VLN Langstreckemeisterschaft 2013: Lauf vier auf dem Nürburgring Die Frikadelle ganz vorn

20.07.2013

Beim vierten Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft hat das kultige Frikadelli Racing Team seinen ersten Sieg gefeiert. Ebenfalls mit dabei im rund 180 Teilnehmer starken Feld war die AUTO ZEITUNG

Sogar in der sonst so Wetter-unbeständigen Eifel schien beim 53. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen die Sonne. Bei Temperaturen um 25 Grad Celsius kamen vor allem die mit feuerfester Wäsche ausgerüsteten Fahrer unter ihren Helmen ordentlich ins Schwitzen: "Die Hitze war wirklich enorm im Auto - das ging heute ganz schön an die Substanz", sagte Sebastian Koch. Der Leiter des Messwesens der AUTO ZEITUNG teilte sich mit dem Rennfahrer Moritz Oestreich das Cockpit eines seriennahen Toyota GT 86. Und nach vier Stunden auf der höllisch heißen Nürburgring-Nordschleife, freute sich das Duo über den zweiten Platz in der Klasse V3. 

 

Porsche von Frikadelli triumphiert auf dem Nürburgring

Dass Frikadellen und Kölsch nicht nur perfekt zum langersehnten Sommerwetter passen bewies das Frikadelli Racing Team. Der rot weiße Porsche 911 GT3 R und das kultige Rennteam ist nahezu jedem Nordschleifen-Fan bekannt. Denn das von einem Frikadellen-Fabrikanten und einer Kölsch-Brauerei unterstütze Team, hat im Fahrerlager immer den Grill und einen randvollen Kühlschrank dabei. Bekannt ist die Mannschaft für ihre gute Stimmung und die schnelle Rennlady Sabine Schmitz. Beim vierten Saisonlauf war die Nordschleifen-erprobte Rennfahrerin krankheitsbedingt jedoch nicht dabei, für das Trio Klaus Abbelen, Patrick Huismann und Patrick Pilet ging es dennoch nach ganz oben auf das Treppchen. Zum ersten Mal sicherte sich die Truppe im Porsche-Renner den Gesamtsieg in der VLN.

Ebenso jubeln durften die zweitplatzierte Mannschaft von Schubert Motorsport. Im mattschwarzen BMW Z4 GT3 holten sich Max Sandritter und Dominik Baumann den zweiten Platz. Unterstützung bekamen sie von dem saudischen Rennfahrer Abdulaziz Al Faisal. Das Trio verwies den Porsche 911 GT3 RSR vom Wochenspiegel Team Manthey auf den Bronzerang. Pilotiert wurde der Renn-Elfer von Georg Weiss, Michael Jacobs,  Oliver Kainz und Jochen Krumbach. 

Einmal mehr für Aufsehen sorgte das Nordschleifen-Urgestein Uwe Alzen. Der Routinier stelle mit einer Zeit von 8.02,418 Minuten im Zeittraining einen neuen VLN-Streckenrekord auf und sicherte sich außerdem die Poleposition. Auch im Rennen lag der BMW Z4 GT3 mit der Startnummer zwei lange in Führung, bis er nach drei Stunden Renndauer mit einem technischen Defekt ausrollte. 

Bis zum nächsten Rennen der Saison bleibt den Teams nun eine einmonatige Sommerpause. Am 24. August steht dann das sechstündige Saisonhighlight auf dem Programm.

Christoph Kragenings

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.