Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Vergleichstest Sportwagen

Klare Ansage

Fahrkomfort

Seine ausgefallene Karosserie und die Mittelmotor-Bauweise bedingen jedoch auch Nachteile – wie den Verzicht auf Notsitze in der zweiten Reihe, eine bescheidene Übersichtlichkeit und einen hohen Innengeräuschpegel. Doch obwohl der V8 unmittelbar hinter den Sitzen gut sicht- und hörbar unter der transparenten Heckklappe thront, sorgt sein Sound eher für Verzückung als Verdruss. Vom tiefen V8-Blubbern bis hin zu metallisch-hellen Klängen reicht sein Spektrum. Das Fahrwerk ermöglicht trotz 19-Zoll-Berei-fung (1540 Euro) einen anständigen Langstreckenkomfort. Noch besser gelingt der Spagat aus Handling und Komfort mit den optionalen, adaptiven Dämpfern (magnetic ride, 1740 Euro). Der hohe Verbrauch von 15,8 Liter Super Plus je 100 Kilometer lässt sich indes nicht gegen Aufpreis optimieren. Hier hilft nur ein disziplinierter Gasfuß.

Genau hier spielt der tiefgreifend überarbeitete Elfer seinen Trumpf aus: Ab sofort arbeitet auch der Sechszylinder-Boxer im Heck des 911 mit Benzin-Direkteinspritzung. Doch im Gegensatz zum trinkfreudigen Audi knausert der Porsche trotz fulminanter Fahrleistungen mit dem Sprit. 12,6 Liter verheizt der Carrera S auf 100 Kilometern. Das sind 3,2 Liter weniger als der R8 und rund 1,3 Liter weniger als beim bisherigen S-Modell mit 355 PS. Der aktuelle Motor leistet 385 PS und stellt im Höchstfall 420 Nm Drehmoment bereit, was dem Porsche zusammen mit dem niedrigsten Leergewicht zu den flottesten Beschleunigungswerten verhilft.

Subjektiv gefällt der 3.8 mit einer äußerst bissigen Gasannahme, ungekannt gleichmäßiger Kraftentfaltung und einer verblüffenden Elastizität. Der Griff zum absolut knackig und exakt geführten Schalthebel erübrigt sich oft. Schade. Zumindest, wenn es ums Zurückschalten geht. Dafür fordert neuerdings ein kleiner Pfeil im Zentraldisplay zum Hochschalten auf. Das unterstützt beim Sparen.

FahrkomfortMax. PunktePorsche 911 Carrera SAudi R8Jaguar XK/R-S
Sitzkomfort vorn100889386
Sitzkomfort hinten10101
Ergonomie100858781
Innengeräusche25121118
Geräuscheindruck100828997
Klimatisierung15101011
Federung leer1507169111
Federung beladen0---
Kapitelbewertung500349359405
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Beim Fahren dagegen hilft neben der in 45 Jahren ausgereiften Grundkonstruktion das eine oder andere optionale Feature: Unser Testwagen besaß die adaptive Dämpferregelung PASM in Kombination mit dem um 20 Millimeter tiefergelegten Sportfahrwerk samt Differenzialsperre (Zug: 22 Prozent, Schub: 27 Prozent) sowie die Keramik-Verbund-Bremsscheiben. So ausgerüstet umrundet der Porsche die Teststrecke noch schneller als der Audi und wirkt im Grenzbereich ruhiger als der R8. Der Carrera kündigt all seine Reaktionen klar und rechtzeitig an. Dennoch fordert auch er einen geübten Fahrer, um den vollen Speed aus ihm herauszukitzeln. Was ihn bei forcierter Fahrweise auszeichnet, sind in erster Linie zwei Dinge: die variabel übersetzte Lenkung, die ein Maximum an Rückmeldung bereitstellt, und die brutal zupackenden Keramik-Stopper. Übrigens: Alle 911 Carrera besitzen neuerdings einen Bremsassistenten, der aber die Dosierbarkeit nicht beeinträchtigt.

Der Federungskomfort hingegen leidet zwar unter dem Sportfahrwerk, der Elfer lässt sich jedoch auch so noch auf längeren Autobahn-Fahrten ertragen. Lediglich Querfugen wie Dehnungsfugen vor und nach Brücken schlagen recht dumpf durch und bedingen ein leichtes Versetzen. Der früher oft getadelte Geradeauslauf ist heutzutage kein Thema mehr.
Die im Wesentlichen unveränderte Linienführung des Porsche rückt Fahrer und Beifahrer zwar dichter aneinander als andernorts, doch dafür können selbst Zwei-Meter-Menschen aufrecht hinterm Steuer sitzen. Außerdem ist der 911 praktischer, als man glaubt, weil seine Notsitze umgeklappt erstaunlich viel Gepäck aufnehmen. Nur zu viert sollte man nicht länger fahren als unbedingt notwendig. Selbst wenn man bei einer Spitze von 302 km/h (Audi: 301 km/h) in kurzer Zeit weite Distanzen überbrücken kann.

Motor und getriebeMax. PunktePorsche 911 Carrera SAudi R8Jaguar XK/R-S
Beschleunigung250221221202
Elastizität0---
Höchstgeschwindigkeit250152151130
Getriebeabstufung100968895
Kraftentfaltung100968694
Laufkultur50474850
Verbrauch100654046
Reichweite50393434
Kapitelbewertung900716668651
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Porsche 911 Carrera S

PS/KW 385/283

0-100 km/h in 4.40s

Hinterrad, 6 Gang manuell

Spitze 302 km/h

Preis 93.980,00 €

Audi R8

PS/KW 420/309

0-100 km/h in 4.40s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze 301 km/h

Preis 106.400,00 €

Jaguar XK/R-S

PS/KW 416/306

0-100 km/h in 5.30s

Hinterrad, 6-Stufen-Automatik

Spitze 280 km/h

Preis 116.900,00 €