VLF Destino: Fahrbericht Corvette mit Karma

09.03.2017
Inhalt
  1. VLF Destino: Corvette ZR-1 als Organspenderin
  2. Der VLF Destino sieht sich als Gran Turismo
  3. Preis: VLF Destino wird etwa 250.000 Euro kosten

Mit einem V8-Motor von Chevrolet wird aus Henrik Fiskers Hybrid-Gleiter ein luxuriöser Autobahn-Fighter namens VLF Destino V8.

Nicht nur wer zu spät kommt, wird vom Leben bestraft. Sondern auch zu früh darf man offenbar nicht dran sein. Das jedenfalls musste Henrik Fisker lernen, als er Anfang des Jahrzehnts mit dem PKarma die Nische der luxuriösen Öko-Sportwagen aufstoßen wollte. Denn während sie Tesla das Model S heute förmlich aus den Händen reißen, entpuppte sich sein sportlicher Plug-in-Hybrid vor fünf Jahren als Ladenhüter und hat den dänischen Designer fast in den Ruin getrieben. Doch jetzt feiert der Karma ein ungewöhnliches Comeback als VLF Destino. Vom Paulus wieder zum Saulus bekehrt und deshalb in Michigan mit einem ganz konventionellen V8-Motor bestückt, wird der grüne Gleiter zu einem wütenden Fighter, der Tesla & Co. vor allem mit Lust und Leidenschaft überholen will. Dafür hat sich Fisker nicht nur mit dem Produktionsspezialisten Gilbert Villarreal und dem Vollgas-Veteranen Bob Lutz zusammengetan. Er hat sich auch für ein Triebwerk entschieden, das über jeden Zweifel erhaben ist.

 

VLF Destino: Corvette ZR-1 als Organspenderin

Statt eines asthmatischen Vierzylinders und der Kupferspulen eines E-Motors steckt deshalb jetzt der 6,2 Liter große V8-Kompressor aus der letzten Corvette ZR1 unter der langen Haube und straft das unschuldige Weiß der Motorabdeckung lustvolle Lügen. 638 PS und 819 Nm mögen in den Augen der amerikanischen Umweltfreunde vielleicht des Teufels sein. Aber sie machen höllischen Spaß. Nicht umsonst schnellt der von seinen zentnerschweren Batterien befreite Karma mit den Genen der Corvette jetzt in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und schießt auf freier Strecke mit 322 km/h davon. Mit dem Motor steigt nicht nur die Leistung, sondern vor allem die Lust, diese auch abzurufen. Denn wie jeder großvolumige Verbrenner ist der Corvette-Motor ein leidenschaftliches Triebwerk, das die Emotionen schürt. Er brüllt laut und lustvoll, rüttelt und schüttelt sich und macht den vornehm belederten Fahrersitz zum Feuerstuhl. Und wer die Klimaanlage nicht auf den US-typischen Permafrost-Betrieb stellt, dem kocht nach wenigen Kilometern das Blut, so heiß geht es in dem kastrierten Hybriden zur Sache.

Mehr zum Thema: Fisker präsentiert den Force1

 

Der VLF Destino sieht sich als Gran Turismo

Bei allen Ambitionen ist der Destino allerdings kein kompromissloser Kämpfer für die letzte Zehntelsekunde. Dafür entwickeln die Herren VLF schließlich gerade mit der konventionellen Ausgabe des Karma vielmehr einen distinguierten Gran Turismo für die schnelle Langstrecke, wie ihn sein ehemaliger Arbeitgeber Aston Martin mit dem Rapide baut. Nur dass man sein Auto nicht an jeder Ecke sehen elektrischer Stille und Good Vibrations statt des gespenstischen Warp-Antriebs – all das ist neu im Karma. Geblieben sind dagegen das dezent nachgeschärfte Design des eleganten Tourers, die engen, aber im Notfall ziemlich praktischen Sitzkuhlen in der zweiten Reihe und auch die etwas nachlässige Verarbeitung, die nicht so ganz zu Preisen passt, die in den USA bei 229.000 Dollar starten und in Europa wohl nicht unter 250.000 Euro liegen werden. Die Kunden scheinen solche Nebensächlichkeiten jedoch nicht zu stören. Fisker jedenfalls erzählt stolz von vollen Auftragsbüchern und er, dass sich bald die ersten Europäer melden und er den Destino vor der Übergabe höchstpersönlich mal mit Vollgas über die Autobahn prügeln kann.

Mehr zum Thema: Alles zur Marke Fisker

 

Preis: VLF Destino wird etwa 250.000 Euro kosten

Aber das wird noch ein bisschen dauern, muss der Däne einräumen. Denn eilig haben es die Herren Villarreal, Lutz und Fisker nicht. Ihnen geht es vor allem um den Spaß an der Sache. "Das ist wie ein Boys Club, in dem wir zusammen eine gute Zeit haben", sagt Fisker. Und wenn sie im Jahr 25 Autos bauen und dabei nicht drauflegen, sind sie schon zufrieden: "Das ist allemal besser, als daheim zu sitzen und sich zu langweilen."

VLF Destino
AggregatV8-Kompressor
Hubraum6162 cm³
Leistung638 PS
Max. Drehmoment819 Nm
Verbrauchk.A.
0-100 km/h3,9 s
Höchstgeschwindigkeit322 km/h
Gepäckraum195 l
Gewicht1950 kg
L/B/H in mm4988/1986/1330
Grundpreis229.000 US-Dollar

Mehr zum Thema: Henrik Fisker plant Luxus-E-Auto

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.