Verkehrstote 2012 - Statistik: Weltweit über 270.000 Fußgänger verunglückt Straßenverkehr achthäufigste Todesursache

03.05.2013

Im vergangenen Jahr sind laut WHO mehr als 270.000 Menschen tödlich verunglückt. Besonders gefährdet sind Jugendliche

Mehr als 270.000 Fußgänger sind 2012 weltweit im Straßenverkehr gestorben. Dies zeigt ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Mit 22 Prozent ist jeder fünfte Verkehrstote im vergangenen Jahr zu Fuß unterwegs gewesen. Mit rund 1,24 Millionen Opfern jährlich sind Verkehrsunfälle laut der WHO die achthäufigste Todesursache - bei Jugendlichen von 15 bis 29 Jahren ist es sogar die häufigste Ursache.

Mit durchschnittlich 38 Prozent sterben anteilig die meisten Fußgänger auf den Straßen Afrikas. In Ländern wie Liberia sind sogar annähernd zwei Drittel aller Verkehrstoten Fußgänger. Das gilt auch dür das lateinamerikanische El Salvador. Am niedrigsten ist diese Rate dagegen in Südostasien mit 12 Prozent.

 

Verkehrssicherheit: WHO fordert Regierungen auf

In Industrieländern sind laut WHO eher Ältere dem Risiko eines Verkehrsunfalls ausgesetzt. In Staaten mit niedrigem oder mittleren Einkommen sind vor allem Kinder und Jugendliche betroffen. Weltweit werden Menschen mit Behinderungen häufiger auf der Straße verletzt.

Die WHO rief die Regierungen auf, die Sicherheit für Fußgänger in ihren Ländern zu verbessern. Nicht nur durch Geschwindigkeitsbegrenzungen und Alkohol- und Handyverbote am Steuer, sondern auch durch eine deutliche Trennung von Straßen und Fußwegen. «Wenn die Straßen sicher sind, werden mehr Leute zu Fuß gehen. Und das wiederum verbessert die Gesundheit und schützt die Umwelt», sagte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Oleg Chestnov.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.