -Benzinern bis zum V12. Auch ein Plug-in-Hybrid ist geplant.

 

Mercedes S-Klasse 2013: Besonders luxuriöser Innenraum

Eine spannende Neuerung ist das umfangreiche Komfort-Paket, das für stressfreies Fahren und Behaglichkeit sorgen soll. Mercedes-Produkt-Manager Dr. Götz Renner spricht sogar von einer „Wellness-Oase auf Rädern“. Als wichtigstes Element gilt der großzügige Innenraum. Des halb stand die Luxus-Limousine mit langem Radstand im Fokus der Entwicklung und gilt sozusagen als Basis – die kurze Karosserievariante wurde von ihr abgeleitet. Später soll es auch eine XXL-Version, den Pullman, geben, um Maybach-Kunden eine Alternative zu bieten.

Für eine optische Großzügigkeit erhält die Mercedes S-Klasse 2013 ein Interieur aus edlen Materialien, fließenden Linien und einem interessanten Beleuchtungskonzept. Der Clou: Eine Dioden-Lichtleiste in der Instrumententafel reicht weit bis in die Türverkleidungen und leuchtet variabel gedimmt in vielen verschiedenen Farbtönen. Für eine angenehme Wohlfühlstimmung sorgen die Klimatisierungs-Automatik mit Luftreinigung per Filter und Ionisator sowie die Beduftung mit hochwertigem Parfüm (unterschiedliche Duft-Noten).

Wie schon das aktuelle Modell verzichtet auch die neue S-Klasse auf herkömmliche Instrumente mit mechanischen Zeigern. Stattdessen füllen zwei hochauflösende 12,3 Zoll-TFT-Farbdisplays die gesamte Breite vor dem Fahrer aus. Auf dem linken Bildschirm sind hauptsächlich die Informationen der bisherigen Tachoeinheit zu sehen. Der rechte Bildschirm dient dagegen der Navigation und zur komfortablen Steuerung von Infotainment- sowie Komfortfunktionen. Die bisherige Bedienphilosophie und das gewohnte Erscheinungsbild behielt Mercedes bei.

Die neue S-Klasse kann den Insassen darüber hinaus auch eine Online-Anbindung bieten: Die Techniker haben das Comand-System um die Funktionen Browsen im Internet, SMS, E-Mail, Internetradio, Mercedes-Benz-Dienste und eine Geisterfahrer-Warnung erweitert.

Als Weltneuheit gilt die ausgeklügelte Sitzanlage. In Zusammenarbeit mit Medizinern entwickelten die Sitz-Experten von Mercedes eine integrierte Massage-Funktion nach dem „Hot-Stone-Prinzip“, also mit Wärme und sanftem Druck. Bei der aktiven Sitzbelüftung arbeiten die Ventilatoren variabel – entweder saugend oder blasend. Dadurch sollen schmerzhafte Zug-Erscheinungen ausbleiben. Die Armauflagen an Türen und Mittelkonsole sind beheizt, und der rechte Fondsitz lässt sich elektrisch in eine Liegestellung fahren. Auch an die Sicherheit der Hinterbänkler wurde gedacht: Gurt-Airbags sollen das Verletzungsrisiko der Fondpassagiere bei einem Frontalaufprall reduzieren, elektrisch ausfahrende Gurtschlossbringer erleichtern das Anschnallen.

Für ein ganz besonderes Erlebnis sorgt das 3D-Sound-System mit Frontbass, 24 Lautsprechern und 1540 Watt Gesamtleistung. Die Basslautsprecher sind in der Stirnwand platziert und nutzen das 40 Liter große Volumen der Quer- und Längsträger als Resonanzraum. Um ein optimales Klangbild zu erzeugen, mussten die Mercedes Akustiker deshalb bereits bei der Entwicklung der Rohkarosserie mitwirken. Renner weiß: „Nur so erreicht man Perfektion.“

Holger Ippen

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.