Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Vergleichstest Mittelklasse

Spanische Offerte

In der Mittelklasse waren die Spanier bisher nicht sonderlich erfolgreich. Der neue Seat Exeo soll’s nun richten mit bewährter Audi A4-Technik. Reicht das für die Konkurrenz?

Ein kluger Schachzug: Man baut ein neues Auto, das eigentlich ein altes ist, sich aber in einer Liga bewährt hat, in der man selbst als Hersteller bislang nicht präsent war. Man versehe es mit dem neuen Markengesicht, modernen Motoren und einem günstigen Preis. Nach diesem Rezept verfuhr Seat beim neuen Exeo, der eigentlich die iberische Ausgabe des letzten Audi A4 darstellt, der seinerzeit in der Mittelklasse die Premium-Fahne trug.

Da stellt sich die Frage, wie das Kräftemessen mit Konzernkonkurrenten wie VW Passat, Skoda Superb in der besonders populären 140-PS-Diesel-Klasse und dem neuen Rivalen aus Rüsselsheim, dem 160 PS starken Opel Insignia, ausgeht.

Karosserie

Der wuchtige Armaturenträger im Exeo trägt dazu bei, dass er sich vorne spürbar enger anfühlt als die Konkurrenz. Im Fond mangelt es ihm etwas an Kniefreiheit, was aber weit weniger schwer wiegt, als etwa das stark nach innen eingezogene coupéhafte Insignia-Dach, weshalb das Raumgefühl hier schlechter ausfällt als bei den Testgegnern.

Im Passat und erst recht im Skoda fühlen sich die Passagiere weitaus besser untergebracht. Das gilt auch fürs Gepäck. Der Superb-Kofferraum kann dank des Twin- Door-Prinzips entweder über den klassischen Kofferraumdeckel oder eine Heckklappe erreicht werden. Dort stehen zwischen 565 und 1670 Liter bei umgelegter Rücksitzlehne zur Verfügung. Am anderen Ende liegt der Seat mit 460 bis 833 Liter.

Jetzt mitmachen und eines von sieben Traumautos gewinnen:
» Hier geht es zur großen Leserumfrage der AUTO ZEITUNG

Bei Qualität und Verarbeitung kann der Seat dafür mit hoher Materialgüte und peniblen Passungen punkten. Offenbar haben die Spanier nicht nur die Fertigungsanlagen, sondern auch das Qualitätsverständnis aus Ingolstadt importiert.

An der Bedienung der Testkandidaten gibt es kaum etwas auszusetzen. Im Opel wirkt die Rastung des Drehknopfes für die Navigationsbedienung eine Spur zu leichtgängig, und im Passat fällt das hakelige Handling des bartlosen Zündschlüssels auf.

Dafür lässt sich der VW als einziger mit integrierten Kindersitzen im Fond ausstatten (725 Euro). Dazu bekam der Mittelklässler auf seine alten Tage noch einen Spurassistent spendiert (515 Euro). Beim Insignia verfügt er als „Opel Eye“ für 525 Euro noch zusätzlich über eine Verkehrsschilderkennung.

KarosserieMax. PunkteOpel Insignia 2.0 CDTISkoda Superb 2.0 TDIVW Passat 2.0 TDISeat Exeo 2.0 TDI
Raumangebot vorn10079817975
Raumangebot hinten10067947969
Übersichtlichkeit7032353233
Bedienung/ Funktion10083858385
Kofferraumvolumen10044605037
Variabilität10023272523
Zuladung/ Anhängelast8039444638
Sicherheit15093949989
Qualität/ Verarbeitung200176180180183
Kapitelbewertung1000636700673632
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Opel Insignia 2.0 CDTI

PS/KW 160/118

0-100 km/h in 9.60s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 218 km/h

Preis 29.755,00 €

Skoda Superb 2.0 TDI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 11.30s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 207 km/h

Preis 26.150,00 €

VW Passat 2.0 TDI

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 10.30s

k.A., 6-Gang-Doppelkupplung

Spitze 206 km/h

Preis 29.950,00 €

Seat Exeo 2.0 TDI

PS/KW 143/105

0-100 km/h in 10.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 214 km/h

Preis 25.990,00 €