Volvo C70 Facelift und VW Eos im Vergleichstest Volvo C70 2.0D und VW Eos 2.0 TDI

08.04.2010
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Den Frühling genießt man am besten in Gesellschaft, zum Beispiels in viersitzigen Cabrios. Unterwegs mit Altmeister VW Eos und dem facegelifteten Volvo C70

Der letzte Winter, so streng und lange wie selten, dürfte dafür gesorgt haben, dass in den vergangenen Monaten viele Cabrios reichlich Spinnweben angesetzt haben. Wetterfrösche meldeten deutschlandweit über 22 Milliarden Tonnen Schnee, die die Geduld der Frischluftfanatiker in den letzten Wochen auf eine harte Probe stellten. Da ist die Vorfreude auf die Open-Air-Saison besonders groß. Das wissen auch die Schweden und schicken ihren facegelifteten Volvo C70 mit modifiziertem Front- und Heckdesign nun ins Rennen – und der VW Eos wartet schon auf seinen neuen Gegner. Klappdach auf zum Kräftemessen!

 

Karosserie

Während vorn beim Platzangebot nahezu Gleichstand herrscht, bietet der Volvo vor allem hinten mehr Ellenbogenfreiheit als der VW. Beide Cabrios warten mit ordentlicher Verwindungssteifigkeit auf. Jedoch gibt der Volvo gelegentlich Knackgeräusche im Bereich der vorderen Dachaufnahme von sich. Zur Sicherheit bieten sowohl C70 als auch Eos einen Überollschutz in Form von Bügeln hinter den Rücksitzen an, die bei einem drohenden Überschlag herausschnellen und die Fondpassagiere schützen.

>> AUTO ZEITUNG präsentiert: Der große Cabrio-Katalog 2010

Darüber hinaus können C70-Kunden einen Toter-Winkel- Warner ordern – das „Blind Spot Informations-System“ (BLIS) für 920 Euro. Eine Berganfahrhilfe oder eine Reifendruckkontrolle bietet der Volvo im Gegensatz zum Eos jedoch nicht. Die VW-Bedienung ist nahezu perfekt, während im Volvo die Navigationsbedienung per Tasten auf der Rückseite der rechten Lenkradspeiche nach Training verlangt.

KarosserieMax. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Raumangebot vorn1006870
Raumangebot hinten1001524
Übersichtlichkeit704448
Bedienung/ Funktion1009079
Kofferraumvolumen1002730
Variabilität10055
Zuladung/ Anhängelast803127
Sicherheit1508782
Qualität/ Verarbeitung200179176
Kapitelbewertung1000546541

 

Fahrkomfort

Die serienmäßigen Sportsitze im VW bieten Oberschenkeln und Torso eine deutlich bessere Abstützung als das Volvo-Gestühl. Hinten wandelt sich dagegen das Bild: Die steil stehenden Rückenlehnen im Eos sind ziemlich unbequem, während die C70-Sitze mehr Rücksicht auf die Anatomie nehmen. Die Frontpassagiere reisen in beiden Cabrios weitgehend zugfrei, im Fond wird es dagegen ab 130 km/h stürmisch.

Unter ergonomischen Gesichtspunkten hätten manche Drucktasten in der Volvo-Mittelkonsole etwas größer ausfallen dürfen, das gilt auch für die Ablagen in den Vordertüren.

Mit der elektronischen Fahrwerksregelung DCC (1045 Euro) garantiert der VW auch auf schlechten Straßen guten Komfort. Da kann der mit 18-Zoll-Rädern (1380 Euro) bestückte Volvo nicht ganz mithalten: Zwar zeigt er ein sensibles Ansprechverhalten, auf Kopfsteinpflaster neigt er aber zum Stuckern, und in beladenem Zustand kommt die Federung auf derben Unebenheiten an ihre Grenzen.

FahrkomfortMax. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Sitzkomfort vorn150118110
Sitzkomfort hinten1001825
Ergonomie150132129
Innengeräusche502833
Geräuscheindruck1005661
Klimatisierung503236
Federung leer200134130
Federung beladen200131127
Kapitelbewertung1000649651

 

Motor und Getriebe

Der 2,0-Liter-TDI mit 140 PS im VW wirkt spürbar agiler als das hubraumgleiche, aber laufruhigere 136-PS-Aggregat des Volvo. Dies äußert sich nicht nur in besseren Beschleunigungswerten, sondern auch in einem etwas spontaneren Ansprechverhalten. Der Volvo benötigt außerdem einen langen Anlauf, um seine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h (VW: 203 km/h) zu erreichen.

Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe des C70 (1950 Euro) spielt die Komfortkarte und erinnert mit behutsamen Gangwechseln eher an eine Wandlerautomatik. Dagegen wirkt das Sechsgang-Doppekupplungsgetriebe des Eos (1800 Euro) deutlich wacher und reagiert spontaner auf Kickdown-Befehle.

An der Tankstelle fordert das hohe Gewicht des C70 (1733 kg, Eos: 1622 kg) seinen Tribut: Mit 8,2 Litern pro 100 km schluckt der Volvo immerhin einen ganzen Liter mehr als der VW.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Beschleunigung15010297
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1505557
Getriebeabstufung1008580
Kraftentfaltung502524
Laufkultur1005052
Verbrauch325245226
Reichweite251411
Kapitelbewertung1000576547

 

Fahrdynamik

Auch wenn Cabrios dieser Art in der Regel eher zurückhaltend bewegt werden, so zeigen sie doch bei extremen Manövern ein sicheres Fahrverhalten. Der Volvo erlaubt hohe Kurventempi und hält auch im Grenzbereich als moderater Untersteuerer keine bösen Überraschungen parat. Einzig seine Lenkung ist ziemlich gefühllos. Sehr gut schneidet der Schwede beim Bremstest ab, wo er mit kalter Anlage über einen Meter früher zum Stehen kommt als der VW.

Dafür ist die Eos-Bremse eine Spur besser dosierbar. Ansonsten wirkt der Wolfsburger in Kurven agiler, zeigt aber mehr Karosseriebewegungen als sein Konkurrent. Die Lenkung arbeitet deutlich feinfühliger, was ihm mehr Fahrpräzision beschert. An der Reifenhaftgrenze hält den VW das nicht vollständig deaktivierbare ESP stets sicher auf Kurs. Ein Wendekreis von über zwölf Metern schränkt die Handlichkeit des Volvo im Verkehrsalltag deutlich ein. Da schneidet der Eos mit 10,9 Metern besser ab.

FahrdynamikMax. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Handling1506262
Slalom1006859
Lenkung1008175
Geradeauslauf503837
Bremsdosierung301817
Bremsweg kalt1507485
Bremsweg warm1509190
Traktion1003939
Fahrsicherheit150131131
Wendekreis20155
Kapitelbewertung1000617600

 

Umwelt und Kosten

Zwar hat der Volvo dem VW in der Serienausstattung einige Details wie eine Klimaautomatik, ein CD-Radio oder einen Tempomaten voraus. Rechnet man diese Posten beim Eos dazu, ergibt sich aber für den VW immer noch ein Preisvorteil von über 3600 Euro. Und ein serienmäßiges Glasschiebedach wie der Eos hat der Volvo nicht.

Auch beim Wertverlust und den Werkstattkosten schneidet der Volvo nach den Berechnungen der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) und des ADAC deutlich schlechter ab. Das Gleiche gilt für die Kraftstoffkosten. So bleibt es bei der simplen Erkenntnis: Der im Vergleich zum Eos etwas größere Volvo ist auch deutlich teurer.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Bewerteter Preis675171151
Wertverlust501615
Ausstattung251618
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502827
Werkstattkosten201512
Steuer1077
Versicherung403230
Kraftstoff554038
Emissionswerte258786
Kapitelbewertung1000412384

 

Fazit

Auch nach dem Facelift empfi ehlt sich der Volvo C70 als gelassener Gleiter für die Fahrt in den Frühling. Mehr Platz im Fond, der kultivierte Motor und die guten Bremsen sprechen für ihn. Dass der VW Eos doch noch an ihm vorbeizieht, liegt an den besseren Fahrleistungen, dem sparsameren Motor und vor allem an der günstigeren Kostenbilanz. Ganzjahrestauglich dank Metallklappdach sind beide – praktisch, wenn der Frühling mal wieder auf sich warten lässt.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Eos 2.0 TDIVolvo C70 2.0D
Summe500028002723
Platzierung12

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.