Volvo XC 70 DRIVe im Test Volvo XC 70 DRIVe im Test

20.12.2011

Der XC 70 ist eine gelungene Mischung aus Kombi und SUV. Ins Jahr 2012 startet der Volvo sparsamer und mit mehr Ausstattung

Eckdaten
PS-kW163 PS (120 kW)
AntriebVorderrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h10 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit205 km/h
Preis40.180,00€

Wer hat’s erfunden? Die Schweden. Schon 1997 legte Volvo mit dem V 70 XC den ersten Zwitter aus Kombi und SUV auf Kiel: höhergelegte Karosserie, Allradantrieb, rustikale Optik mit Dachreling. Erst zwei Jahre später zog Audi mit dem allroad nach, andere folgten. Inzwischen läuft bei Volvo die dritte Generation an – nach der zwischenzeitlichen Umbenennung in Cross Country heißt das aktuelle Modell XC 70. Möglicherweise kehrt man aber bald wieder zum alten Namen zurück: Das Kürzel XC soll SUV wie XC 60 oder XC 90 vorbehalten werden.

Zunächst bleibt alles beim Alten. Fast: Der Volvo XC 70 DRIVe geht sparsamer und mit besserer Ausstattung ins Modelljahr 2012. Er basiert auf dem größten aller Volvo-Kombis, dem V 70. Dank Radhausverbreiterungen, umfassender Kunststoffbeplankung, angedeutetem Unterfahrschutz und einer auf 21 Zentimeter erhöhten Bodenfreiheit steht der Crossover aber kernig da. Wie bei manchen SUV gehört ein Allradantrieb nicht mehr zum Pflichtprogramm: Die Öko-Version DRIVe mit Fünfzylinder-Turbodiesel und 163 PS bringt ihre Kraft nur über die Vorderräder auf die Straße. Wie die beiden weiterhin angebotenen Diesel-Allradler mit 163 und 215 PS verfügt der DRIVe jetzt serienmäßig über ein Start-Stopp-System: Der Normverbrauch sinkt dadurch von 5,9 auf 5,5 Liter pro 100 Kilometer. Auch auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsstrecke inklusive Volllastanteil schlägt sich der Volvo XC 70 DRIVe mit einem Konsum von 7,3 Liter Diesel akzeptabel.

Deutlich verbessert hat sich die Ausstattung. In der Ocean Race-Version des Testwagens bietet der Schwede neben einem speziellen Innenraum-Design mit Chrom und Alu auch Leder, Multifunktionslenkrad, Metalliclack und 18-Zöller. Aufpreis zur Basisversion: 2250 Euro.

Das City-Safety-System mit Notbremsfunktion bis 30 km/h ist jetzt Serie, die Fußgängererkennung gibt’s im Paket mit adaptivem Tempomaten für 1700 Euro. Die Verarbeitung überzeugt, das Fahrverhalten ist sicher, Lenkung und Schaltung lassen sich präzise bedienen. Für die mäßigen Bremswerte sind offenbar die Allwetterreifen verantwortlich.
Klaus Uckrow

Mehr Auto-News: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Technische Daten
Motor 
Zylinder5-Zylinder, 4-Ventiler, Turbodiesel, Partikelfilter
Hubraum1984
Leistung
kW/PS
1/Min

120/163
3500 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
400
1500 - 2750 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 235/50 R 18 V
h: 235/50 R 18 V
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1818
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)10
Höchstgeschwindigkeit (km/h)205
Verbrauch 
Testverbrauch7.3l/100km (Diesel)
EU-Verbrauch5.5l/100km (Diesel)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Philips Autostaubsauger
UVP: EUR 104,99
Preis: EUR 85,89 Prime-Versand
Sie sparen: 19,10 EUR (18%)
Auto Hundedecke
UVP: EUR 50,99
Preis: EUR 34,99 Prime-Versand
Sie sparen: 16,00 EUR (31%)
Autobatterie-Ladegerät
 
Preis: EUR 69,86 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.